Startseite 
Kontakt  °  Inhaltsübersicht  
Seite weiterempfehlen
     20. April 2018, 18:43 Uhr
 


Schlossportal
 Kundeneingang

 
 
BLOGs nach Datum sortiert Alle BLOGS zum Zurückblättern
BLOG vom 17.05.2009


Die armen Schweinchen: Hell und von mildem Geschmack ...
Autorin: Lislott Pfaff, Schriftstellerin, Liestal CH
 
Ein Farbfoto in der „Mittelland-Zeitung“ MZ mit der Legende „Italienische Bauern demonstrieren in Rom mit einem Spanferkel für einheimische Produkte“ erregte meine Aufmerksamkeit. Da liegt es, das entwürdigte, enthaarte, noch im Tod gefesselte junge Schwein, gebraten für ein Festessen von exquisiter Qualität. Von der Zitze seiner Mutter wurde es getrennt, als es erst ein paar Wochen alt war, und schreiend, quiekend getötet, um als Spanferkel am Spiess gebraten zu werden. Ob das Tier in seinem kurzen Leben zumindest artgerecht, mit genügend Bewegungsfreiheit, gehalten wurde oder in einer Massentierhaltung dahinserbeln musste, geht aus der Foto nicht hervor. Hauptsache, sein Fleisch ist besonders hell und von zartem, mildem Geschmack …
 
Als einheimisches Produkt Italiens wird das Spanferkel in der Fotolegende angepriesen. Hat Italien, das berühmte Exportland von auserlesenen Weinen, herrlichem Obst und Gemüse, von exzellenten Oliven und weiteren begehrten landwirtschaftlichen Erzeugnissen wirklich kein anderes Aushängeschild für seine Produkte als ein im zarten Alter von 6 Wochen gekilltes und gegrilltes Jungtier, bereit, in Stücke geschnitten und von Vertretern des homo sapiens (des „weisen Menschen“) gierig verzehrt zu werden? Weil sein Fleisch besonders hell und von mildem Geschmack ist …
 
Hinweis auf weitere Blogs zum Thema Schweine und Schweinefleisch
Ihre Meinung dazu?

 
Nach oben  
Alle Blogs
Liste der bisher erschienenen Tagebuchblätter
Blogs nach Autoren
Blogs nach Autoren
Artikel nach Autoren
Wer was geschrieben hat
  Twitter
Wir sind auch auf Twitter, ebenso unsere Gedankensplitter
 
   
  © 2002-2017 Textatelier