Startseite 
Kontakt  °  Inhaltsübersicht  
Seite weiterempfehlen
     19. Juli 2018, 00:15 Uhr
 


Schlossportal
 Kundeneingang

 
 
BLOGs nach Datum sortiert Alle BLOGS zum Zurückblättern
BLOG vom 17.01.2015


Charlie, Euro: Von Massenpsychologie zur Massenhysterie
Die Masse nimmt nicht den Geist, sondern nur
die Mittelmässigkeit in sich auf.
(Gustave  Le Bon)
 
Im Übrigen hole sie [die Massen] der
Teufel und die Statistik!
(Friedrich W. Nietzsche)
 
 
Autor: Walter Hess, Publizist (Textatelier.com), Biberstein AG/CH
 
 
Nein, niemals: Ich bin nicht Charlie. Sondern ich staune bloss über ein massenhysterisches Verhalten ganzer Völker, das leicht ausgelöst und gefördert werden kann, vor allem, wo es um die Finanzen geht, die man bekanntlich mit dem persönlichen Wohlergehen gleichsetzt. Masslos überschiessende Reaktionen stellen sich ein, werden von Profiteuren aus dem Hinterhalt gefördert.
 
Irgendein unerwartetes Ereignis, das mehr oder weniger spektakulär sein kann, wird als Motiv für ein grandioses Spektakel herausgegriffen und orchestriert, eine Vorgehensweise, vor der jeder Theaterregisseur und Dirigent nur lernen kann. Das Aufbauschen wird vom Zeichensetzen unterstützt. Beispiel Pariser Trauermarsch vom 11.01.2015 in Paris – die Grössen der kriegsbegeisterten, westlichen „Wertegemeinschaft“ marschierten nach dem Charlie-Hebdo-Attentat vom 07.01.2015 auf einer abgeschirmten Nebenstrasse, abseits der Massen, Arm in Arm, spassten und mimten Betroffenheit. Das Attentat als solches (17 Tote) und die Betroffenheitsreaktionen, ob gespielt oder echt, wurden in ständigen Wiederholungen zelebriert.
 
Spätestens seit dem 1895 erstmals erschienenen Grundlagenbuch „Psychologie der Massen“ von Gustave Le Bon und dem vorausgegangenen Werk „Die Gesetze der Nachahmung“ von Gabriele Tarde (1890) weiss man um den starken Einfluss der Wiederholung, die selbst die „aufgeklärtesten Köpfe“ (Le Bon) beschädigt: „Das Wiederholte setzt sich schliesslich in den tiefen Bereichen des Unbewussten fest, in denen die Ursachen unserer Handlungen verarbeitet werden. Nach einiger Zeit, wenn wir vergessen haben, wer der Urheber der wiederholten Behauptung ist, glauben wir schliesslich daran.“ Dieses Phänomen wird nicht nur in der Politik, sondern auch in der Werbung eifrig genutzt, um die Menschenmassen (Le Bon: die „Gemeinschaftsseele“) stramm auf Kaufs- oder Wahlkurs zu bringen.
 
Der Arzt, Ethologe, Soziologe und Psychologe Le Bon (1841‒1931), der als Begründer der Massenpsychologie-Wissenschaft gilt, stellte im Weiteren dar, was sich heute von Tag zu Tag bestätigt. Das folgende Zitat aus seinem Grundlagenwerk zur Massenpsychologie könnte auf die Geschehnisse nach der Loslösung des Schweizer Frankens vom Euro Bezug genommen haben. Die Schweizerische Nationalbank SNB hatte den Euro-Kurs bei CHF 1.20 zu stützen versprochen, die Stütze aber dennoch am 15.01.2015 abrupt entfernt, und sie löste und damit einen Finanzmärkte-Schock aus. Die CH-Börse reagierte panisch wie noch nie zuvor. Nick Hayek (Swatch) sprach von einem Tsunami; ein Börsenbeben war es offensichtlich. Fukushima-Stimmung mit all den in solchen Fällen kopflosen Spontanreaktionen
 
Le Bons Bonmots: „Wenn eine Behauptung oft genug und einstimmig wiederholt wurde, wie das bei gewissen Finanzunternehmungen der Fall ist, die jede Konkurrenz aufkaufen, so bildet sich das, was man eine geistige Strömung (courant d‘ opinion) nennt, und der mächtige Mechanismus der Ansteckung kommt dazu. Unter den Massen übertragen sich Ideen, Gefühle, Erregungen, Glaubenslehren mit ebenso starker Ansteckungskraft wie Mikroben. Diese Erscheinung beobachtet man auch bei Tieren, wenn sie in Scharen zusammen sind (...) Ein Schreck, die wirre Bewegung einiger Schafe greift bald auf die ganze Herde über. Die Übertragung der Gefühle erklärt die plötzlichen Paniken. Gehirnstörungen, wie der Wahnsinn, verbreiten sich gleichfalls durch Übertragung. Es ist bekannt, wie häufig der Irrsinn bei Psychiatern auftritt.“
 
