Startseite 
Kontakt  °  Inhaltsübersicht  
Seite weiterempfehlen
     16. Januar 2018, 20:14 Uhr
 


Schlossportal
 Kundeneingang

 
 
BLOGs nach Datum sortiert Alle BLOGS zum Zurückblättern
BLOG vom 11.07.2014


Jeder Spaziergang beschenkt uns auf irgendeine Weise
Autorin: Rita Lorenzetti, Zürich-Altstetten
 
 
Primo und ich erlebten die Kindheit im Industriequartier in Zürich 5, heute unter dem Namen Zürich-West bekannt. Viele Bezüge zur Natur konnte uns dieser Stadtteil nicht vermitteln. Darum schätzen wir heute unser Zuhause in Zürich-Altstetten auch darum, weil es am Stadtrand liegt und wir Schlierenberg und seinen Wald innert einer halben Stunde erreichen.
 
Ich habe schon manches Erlebnis aus diesem Gebiet beschrieben, und immer wieder gibt es neue und einmalige.
 
An einem der bisher sonnigsten Tage spazierten wir nach dem Nachtessen noch nach Schlierenberg. Dorthin, wo der Himmel offen und die weite Sicht ins Limmattal garantiert ist.
 
Es war die letzte Stunde vor dem Sonnenuntergang und wir hofften, von seinem Abschiedslicht noch etwas zu erhaschen. Als wir auf dem grossen Rastplatz eintrafen, sahen wir vor allem Wolken. Einem Gebirgszug ähnlich. Wie eine echte Felswand stand dieser vor der Sonne. Die dicken Wolken liessen kein Licht durch. Und vor allem bewegten sie sich nicht. Das Licht aber fand seinen Weg den rückseitigen Wänden hoch und strahlte deren Silhouetten an. Ihrer Kontur nach entstanden Lichterketten, wie wir sie von Festzelten kennen. Aber tausendmal schöner, eindrücklicher und berührender. Mit einem Zauber, den nur das natürliche Licht spenden kann.
 
Nach und nach färbte sich der Himmel tief rot. Immer stärker. Wir wunderten uns, dass es am Fuss des Wolkengebirgszugs ein Seitental simulierte, und wir scherzten, dass die untergehende Sonne bald am Fuss dieser Wolkenwand hervortreten werde. Und dann staunten wir, dass dies geschah.
 
Glutrot und von einem goldenen Schein umgeben, kam sie für den Abschied hervor und versank in wenigen Minuten hinter der Erde. Ihre Strahlkraft war enorm, beinahe beängstigend. Die Augen meldeten jedenfalls, wir sollten sie schonen.
 
Dann war das Schauspiel zu Ende, und wir waren uns einig, ein solches noch nie erlebt zu haben.
 
Und jetzt, beim Schreiben, erinnerte ich mich plötzlich an einen Text von Johannes Itten (18881967), den Schweizer Maler, Kunsttheoretiker und Kunstpädagogen. Seine Aussage vom uranfänglichen Licht begleitet mich bis heute:
 
Farben sind Ur-Ideen, Kinder des uranfänglichen farblosen Lichtes und seines Gegenpartes, der farblosen Dunkelheit.
 
Das Licht, dieses Ur-Phänomen der Welt, offenbart uns in den Farben den Geist und die lebendige Seele dieser Welt.
 
 
Hinweis auf weitere Blogs über Spaziergänge von Rita Lorenzetti
 
Ihre Meinung dazu?

 
Nach oben  
Alle Blogs
Liste der bisher erschienenen Tagebuchblätter
Blogs nach Autoren
Blogs nach Autoren
Artikel nach Autoren
Wer was geschrieben hat
  Twitter
Wir sind auch auf Twitter, ebenso unsere Gedankensplitter
 
   
  © 2002-2017 Textatelier