Startseite 
Kontakt  °  Inhaltsübersicht  
Seite weiterempfehlen
     23. Januar 2018, 14:26 Uhr
 


Schlossportal
 Kundeneingang

 
 
BLOGs nach Datum sortiert Alle BLOGS zum Zurückblättern
BLOG vom 17.12.2013


Unerwarteter Walzertraum – 2 Schwärme vereinigten sich
Autor: Richard Gerd Bernardy, Dozent für Deutsch als Fremdsprache, Viersen D
 
Ich fuhr auf eine Kreuzung zu. Meine Frau sass neben mir. Es war ein klarer Winterabend, noch nicht dunkel, der Himmel hellblau, an den Rändern das rosa Licht der bereits untergegangenen Sonne.
 
Die Ampel stand auf rot. Rechts gegenüber der Kreuzung befindet sich der Parkplatz eines Supermarktes, durch Bäume am Rand nur teilweise einsichtig.
 
Genau in diesem Moment erschien ein ganzer Schwarm schwarzer Vögel rechts kaum oberhalb der Bäume. Es mussten mehr als 100 Vögel gewesen sein. Und jetzt geschah das Unglaubliche, 2 bewegende Minuten lang.
 
Der Schwarm tanzte. Wirklich, er tanzte einen Walzer. Kein Vogel löste sich vom Schwarm. Er bewegte sich in eine Richtung, änderte sie, schwang herum, bog wieder ab. Wenn der Schwarm abdrehte, sahen die Vögel silbrig aus, nach dem Schwung wieder schwarz. Sie tanzen den Kaiserwalzer von Strauss, dachte ich.
 
Ein anderer Schwarm näherte sich, kleiner als der tanzende, flog auf ihn zu und vereinigte sich mit ihm. In wenigen Sekunden konnte man nicht mehr erkennen, dass es vorher 2 Vogelschwärme gewesen waren. Wieder drehten sie ab und schwangen herum.
 
Die Ampel schaltete auf grün; ich hatte mich links eingeordnet. Der Autofahrer vor mir liess den Gegenverkehr passieren; ich konnte noch einen kurzen Blick auf den Schwarm werfen. Ich sah, wie sie abdrehten und alle in die gleiche Richtung verschwanden.
 
Wir rätselten noch, um welche Vögel es sich gehandelt hatte. Im fahlen Licht gegen den hellblauen Himmel waren nur schwarze Tiere erkennbar gewesen. „Es waren keine Krähen“, sagte meine Frau, „die sind grösser“. Zugvögel Mitte Dezember? Möglich wäre es. Warum tanzten sie dann? Dann kamen wir drauf: Stare, die offenbar gar nicht verreist waren oder ihre Rückreise von Afrika nach Europa zu früh angetreten hatten.
 
Es gibt einen Grund. Der grössere Schwarm hatte auf den kleinen gewartet. Vielleicht hatte der sich verflogen oder flog einfach langsamer. Als sie dann vereinigt waren, konnten sie weiterziehen.
 
Ob es wirklich so war? War es nicht pure Lebensfreude? So wie sich ihr die schwingenden Paare beim Walzer hingeben? Ich weiss nicht, ob den anderen vor der Ampel Wartenden der Tanz aufgefallen ist. Es war ein faszinierendes Schauspiel und wir durften es geniessen!
 
 
Hinweis auf weitere Blogs über Vogelschwärme
27.02.2010: Bergfinken-Invasion: Vogelschwärme blockierten den Verkehr
Ihre Meinung dazu?

 
Nach oben  
Alle Blogs
Liste der bisher erschienenen Tagebuchblätter
Blogs nach Autoren
Blogs nach Autoren
Artikel nach Autoren
Wer was geschrieben hat
  Twitter
Wir sind auch auf Twitter, ebenso unsere Gedankensplitter
 
   
  © 2002-2017 Textatelier