Startseite 
Kontakt  °  Inhaltsübersicht  
Seite weiterempfehlen
     19. Juli 2018, 11:25 Uhr
 


Schlossportal
 Kundeneingang

 
 
BLOGs nach Datum sortiert Alle BLOGS zum Zurückblättern
BLOG vom 14.12.2006


Emmentaler Puppenhaus in der „rundumholz“-Schreinerei
Autorin: Rita Lorenzetti, Zürich
 
Eine solche Arbeit ausführen zu dürfen, sei ein absoluter Glücksfall, eine grosse Seltenheit. Das war die Meinung aller, die das im Massstab 1:12 fertiggestellte Emmentaler Bauernhaus mit seinem traditionellen Walmdach sehen konnten.
 
Die Anlage beansprucht einen Platz von ungefähr 3 Metern Länge. 4 Dachteile können abgedeckt und einzelne Fronten ausgehängt werden, wenn alle Räume besichtigt oder vielleicht sogar das Puppenspiel in diesem Haus beginnen soll.
 
Der mit Rosen bewachsene Torbogen führt in den vorgelagerten Garten, der den richtigen Abstand zur prächtigen Hausfront schafft. Es wachsen da Gemüse und Blumen. Ein Baum scheint alles Wachstum beschützen zu wollen.
 
Auf der Wiese nebenan grasen Kühe. Und es springen Ziegen herum. Schwungvoll um die Linde herum angelegt, führt ein breiter Fahrweg nach oben in die Scheune. Sein geschlossenes Tor wirkt auf mich wie ein Gesicht.
 
Alle Details an diesem Bauernhof sind getreu nachgebildet, auch Innenarchitektur und Möblierung. Sprossen-Fenster, Fensterläden und Türen können geöffnet werden. Mit Taschenlampen leuchteten wir dort, wo die Fassade festgefügt war, durch Eingänge ins Innere und bewunderten Parkettböden und Täfer nach alter Manier. Die Erbauerin redete von „Tausenden liebevoller Details“, die sich hier aufgedrängt hätten. Es ist mir also unmöglich, sie alle aufzuzählen. Nur eines noch: Auf der Kommode stehen sogar die Hochzeitsfotos.
 
Wer bestellt ein solches Haus? Herr M. hat sich im Alter von 60 Jahren einen Kindheitstraum erfüllt. Auf Umwegen fand er zu „rundumholz“, brachte eine kleine Holzkuh mit und bestellte für sie den passenden Bauernhof. Und er wünschte, es solle ein Emmentaler Bauernhaus werden.
 
Zu den Vorarbeiten gehörten Forschungen in Büchern, aber auch solche vor Ort im Emmental selbst. Herr M. begleitete den Bau mit seinem Wissen und der ihm eigenen Begeisterung. Der Auftrag vergrösserte sich laufend.
 
Ihm ist zu verdanken, dass auch die Tierhaltung auf dem Hof richtig dargestellt ist. Es gibt hier Ställe und Futtertröge für die Kühe, für das Pferd, für die Schweine und Hühner. Ein liebenswürdiger Blickfang auch der Brunnen für die Tränke oder der Miststock, auf dem die Hühner ihr Futter finden. Es gehört zum Emmentaler Bauernhaus, dass Mensch und Tier unter dem gleichen Hausdach wohnen.
 
Christina Kundert durfte dieses Haus bauen. Sie wendete dafür mehr als 300 Arbeitsstunden auf. Sie und Claudia Furrer führen die Schreinerei und den Laden „rundumholz“. Sie sind Geschäftspartnerinnen, doch jede der Schreinerinnen betreue ihre eigene Kundschaft.
 
Kundert sagte, nur dank Furrer habe sie diese Arbeit vollbringen können, weil sie sich den normal anfallenden Arbeiten gewidmet habe. In diesem Sinne sei es Zusammenarbeit und Furrer habe demzufolge auch Anteil am Erfolg.
 
Die beiden Frauen arbeiten in einer mehr als 100-jährigen Schreinerei-Liegenschaft, zu der auch ein Laden für Schreinereizubehör gehört. Kundert sagte, sie habe die Werkstatt mit dem Laden übernommen, weil dieser doch nicht sterben dürfe. Er ist ein Original und hat den alten Charme bewahrt. In Fachkreisen ist er gut bekannt. Bei „rundumholz“ kaufen Schreiner und Heimhandwerker gleichermassen Grundprodukte für ihre Arbeiten ein. Getreu dem alten Leitsatz „Gute Arbeit mit guten Werkstoffen“. Das Schaufenster mit Blick in den Ladenraum wird viel beachtet. Fertige Arbeiten warten hier, bis sie abgeholt werden. Aber auch das Angebot hinter den Türen der verglasten Schrankfront fasziniert. Ähnlich könnte eine alte Apotheke ausgesehen haben. Allerlei Produkte (Leime, Lacke, Beizen) und vorfabrizierte Holzteile (hölzerne Griffe, Knöpfe. Kugeln usw.) liegen da bereit. Ebenso können hier verschiedenartigste Leisten eingekauft werden. Tausende von Einzelteilen in Schränken und Schubladen, auch hier. Vielleicht baut Christina Kundert eines Tages auch ihren Laden in Puppenhausgrösse nach.
 
Hier brennt das Licht am Abend auch über die Weihnachtszeit hinaus. Er ist ein richtiger Anziehungspunkt und wertet die eher graue Müllerstrasse in CH-8004 Zürich auf.
 
Die beiden Schreinerinnen erzählen mehr über sich und ihre Arbeit auf www.rundumholz.ch
 
Ein Gast sagte zu mir: „Dieses Puppenhaus sollte an einem Ort stehen dürfen, wo Gotthelf-Lesungen stattfinden.“ Die Nachbildung dieses traditionellen Emmentaler Bauernhofs löste auch bei anderen Gästen ähnliche Reaktionen aus. Die Geschichten des wortgewaltigen Albert Bizius, besser bekannt als Jeremias Gotthelf, lebten auf. Figuren aus verschiedenen Werken feierten an diesem Abend im Hause „rundumholz“ ihre Auferstehung.
 
Der Kunde, Herr M., der an diesem Abend zwar anwesend war, aber unerkannt bleiben wollte, nimmt nun das Werk zu sich. Es wird ihn glücklich machen. Christine Kundert aber muss Abschied nehmen. Das falle ihr nicht leicht, gestand sie mir im Gespräch. Es werde ihr fehlen.
 
Diese schöne und mit Liebe geschaffene Arbeit wird eines Tages gewiss noch eine weit grössere Aufmerksamkeit und Zuneigung erfahren, denn sie ist Trägerin einer alten Wohn- und Lebenskultur.
 
Hinweis auf ein weiteres Blog zur Lebenskultur im Emmental
Ihre Meinung dazu?

 
Nach oben  
Alle Blogs
Liste der bisher erschienenen Tagebuchblätter
Blogs nach Autoren
Blogs nach Autoren
Artikel nach Autoren
Wer was geschrieben hat
  Twitter
Wir sind auch auf Twitter, ebenso unsere Gedankensplitter
 
   
  © 2002-2017 Textatelier