Startseite 
Kontakt  °  Inhaltsübersicht  
Seite weiterempfehlen
     23. Januar 2018, 21:01 Uhr
 


Schlossportal
 Kundeneingang

 
 
BLOGs nach Datum sortiert Alle BLOGS zum Zurückblättern
BLOG vom 05.09.2010


Spannende Suche nach Mats Staubs Erinnerungsbüro
Autorin: Rita Lorenzetti, Zürich-Altstetten
 
Am 30. August 2010 hatte ich einen Hinweis auf die Arbeit des Künstlers Mats Staub erhalten. Er sammle seit Jahren Erinnerungen an Grosseltern und zeige vom 3. September bis 10. Oktober 2010 Teile davon im Museum für Kommunikation, Helvetiastrasse 16 in Bern. Und im September werde auch sein Buch „Meine Grosseltern“ (Edition Patrik Frey) erscheinen. Es hiess dazu, diese Ausstellung dürfte mich interessieren. Und das sei der Link: „erinnerungsbuero.net“.
 
Was ich da sehen und lesen konnte, packte mich. Ich fing auch einen Hinweis auf, der Künstler zeige sein Erinnerungsbüro am Zürcher Theater Spektakel und lade ein, von den eigenen Grosseltern zu erzählen. Einer der gesammelten Pressestimmen entnahm ich den Hinweis, das Erinnerungsbüro könne noch bis zum 31. August auf der Landiwiese besucht werden. Also noch heute und morgen, stellte ich fest. Das traf sich gut. Ich konnte diese Ausstellung im letzten Moment besuchen. Der Ort war mir bestens bekannt, und ich wusste, dass das Theater Spektakel noch gastierte. Ich liess alles liegen und fuhr an den See.
 
Als ich auf der Landiwiese ankam, fand ich nicht, was ich suchte. Kein hölzerner Turm, wie er auf einer Filmsequenz im Internet zu sehen war. Weder der diensttuende Wächter an einem der Eingangstore noch die beiden Männer am Billettschalter wussten etwas von Erinnerungen an Grossmütter oder von Mats Staub. Sie durchsuchten erfolglos das umfangreiche Programmheft. Einer der beiden riet mir dann, im Container der Organisatoren vorzusprechen. Dort vorne links neben der alte Weide befinde sich ihr Büro. Und dort erfuhr ich dann, dass die von mir gesuchte Ton- und Fotoinstallation im Vorjahr auf diesem Kulturplatz eingerichtet worden sei. Richtig, sogar vor 2 Jahren, wie ich später feststellte. Innerhalb jenes Pressetexts, der für mich wegweisend war, wurde nur der 31. August, nicht aber die dazugehörige Jahreszahl genannt. Das sprach für die Gegenwart. Darum befand ich mich zur falschen Zeit an diesem Ort.
 
Ich war aber nicht vergebens gekommen. In diesem schlichten Büro mit den unkomplizierten Menschen erhielt ich den Hinweis, die Zeitung reformiert (Kirchenbote Kanton Zürich) habe sich in der neuesten Ausgabe Nr. 9 vom 27. August 2020 ebenfalls dem Thema der Grosseltern angenommen und über Mats Staub berichtet.
 
Auf dem Rückweg suchte ich den grössten Zeitungs- und Zeitschriftenkiosk von Zürich auf und fragte nach der Zeitung reformiert. Als Antwort erhielt ich, unabhängig voneinander, zweimal nur ein müdes Lächeln. Was nicht zum Mainstream gehört und noch auf Religion hinweist, wird belächelt, auch wenn es Format hat.
 
Ich habe weiter gesucht und bin in der evangelisch-reformierten Predigerkirche in der Zürcher Altstadt fündig geworden. Dort lag die Zeitung auf. Ich konnte ein Exemplar mitnehmen. Das erwähnte Thema Grosseltern wurde auf 7 Redaktorinnen und Redaktoren aufgeteilt. Sie erzählen in ihren Beiträgen die persönlichen Grosseltern-Geschichten und illustrieren sie mit alten Fotos einfühlsam und spannend. Zu lesen auch auf www.reformiert.info.
 
