Startseite 
Kontakt  °  Inhaltsübersicht  
Seite weiterempfehlen
     19. Juli 2018, 17:18 Uhr
 


Schlossportal
 Kundeneingang

 
 
BLOGs nach Datum sortiert Alle BLOGS zum Zurückblättern
BLOG vom 30.08.2005


Versorgt, vergessen, plötzlich gefunden: Schweizer Fahne

Autorin: Rita Lorenzetti

Das Dach eines unserer Reihenhäuser an der Hardturmstrasse in Zürich wird renoviert. Die Ziegel werden abgetragen und eine neue Isolation eingesetzt. Von meinem Arbeitsplatz im 1. Stock kann ich den Männern bei der Arbeit zuschauen. Ich bewundere die Leichtigkeit und Sicherheit, mit der sie sich bewegen und einander die Ziegel zuwerfen.

Dann wende ich mich wieder meiner Arbeit zu. Und doch nimmt meine linke Gesichtshälfte alle Bewegungen dieser Arbeiter wahr, obwohl ich mich doch auf den Bildschirm konzentriere. Männer auf dem Dach vis-à-vis und Bewegungen dort oben sind eben ungewohnt. Auf einmal „sehe“ ich rot und schaue auf. Da kann ich beobachten, wie einer der Dachdecker sorgsam eine Schweizer Fahne aus der Seitenwand der Lukarne herauszieht. Jetzt rollt er sie auf und bewegt sie leicht, schaut den Stoffwellen nach. Wie feinfühlig er das macht! Dann nimmt er den Hammer in die Hand, holt aus der Hosentasche einen Nagel und befestigt die Fahne am obersten Punkt des Giebelfensters. Dann strahlt er. Er weiss gar nicht, dass er beobachtet wird.

Nun öffne ich mein Fenster und rufe herüber: „Super!“ Er lacht. Er hoffe noch auf ein kleines Aufrichtefest. Diese Fahne diene nun als Aufrichtebaum. Der Mann spricht gebrochen deutsch. Dass er die Fahne beinahe liebkost hat, heisst vielleicht, dass er das Schweizer Bürgerrecht bekommen hat oder dass er froh ist, hier arbeiten zu können.

Hinweis auf ein weiteres Blog zum Thema Bernoulli-Häuser

 

10. 03. 2005: „Dank Hans Bernoulli: Häuser, Gärten und Freiräume“

Ihre Meinung dazu?

 
Nach oben  
Alle Blogs
Liste der bisher erschienenen Tagebuchblätter
Blogs nach Autoren
Blogs nach Autoren
Artikel nach Autoren
Wer was geschrieben hat
  Twitter
Wir sind auch auf Twitter, ebenso unsere Gedankensplitter
 
   
  © 2002-2017 Textatelier