Startseite 
Kontakt  °  Inhaltsübersicht  
Seite weiterempfehlen
     20. Juli 2018, 07:06 Uhr
 


Schlossportal
 Kundeneingang

 
 
BLOGs nach Datum sortiert Alle BLOGS zum Zurückblättern
BLOG vom 25.07.2012


Rhein und Thurauen und das Krokodil von der Tössegg
Autorin: Rita Lorenzetti, Zürich-Altstetten
 
Wir hatten in Flaach das Naturzentrum Thurauen* besucht und wanderten anschliessend zur Mündung der Thur, wo sie in den Rhein fliesst. Trotz unsicherer Wetterprognosen konnten wir den Ausflug geniessen. Zwischen vielen Wolkenfrachten grüsste immer auch der blaue Himmel.
 
Der Rhein beansprucht an diesem Ort einen weiten Raum, und auf den ersten Anblick war ich sogar unsicher, ob die Thur hier wirklich mit ihm zusammentreffe. Der Pegelstand war hoch und drängte den Zufluss eher zurück, als dass er die Strömung sichtbar werden liess. Nur auf dem Prospektblatt erkannten wir die Thur in grünlicher Farbe, den Rhein blau eingezeichnet. Die Thur speiste in diesen Tagen den grossen Bruder vielleicht aus dem Grund.
 
Dieses Auengebiet trägt den Namen Eggrank-Thurspitz. Eine alte Bezeichnung. Ihr Inhalt wirkt wie Sprudel auf mich, erklärt sich selbst. Egg = Ecke, Rank = Biegung, Kurve, Spitz = kleines Stück Land mit spitzer Kontur. Diese Bezeichnungen gestalten ein inneres Bild, das dem Anblick entspricht.
 
Dass dieser Ort nicht alle Geheimnisse preisgibt, macht ihn wertvoll. Er muss zu einem gewissen Grad unzugänglich bleiben, damit das Leben in ihm nicht gestört oder sogar zerstört wird. Auengebiete sind heilige Orte, an denen sich scheue Wesen gern niederlassen. Das Prospektblatt wirbt mit dem Eisvogel, der Haselmaus, der Ringelnatter, dem Perlgrasfalter und verschiedenen Blumen. Und es spricht von Fischen, Libellen und Vögeln.
 
Auf einem Steg konnten wir in urwaldähnliche Waldbestände schauen. Diese unbeeinflussten Gebiete regen an, über das Leben nachzudenken, über die Heilkräfte der Natur, wenn man sie machen lässt. Zuerst aber müssen ihr diese wertvollen Lebensräume zurückgegeben werden. Der Thur wurde einst ein denaturiertes Bett verpasst. Von ihm will man sich definitiv trennen. Die 1. Etappe des 1999 eigeleiteten Projekts Hochwasserschutz und Auenlandschaft Thurmündung konnte 2011 abgeschlossen werden. In diesem erfrischten Zustand nahm sie uns auf und zeigte manch verborgene Schönheit.
 
Zurück im Zentrum schauten wir uns nochmals um, betrachteten die Bücherauslage und die geschmackvollen Souvenirs. Ich entdeckte eine Postkarte, die den Eggrank exakt so zeigte, wie ich ihn an diesem Tag kennen lernte. Eine Bestätigung, ein schöner Schlusspunkt.
 
* Das Naturzentrum Thurauen ist im Internet präsent.
*
Themenwechsel. Plötzlicher Platzregen. Es goss wie aus Kübeln. Es stürmte. Der Wind hätte gerne unsere Regenschirme zerfetzt. Da wurden wir auf eine Wanderwegtafel aufmerksam, die zur Schiffstation Rüdlingen lenkte. Wir folgten ihr, erreichten den Ort, staunten, wie schnell am Ende des Rheincouloirs bei der Tössegg ein Schiff aus dem dicken Nebel auftauchte. Es nahm uns auf und führte uns nach Eglisau. Anfänglich prasselten die Regentropfen noch an die Fenster, dann war der Spuk vorbei. Ruhig vollzog sich unsere Reise.
 