Nach den Worten Le Bons ist die Nachahmung mit ihrem grossen Einfluss „nur eine einfache Wirkung der Übertragung“. Die gegenseitige Nachahmung, die sich in der Schweiz zum Beispiel beim unmotivierten und ständigen Heruntermachen der Schweizerischen Volkspartei SVP oder bei der Verherrlichung aggressiver US-Einwirkungen mit dem von dort propagierten, banalisierten Lebensstils usw. manifestiert, hat auf die Denkweise der Massen einen egalisierenden Effekt, selbst viele Geistesgrössen sind davon betroffen, deren Pflicht es wäre, durch eigene, selbstständige Äusserungen und Feststellungen ein Korrektiv zu bilden und aufzurütteln. Religionen nutzen dasselbe Strickmuster seit Jahrhunderten: Wenn alle an einen bestimmten Gott und die Macht des Heiligen Geists glauben, gilt das als Beweis dafür, dass diese Religionsdogmen stimmen. Andere Meinungen werden nicht geduldet, über Blasphemie- und Rassismusgesetze unterdrückt und gegebenenfalls schwer bestraft.
 
Ähnlich ist es in allen Teilen der Gesellschaft. Wer sich dem Mainstream (der gleichgeschalteten Denkweise) entzieht oder gar widersetzt, muss ein Ausschlussverfahren, begleitet von Verleumdungen und Beschimpfungen, über sich ergehen lassen. Die Gleichschaltung der Medien (von wenigen lobenswerten Ausnahmen abgesehen) findet in diesem kollektiven Druck ihre Rechtfertigung, wobei der einstimmige Choral seinerseits ein Bestandteil des Teufelskreises ist, der die Massen irritiert und in eine falsche Richtung weist.
 
Gebildete Individuen werden in der Masse zu Triebwesen. Sie folgen einem starken Führer oder einer rücksichtslosen Führernation knechtisch und erleiden dadurch einen Rückfall um mehrere Kulturstufen, sogar einen solchen zurück in die Unkultiviertheit. Das sieht man heutzutage beim Randalierertum etwa der Hooligans in Fussballstadien oder bei Demonstrationen, die in Sachbeschädigungen und andere Gewaltakte ausmünden und unberechenbar werden.
 
Die massenpsychologischen Wirkungen können auch einzelne Personen in den Ansehensruin treiben (wie etwa beim Stadtammann von Baden, Geri Müller, geschehen). Unschuldige Menschen kommen aufs Schafott, wenn es den fehlgesteuerten Massen so gefällt. Das ist die Lynchjustiz nach US-Art, wo man immer unmittelbar nach einem Ereignis weiss, wer der Täter war und eingehendere Abklärungen am liebsten be- oder verhindert. Und dieselben Massenwirkungen stellte schon Le Bon fest: Die Masse steht auf einem wesentlich tieferen Niveau als das Individuum, das allein ist.
 
In der Masse reduziert sich alles auf Schlagworte („Yes, we can!“ – „Je suis Charlie“), banale, eingeflösste Glaubensgrundsätze, die, wenn sie von Tausenden, Millionen nachgeschrien werden, sich dadurch in Wahrheiten umwandeln, und die darin gefangenen Menschen werden unduldsam, aggressiv. Die eingebetteten Medien wirken als blöde Verstärker, unterstützen Unduldsamkeit und Herrschsucht, mit der Hoffnung auf Auflagen- und Quotenerfolge im Hinterkopf.
 
Zu den Werkzeugen für die Massenmanipulation gehören Täuschungen (Lügen) zwingend, was man in Vorwahlphasen bis zum Überdruss und spätestens bei der Nachkontrolle der Wahlversprechen bis an die Grenzen der Erträglichkeit feststellen muss. Auch die Religionen verkünden erfundene, zweckdienliche Glaubensgrundsätze, die, will man Höllenstrafen entgehen, nicht angezweifelt werden dürfen. Das alles wird von der Einbildungskraft der Volksmassen noch unterstützt. Die Intelligenz ist und bleibt ausgeschaltet.
 
