Startseite 
Kontakt  °  Inhaltsübersicht  
Seite weiterempfehlen
     20. Januar 2018, 18:09 Uhr
 


Schlossportal
 Kundeneingang

 
 
BLOGs nach Datum sortiert Alle BLOGS zum Zurückblättern
BLOG vom 09.03.2016


Himmler: The Decent One (Der Anständige)

Autor: Emil Baschnonga, Aphoristiker und Schriftsteller, London


Dieser Dokumentarfilm (2014) von Vanessa Lapa, hauptsächlich auf Heinrich Himmlers Briefe und Tagebücher abgestützt, verfolgt Himmlers Lebenslauf von 1900 bis 1945. Die BBC 4 zeigte diesen als Tatsachenbericht veröffentlichten Film am Sonntag, den 6. März 2016 spätabends zwischen 10.15 und 11.50 in deutscher Sprache … Das hat den Zugang für anderssprachige Zuschauer erschwert, wenn nicht gar verunmöglicht. Der Zugriff auf Google dürfte gewisse Wissenslücken stopfen.

*

Ich bin 1941 in Basel geboren, genau hinter der deutschen Grenze. Meine Eltern hassten das Nazi-Regime. Wie ich aufwuchs, erfuhr ich mehr und mehr über dieses entsetzliche Regime und verfolgte ihre Auswirkungen bis tief in die Nachkriegsliteratur hinein. So darf ich sagen, dass mir die deutsche Mentalität, im Guten und Bösen, nicht fremd ist.

Es hat den Anschein, dass Deutschland seine schmachvolle Vergangenheit überwunden hat. Dieser Anschein trügt. Immer wieder werfe ich mir insgeheim die Frage auf: Wie hat sich dein Vater, heute auf die Grosseltern bezogen, damals verhalten? Die Antwort ist tief im kollektiven Vergessen versunken. Das sei lange her, wird das Schweigen bemäntelt. Mir scheint, dass ein Weckruf angebracht, nein notwendig, ist.

Die deutschen Beamten haben gewissenhaft Buch über die damaligen Geschehnisse geführt, die den Deckmantel lüften. Wer sich nicht konform in jener Zeit verhielt, wurde unbarmherzig verfolgt. Es darf nie vergessen werden, dass nicht nur die Juden verfolgt und vergast wurden. Körperlich und geistig Behinderte, Zigeuner und andere Menschen wurden als “Nichtarier” abgestempelt und ihrer Menschenwürde beraubt.

Einzig die kulturellen Errungenschaften der deutschen Schriftsteller, Komponisten und Philosophen haben mich bewogen, als Auslandschweizer meiner angestammten Muttersprache bis auf den heutigen Tag treu zu bleiben. Deutschland hingegen habe ich erst in meinen späteren Lebensjahren geschäftlich bereist. Mein einstiges gestelztes Deutsch hat sich dabei wesentlich gelockert, wie ich mich in der Umgangssprache einfand.

Wie steht es mit den “anständigen” Genossen und Kameraden im erweiterten Umkreis von Himmler und anderen Nazischurken? Ich ordne sie der Masse von Mitläufern zu. Viele von ihnen haben sich der Hitlerjugend angeschlossen und demonstrierten ihre Zugehörigkeiten fahnenschwingend im Gleichschritt auf den Strassen, aus voller Kehle singend. Die Eltern waren stolz auf ihre Zöglinge und lobten sie. Die Kinder können nichts dafür.

Wie anderswo in den deutschen Gauen wurde der Sonntag mit Kirchenbesuch geheiligt, gefolgt vom Sonntagsbraten mit Humpen Bier begleitet. Das biedere Volk hatte sein Behagen und lebte mit geschlossenen Augen in ihrer Gemeinschaft verriegelt. Eifrig lasen sie die Zeitungen bar jeder Kritik und schluckten alles was sie lasen. Mit dem Einmarsch deutscher Truppen in Russland fand der deutsche Machtrausch sein blutiges Ende. Deutschland war allein auf weiter Flur. Seine Städte wurden bombardiert. Gleiches wurde mit Gleichem vergolten.

Heute serbeln die Flüchtlinge aus Syrien, Irak und Afghanistan und anderen kriegsversehrten Ländern, mitsamt Mütter und Kinder, in Auffanglanger hinter Stacheldrähten eingepfercht. Der Weckruf ist überfällig!

 


*
*    *

Ihre Meinung dazu?

 
Nach oben  
Alle Blogs
Liste der bisher erschienenen Tagebuchblätter
Blogs nach Autoren
Blogs nach Autoren
Artikel nach Autoren
Wer was geschrieben hat
  Twitter
Wir sind auch auf Twitter, ebenso unsere Gedankensplitter
 
   
  © 2002-2017 Textatelier