Startseite 
Kontakt  °  Inhaltsübersicht  
Seite weiterempfehlen
     20. Juli 2018, 14:44 Uhr
 


Schlossportal
 Kundeneingang

 
 
BLOGs nach Datum sortiert Alle BLOGS zum Zurückblättern
BLOG vom 25.05.2011


Unversehens wurden wir zu Figuren im Mittelalterspiel ...
Autorin: Rita Lorenzetti, Zürich-Altstetten
 
Erstaunlich, wie das Mittelalterfest in Zürich auch diesmal wieder wie ein Magnet wirkte. Wir verdanken es den Frauen, genau gesagt der Gesellschaft Fraumünster*, die mit diesem Spectaculum der Stadt Zürich alle 3 Jahre ein Stück kultureller Vergangenheit vorführt.
 
Als ich Primo am Tag danach fragte, was ihm an diesem Fest wieder besonders gefallen habe, nannte er gleich alle Handwerker, vorab den Schmied, dessen Mitarbeiter Kinder anleiteten, Nägel zu schmieden. Ausgestattet mit Schutzbrille und Lederschürze, wurde gehämmert „wie die Grossen“.
 
Pong-pong! Pong-pong! Gli-gli-gli-gling! So tönte es, als der Meister schmiedete. Dumpf, wenn auf glühendes Eisenstück geschlagen wurde, hell dazwischen die Leerschläge auf den Ambos. Eine Art Tanz mit dem Hammer: Sehr konzentriert, gespannt, auch gehetzt, um den glühenden Zustand des Eisens auszunützen. Kein Schlag zu wenig, keiner zu viel. Wir verfolgten auch, wie ein Hufeisen geformt wurde. Gearbeitet wurde an diesem Tag in einem offenen Zelt im Freien. Hier entwichen Rauch und Hitze, anders als in der Schmiede, wo sie als Werkstattatmosphäre festsitzen. An einem Stand nebenan wurde uns noch gezeigt, wie Blech mit einem Schaleneisen zu einem Helm getrieben wird.
 
Das bunte Programm historischer Marktfahrer umfasste verschiedene Berufe und Produkte: Ledergerber/Lederverarbeiter, Buchdrucker/Buchbinder, Drechsler, Pfeilbogenhersteller, Kalligraph, Strohflechterinnen mit Hutangebot, Kräuter und Salben nach Rezepten aus der Fraumünsterabtei. Ich kaufte Ringelblumensalbe und wie letztes Mal „Fraumünster-Wundertee“. Die Kräutermischung behagt mir. Ich verwende sie aber nicht als Tee. In offenen Schalen aufgestellt, bestimmt sie unser Raumklima mit.
 
An den Stand der Seifensiederin Irene Lienemann haben mich die starken Lavendeldüfte hingezogen. Hier gefiel mir das ganze Angebot. Ich kaufte handgefertigte Seifen, Lavendelblüten und Lavendelhydrolat, das Nebenprodukt aus der Wasserdampf-Destillation. Davon bin ich jetzt ganz angetan. Als beruhigender Badezusatz, als Gesichtswasser und zum Ausreiben der Küchenkästen geeignet, weil der Lavendelduft Insekten abwehre, erklärte sie mir. Ihre Homepage ist vermutlich nicht nur für mich sehr lehrreich** .
 
Wir erfreuten uns an mittelalterlichen Tänzen, an Musik, an den schlichten Kleidern aus natürlichen Materialien, an den Spielen, den Gauklern und an den vielen Besuchenden dieses Markts, die sich ebenfalls begeistern liessen. Wir schauten Kindern zu, die Stahlkugeln warfen, um Eier zu treffen. Ein Vorläufer des Riesenrads von heute faszinierte auch. In der Art des hölzernen Brückenbaus geschaffen. Für Kinder. Von Hand angetrieben. Allerliebst.
 
Als wir den Münsterhof verlassen hatten, bemerkten wir, dass im Kreuzgang des Fraumünsters mittelalterlich gekleidete Menschen herumstanden. Hier verstärkte sich noch der Eindruck von vorher, dass wir in eine sehr weit zurückliegende Zeit eingetaucht waren. Nicht in Form eines Theaterbesuches, sondern genau so, wie wenn wir zu dem, was hier gezeigt werden wollte, dazu gehörten. Als Einwohner von Zürich, die sich ebenfalls in die Stadt begeben hatten und auf diese Leute stiessen. Sie trugen vornehme Kleider aus alter Zeit, bewegten sich aber nicht als Figuren. Sie hielten keine Monologe, zeigten kein Theater. Einzelne unterhielten sich locker. Wie ich später feststellte, war aber doch ein Spiel gerade beendet worden. Ein Schachspiel, in dem Menschen als Figuren eingesetzt worden sind. Am Rücken waren sie bezeichnet, welche Schachfigur sie darstellten. Primo zeigte sofort auf den Boden mit den Einteilungen des Schachbretts. Wir bemerkten auch den Hochsitz, von dem aus befohlen werden kann, wohin sich eine Figur begeben muss. Aber jetzt wurde nicht gespielt. Wir störten nicht, betraten auch das Schachfeld nicht.
 
Wir gingen seitlich vorwärts. Wohl hatte ich vorher ein paar vorwurfsvolle Blicke einer leitenden Person aufgefangen. Sie schickte uns aber nicht zurück, liess uns gnädig passieren.
 
Wir wurden zu einer abgemachten Zeit in der Altstadt auf der anderen Limmatseite erwartet. Darum benützten wir diesen üblicherweise zweiseitig zugänglichen Kreuzgang als kürzesten Weg. Doch am Gittertor wurden wir noch angehalten. Dort stand ein mittelalterlicher Bettler. Er hielt seinen Filzhut hin und jammerte erbarmungswürdig. Primo stülpte sofort seine beiden Hosentaschen um und hielt sie je mit einer Hand fest, damit er sehen könne, dass auch er sehr arm sei, nichts auf sich trage. Es folgte ein gegenseitig humorvolles Lamento, so lange, bis ich mein Portemonnaie ausgegraben und dem armen Mann einen Batzen in den Hut geworfen hatte. Er bedankte sich artig, und wir konnten weitergehen.
 
Dann bemerkte ich, dass wir einen Augenblick zum Spiel gehört hatten. Ich schaute in schmunzelnde Gesichter. Man schaute uns nach. Unsere Rollen, die sich am Tor ergeben haben, stimmen mit uns überein. Primo ist derjenige, der die Mitmenschen mit seinem Wesen und seiner künstlerischen Leistungen unterhält, und ich sorge dafür, dass alle, die für uns arbeiten, ihren Lohn bekommen.
 
Das Spiel mit dem Bettler hat Spass gemacht. Und wirkt noch nach, wie ein Blick in den Spiegel.
 
Hinweise
* Fraumünstergesellschaft Zürich. www.fraumuenstergesellschaft.ch
** Seifensieden. www.kraeuterseife.ch
 
Hinweis auf weitere Blogs zum Leben in Zürich-Altstetten
 
Ihre Meinung dazu?

 
Nach oben  
Alle Blogs
Liste der bisher erschienenen Tagebuchblätter
Blogs nach Autoren
Blogs nach Autoren
Artikel nach Autoren
Wer was geschrieben hat
  Twitter
Wir sind auch auf Twitter, ebenso unsere Gedankensplitter
 
   
  © 2002-2017 Textatelier