Hinter mir schaute ein Mädchen im Kindergartenalter aus dem Fenster, kommentierte vieles, was es sah. Es entdeckte Haufen aus Ästen und Zweigen und wollte wissen, ob es ein Biberbau sei. Das könnte sein, antwortete die Mutter, denn hier ist der Biber im Vormarsch und wird unterstützt. Dieses Kind war sehr aufmerksam, an allem interessiert. Es kommentierte aus der eigener Sicht. Ein kleiner Erdrutsch hatte offenbar einen von Bibern zusammengetragenen Asthaufen in den Fluss gestossen und diesen dort verankert. Aber es ragte doch noch ein markanter Ast aus dem Wasser, und in diesem sah das Kind ein Krokodil. Gut nachvollziehbar für mich. Aber die Mutter konnte dieses Sehen nicht goutieren. Immer wieder hiess es nein, nein, es sei kein Krokodil. Hier wäre das Wasser zu kalt. Doch, doch, es sei ein Krokodil gewesen, die kämpferische Antwort. Unvorstellbar für mich, einen Kinderblick nicht zu akzeptieren, auch wenn er mit der strengen Realität gerade nicht exakt übereinstimmt. Das Kind muss dieses Tier aus Büchern oder Filmen kennen. Darum sah es im Ast das Auftauchen eines Krokodilgrindes aus dem bewegten Wasser.
 
Ich erinnere mich an Zeichnungen der eigenen Kinder, wie sie ein Tier oder seine Bewegungen intuitiv richtig zeichneten. Und dann sehe ich Frauen und Männer vor mir, die sich im wissenschaftlichen Zeichnen ausbilden lassen und eines Tages die Abstraktion entdecken. Und dann werden ihre dürftig erscheinenden Arbeiten als Kunst vorgestellt. Das hätte ich dieser Frau gerne gesagt. Wahrscheinlich erfolglos.
*
Nochmals Themenwechsel. Am Morgen, als wir uns, von Rafz herkommend, im Bus der breiten Rheinbrücke näherten, sprang Primo vom Sitz, sprach gestikulierend, schilderte eine militärische Übung in einem Tempo, das dem fahrenden Bus entsprach. Es meldeten sich Erinnerungen an einen WK ( Militärischer Wiederholungskurs) und diese wollte er mir genau am Ort, an dem sie ihren Ursprung hatten, vermitteln: „Ich erinnere mich gut. Hier starb ein Mann im Rhein. Er gehörte zu den Tauchern, musste eine befohlene Aufgabe erfüllen und verlor sein Leben. Es ist schon bald ein halbes Jahrhundert her.“
 
Als wir uns auf den Heimweg machten, wünschte ich, nochmals an diese zu Flaach gehörende Rheinbrücke zurückzukommen und dort etwas zu verweilen. Am Morgen „sah“ ich nämlich das Wasser von Wirbeln aufgewühlt. Das wollte ich nochmals sehen. Ich schreibe „sah“ in Gänsefüsschen, denn es muss sich um ein inneres Bild gehandelt haben. Als wir dorthin zurückkamen, floss der Rhein friedlich dahin. Wohl peitschten Regen und Wind auf seine Oberfläche, doch der Fluss blieb ruhig. Das zu sehen, überraschte mich. Entweder hat mich das tragische Ereignis, wie es Primo am Morgen schilderte, aufgewühlt, oder ein inneres Bild zeigte mir, dass der Taucher in einem Strudel umgekommen sei.
 
Die Frage ist unbeantwortet, wie so viele andere, die wir in unserem Leben noch nicht beantworten konnten. Auf jeden Fall sind wir beide der Meinung, dass Wissen immer mit äusserem Sehen und innerem Schauen verbunden sein muss. Die Wahrheit ist übergeordnet. Und dort hat auch das Krokodil aus Baumästen seinen Platz.
 
Hinweise auf frühere Fluss- und Wassergeschichten
Ihre Meinung dazu?

 
Nach oben  
Alle Blogs
Liste der bisher erschienenen Tagebuchblätter
Blogs nach Autoren
Blogs nach Autoren
Artikel nach Autoren
Wer was geschrieben hat
  Twitter
Wir sind auch auf Twitter, ebenso unsere Gedankensplitter
 
   
  © 2002-2017 Textatelier