Startseite 
Kontakt  °  Inhaltsübersicht  
Seite weiterempfehlen
     21. April 2018, 20:58 Uhr
 


Schlossportal
 Kundeneingang

 
 
BLOGs nach Datum sortiert Alle BLOGS zum Zurückblättern
BLOG vom 28.07.2007


Vorschule: Menas Ordner erzählt Entwicklungsgeschichte
Autorin: Rita Lorenzetti, Zürich
 
Unsere Enkelkinder aus Paris verbringen einen grossen Teil der Sommerferien in der Schweiz, sind oft um uns.
 
Nach einem Abendessen tuschelte Mena mit ihrer Mama und wies uns Grosseltern an, die Hände zu waschen. Vor dem Essen hätten wir sie gewaschen, weil wir vorher im Garten gespielt hätten. Jetzt müssten wir es erneut tun, um Fettflecken zu verhindern. Dann gebe es eine Überraschung für uns.
 
Folgsam fügten wir uns und setzten uns erneut an den Tisch. Dann holte Mena einen roten Ordner, Format für A-4-Einlagen, aus der Tasche und zeigte uns, was im vergangenen Schuljahr in der Ecole Maternelle entstanden ist. Sie ist Schülerin im Schulhaus Orsel und hat eben das 2. von 3 Vorschuljahren abgeschlossen. Sie ist 5 Jahre alt. Jede Seite dieses prall gefüllten „classeurs“ mussten wir genau betrachten. Die dazu gehörigen Geschichten haben uns gefallen.
 
Ich möchte ohne den berüchtigten Grossmutter-Stolz davon erzählen. Eine gewisse Freude über die Entwicklung soll aber spürbar sein. Menas Schule, die genau übersetzt „mütterliche Schule“ heisst, hat so viele farbige und spielerische Elemente, die ich gerne erwähne. Da meine Enkelkinder nicht in der Schweiz aufwachsen, sehe ich nur das französische Modell. Auf diese Weise erübrigen sich Vergleiche.
 
Das Programm der Ecole Maternelle ist in 5 grosse Bereiche eingeteilt.
 
1. Reden, die Sprache als Herzstück dieser ersten Lehrjahre
2. Gemeinschaft, das gemeinsame Leben
3. Handeln, sich mit seinem Körper ausdrücken
4. Sensibilität, Vorstellungskraft und Kreativität
5. Die Welt entdecken. In Klammer heisst es sogar noch (wissenschaftliche Aktivitäten)
 
Ganz besonders gefallen haben mir die zitierten Sätze von Jules Ferry. Nach ihm soll die Schule liebenswert, die Arbeit attraktiv und spannend sein und die Lust an der Anstrengung wecken. Ebenso wird davon gesprochen, dass Lehrpersonen und ihre Regeln zu respektieren seien.
 
Beim Durchblättern des roten Ordners wird gut sichtbar, dass Mena von dieser angesprochenen Freude an der Schule erfasst worden ist. Ihre Zeichnungen zeigen, wie Fortschritte gewachsen und das Selbstwertgefühl erstarkt sind. Die „autoportraits“ (Selbstbildnisse) zeigen das. Gut gefallen mir auch die Wortspiele, Sprüche, Lieder. Da gibt es einen Text, der die Wochentage zum Inhalt hat. Übersetzt ins Deutsche heisst es da: „Guten Tag Madame Montag, wie geht es Madame Dienstag? Sehr gut Madame Mittwoch. Sagen Sie Madame Donnerstag, sie solle am Freitag kommen, am Samstag tanzen, im Sonntags-Saal.“ Auf Französisch tönt das selbstverständlich viel schöner.
 
Versuche, den Weg im aufgezeichneten Labyrinth zu finden oder Zeichnungen aus der Mitte heraus stärken den Orientierungssinn. Ganz ihrem Wesen nach hat Mena den Buchstaben M gestaltet. Er steht für den Anfang ihres Vornamens. Aus den beiden vertikalen Strichen zeichnete sie 2 Kinder, die sich zuwinken.
 
Umfangreich wurde die Hexe behandelt und dargestellt. Ihre Hände reichen über das Blatt hinaus. Ebenso der spitze Hut. Der Mund ist als Gitter dargestellt, die Augen mit Strahlen versehen. Das Ganze zwar ungewöhnlich, aber nicht Angst machend. Das Haus der Hexe trägt 2 Aufsätze, den Hüten gleich. Die Phantasie lebt.
 
Die Geburtstage der Kinder werden gefeiert. Es werden Kuchen gebacken. Das Rezept ist im roten Ordner bildlich dargestellt. Es wird da von einem Joghurt-Kuchen gesprochen. Einerseits gehört Joghurt zu den Zutaten, andererseits sind die Joghurt-Becher Masseinheiten. 
Das Rezept,als Zeichnung dargestellt, umfasst
1 Becher Joghurt
3 Eier
1 Joghurt-Becher voll Zucker
1/2 Joghurt-Becher voll Öl
3 Joghurt-Becher voll Mehl
1 Prise Salz
1 Säcklein Hefe.
Alles gut vermischen und verquirlen, in Backform einfüllen. Bei mittlerer Hitze 25 Minuten backen.
 
Eine andere Aufgabe zeigt einen angeschnittenen Kuchen. Aus 3 Grössen-Varianten muss das fehlende Stück erkannt werden. Da wird gute Beobachtung gefördert. Weil es sich um einen Kuchen handelt, schauen die Kinder sicher sehr interessiert hin. Den einen wird das Wasser im Mund zusammenlaufen.
 
So tauche ich ab in die Welt der Kinder mit diesen vielen spielerischen Möglichkeiten des Lernens, die wir noch nicht kannten.
 
Das Zusammensein im gemeinsamen Haushalt bereichert uns. Schon mit den eigenen Kindern stellte ich fest, dass wir gegenseitig voneinander lernten.
 
Hinweis auf Paris-Blogs von Rita Lorenzetti
Ihre Meinung dazu?

 
Nach oben  
Alle Blogs
Liste der bisher erschienenen Tagebuchblätter
Blogs nach Autoren
Blogs nach Autoren
Artikel nach Autoren
Wer was geschrieben hat
  Twitter
Wir sind auch auf Twitter, ebenso unsere Gedankensplitter
 
   
  © 2002-2017 Textatelier