Von solchen Geschichten lasse ich mich gern ansprechen. Sie werten sogar die eigenen auf und machen bewusst, wie einmalig sie sind und dass wir ein Glied in einer unvorstellbar langen Kette sind. „Leben heisst Ahnen haben“ steht über dem Dossier „Die Grosseltern“ in der erwähnten Zeitung.
 
Und vom 3. September bis 10. Oktober 2010 zeigt nun das Museum für Kommunikation in Bern die von mir gesuchte und wohl erweiterte Ausstellung „Meine Grosseltern – Alte Geschichten in Bild und Ton“. Da sie vor 2 Jahren ausserordentlich viele Menschen anzog, dürfte sie auch jetzt wieder ein Magnet sein.
 
Das Thema Grosseltern wird gegenwärtig so positiv behandelt, weil die „Alten“ heute viel Betreuungsarbeit leisten. Es wird von jährlich 100 Millionen Betreuungsstunden gesprochen. Ohne Grosseltern könnten heute viele jungen Mütter ihre Berufsarbeit nicht ausüben.
 
Auch meine Mutter war auf ihre Mutter angewiesen, damit sie Geld verdienen konnte. Wenige Wochen alt, kam ich zu ihr, als der 2. Weltkrieg ausgebrochen war. Von einem Tag auf den anderen hatten meine Eltern ihre Existenz verloren. Die Mobilmachung zog den Vater aus der Familie fort. Er musste Aktivdienst leisten. 9 Monate dauerte sein erster Einsatz. Eine Lohnentschädigung stand ihm nicht zu, weil er Selbständigerwerbender war.
 
Bis zu Grosis Tod fühlte ich immer eine grosse Geborgenheit, wenn ich sie besuchte. Die positive Kraft, die sie für mich ausströmte, blieb ihr Leben lang erhalten. Ich führe es darauf zurück, dass erste Lebenserfahrungen in ihrem Umfeld stattfanden. Sie kümmerte sich um mich. Sie half mir auf die Beine. In ihrem Haus lernte ich laufen. Im Winter zog sie mich auf dem Schlitten ins Dorf. Sie war für mich der ruhige Pol, eine ausgeglichene und geduldige Frau und in diesem Sinn eine starke Persönlichkeit. Sie brachte 9 Kinder lebend zur Welt. Zwillinge starben vermutlich noch im Mutterleib. An ihrem Arbeitsplatz in der Weberei liefen die Webstühle noch an einer Transmission und waren mit Lederriemen verbunden. Ein mit einer kleinen Reparatur beschäftigter Webermeister kam einem Transportriemen zu nahe, dieser riss ihn in die Höhe und verklemmte ihn in der Transmission. Dieses Unglück erlebte mein Grosi als schwangere Frau hautnah mit. Wahrscheinlich tötete der Schock die im Mutterleib heranwachsenden Kinder. Es stellten sich Blutungen ein. Tage später dann Wehen. Unter schlimmsten Schmerzen kamen 2 Knaben tot zur Welt.
 
Grosis älteste Tochter hat diese Geschichte für die Familie aufgeschrieben. Es heisst da: Heute würde eine so verunglückte Frau sofort ins Spital gebracht. Damals gab ihr der Hausarzt ein blutstillendes Mittel und überliess sie dem Schicksal. In diesem Bericht wird auch noch davon erzählt, wie der Arzt dann nach der Geburt auf sie gekniet sei, um die Nachgeburt auszukratzen. Eine fürchterliche Prozedur, natürlich ohne Narkose.
 
Was haben die Frauen von damals alles aushalten müssen!
 
Hinweis auf weitere Blogs von Rita Lorenzetti mit Grossmutter-Bezug
22.05.2005: Die kybernetische Grossmutter lässt grüssen
Ihre Meinung dazu?

 
Nach oben  
Alle Blogs
Liste der bisher erschienenen Tagebuchblätter
Blogs nach Autoren
Blogs nach Autoren
Artikel nach Autoren
Wer was geschrieben hat
  Twitter
Wir sind auch auf Twitter, ebenso unsere Gedankensplitter
 
   
  © 2002-2017 Textatelier