Die Massen sind von ihrer Rasse, ihrer kulturellen Herkunft bestimmt, was zu einem Kampf der Kulturen (clash of civilizations) nach Samuel Phillips Huntington führen kann. Im Moment beziehen sich die Spannungen im Wesentlichen auf die christlichen und islamischen Kulturräume. Intensiviert hat sich dieser spezielle Zusammenprall durch die Mobilisierung von Millionen von Flüchtlingen, wie es sie in diesem Umfang noch nie gab. Auslöser dafür sind die von der CIA (USA) angestachelten Bürgerkriege im arabische Kulturraum, zu deren Mitwirkung insbesondere die Vasallen (wie die Kriegsorganisation Nato) aufgeboten wurden; sogar Deutschland, das einst nie wieder Krieg wollte und dies auch versprochen hatte, folgte dem Aufgebot aus dem Weissen Haus bzw. aus dem Pentagon. Ganze kulturell hochstehende Kulturländer im arabischen Raum wurden unter dem Vorwand der Terrorismusbekämpfung dem Erdboden gleichgemacht, und den Menschen, soweit sie überlebt haben, blieb nichts anderes als die Flucht. Die USA schauen aus Distanz ungerührt, gelassen zu, nehmen neue Länder ins Visier.
 
Der Zusammenprall unnachgiebiger, verständnisloser Kulturen erhöht Spannungen, führt zu Attentaten und begünstigt den Terrorismus. Diese Ereignisse sind wiederum den Gesetzen der Massenhysterie unterworfen, wie das Attentat auf die „Charlie-Hebdo“-Redaktion belegt. Die Ursache war angeblich die Beleidigung des Propheten Mohammed. Die Politik, insbesondere die französische unter der dilettantischen Führung von François Hollande, der Flop auf Flop produzierte, vom Volk kaum noch ertragen wurde und der sich nun als grosser Retter der Grande Nation in Szene setzen konnte, kochte auf diesem Feuer ihre Suppe, an deren Zubereitung sich auch die am Rande betroffenen jüdischen Organisationen beteiligten, weil es am 09.01.2015 im Süden von Paris einen Überfall auf einen Einkaufsmarkt für koschere Waren gegeben hatte. Und das Volk spielte eifrig mit. Zu den Suppenkochern gehört auch die Zeitschrift Charlie Hebdo, die das ganz grosse Geschäft witterte und neue Provokationen, darunter auch billigen Schund, in Millionenauflagen unters fanatisierte Volk brachte ...
 
...währenddem die Massenhysterie auch an der Schweizer Börse mit ihrem Leitindex SMI ihre Fortsetzung fand. Trotz des thematischen Unterschieds war die Massenpanik identisch. Innerhalb von anderthalb Tagen waren dort Aktienwerte von rund 180 Milliarden CHF vernichtet. Alle wussten, dass das eine übertriebene, überschiessende Reaktion war, der man sich offenbar nicht entziehen konnte – aus den genannten Verhaltensmustern.
 
Ich bin überzeugt, dass das Handeln nach den massenpsychologischen Erfahrungen nicht in Kenntnis der Le Bon- und Tarde-Literatur geschieht, sondern es ergibt sich einfach nach den eingebürgerten, menschlichen Denkstrukturen. Auch die Initiatoren von Unruhen und Kriegen, die mit Lügen, Verdrehungen, Verheimlichungen ihre machtpolitischen Ziele anstreben, dürften wohl keine theoretischen Grundlagen kennen, sondern sie haben das Erfahrungswissen übernommen, das nach den immer gleichen Drehbüchern abgespult wird. Und stereotyp reagiert dementsprechend das gegängelte Volk darauf, das, zur Masse geworden, seine Vernunft unter dem Nachahmungstrieb begraben hat.
 
Soweit eine Idee für eine neue Schwerpunktnummer von „Charlie Hebdo“: die Verblödung auf breiter Front.
 
 
Quellen
Le Bon, Gustave: „Psychologie der Massen“, übersetzt von Rudolf Eisler, Nikol Verlagsgesellschaft, Hamburg 2011.
Stephan Günzel: „Der Begriff der ‚Masse‘ in Philosophie und Kulturtheorie (II)“.
 
Hinweis auf weitere Blogs über die Massenpsychologie
 
Hinweis auf weitere Blogs über den Terrorismus
 
Ihre Meinung dazu?

 
Nach oben  
Alle Blogs
Liste der bisher erschienenen Tagebuchblätter
Blogs nach Autoren
Blogs nach Autoren
Artikel nach Autoren
Wer was geschrieben hat
  Twitter
Wir sind auch auf Twitter, ebenso unsere Gedankensplitter
 
   
  © 2002-2017 Textatelier