Startseite 
Kontakt  °  Inhaltsübersicht  
Seite weiterempfehlen
     21. Juli 2018, 11:39 Uhr
 


Schlossportal
 Kundeneingang

 
 
BLOGs nach Datum sortiert Alle BLOGS zum Zurückblättern
BLOG vom 23.05.2016


Sprüche und Weisheiten: Gehirn ist eine tolle Sache

Autor: Heinz Scholz, Wissenschaftspublizist, Schopfheim D

 


Tassen in einem Schaufenster in Schopfheim
 

Bei Fotoexkursionen in Schopfheim entdeckte ich so manchen Spruch in Schaufenstern von Geschäften, aber auch an Häusern. Besonders ergiebig sind Sprüche und Weisheiten auf Twitter. In Tweets sind gute und manchmal weniger gute Sprüche zu lesen. Oft sind solche geistigen Ergüsse mit Bildern oder Karikaturen untermalt. Es ist mir eine Freude, einige Zitate von bekannten und unbekannten Autoren hier zu präsentieren.

Ich habe Fantasien
In einem Schaufenster in Schopfheim entdeckte ich am Pfingstsonntag bei einer Fotopirsch die folgenden Sprüche:

Auf einer Tasse war dies aufgedruckt: „Ich habe Fantasien mit 2 Männern. Der eine putzt, der andere kocht.“

„Liebe Frauen: Wenn ein Mann sagt, er repariert das, dann repariert er das auch. Man muss ihn nicht alle 6 Monate daran erinnern!“

„Es ist nicht wichtig, welchen Weg Du gehst;
sondern mit wem Du ihn gehst.“

„Manchmal bin ich schon etwas verrückt.
Aber ich bin nicht immer so.
Es gibt auch Zeiten, da dreh´ ich völlig durch.“

 

Am Haus in der Altstadt von Schopfheim sah ich diese Sprüche:
„Bet und arbeit`.
Sei nicht faul.
Bezahl deine Steuer,
und halt`s Maul.“


Spruch an einem Haus in der Altstadt von Schopfheim
 

„Wenn dieses Haus so lange steht,
bis aller Hass und Neid vergeht,
bleibt es für wahr
so lange stehn,
bis die Welt wird untergehn.“

An der Heckscheibe eines Autos entdeckte ich in Schopfheim diesen Spruch:
„Neuer Schutzengel gesucht. Mein alter ist nervlich am Ende.“

Twitter-Sprüche
Ein Graffitikünstler  malte an eine Wand eine riesige Biene (im Bild zu sehen), darunter stand folgender Spruch über das Bienensterben:
„Wenn wir verschwinden, werden wir Euch mitnehmen!“

„Der beste Weg die Zukunft vorherzusagen, ist, sie selbst zu erfinden.“

„Die meisten Probleme würden verschwinden, wenn Menschen mehr miteinander, anstatt übereinander reden würden.“

„Die Menschen, die die härtesten Kämpfe in ihrem Leben führen, sind diejenigen, deren Herzen am hellsten scheinen.“

„Das Leben der Eltern ist das Buch, in dem die Kinder lesen.“

„Kinder lügen, wenn sie merken, dass die Eltern mit der Wahrheit nicht umgehen können.“

„So ein Gehirn ist echt eine tolle Sache. Ich wünsche, jeder könnte eins haben.“

Weitere Zitate und Sprüche

„Zwei Gäste sind es,
die du stets bewirtest:
deinen Leib und deine Seele.
Was du dem Leib bietest,
gibst du bald wieder her.
Was du aber der Seele bietest,
behältst du für immer.“
(Epiklet)

„Verächtlich ist eine Frau, die Langeweile haben kann, wenn sie Kinder hat.“
(Jean Paul)

„Wie Dir der Weg au laufe mag,
duruf, durab un ebe.
Freu Di an jedem neue Tag.
Sich freue! Sell heist: lebe!“
(Heimatdichter Gerhard Jung)

Zitate von Alfred Vogel
Alfred Vogel, Naturarzt, Pflanzenheilkundiger, Ernährungstherapeut, Publizist, Bestsellerautor (z. B. „Der kleine Doktor“) und Firmengründer der Bioforce AG in Roggwil (Schweiz), den ich persönlich kannte und schätzte, hat viele Weisheiten über Gesundheit und über die Natur geäussert. Sie sind heute aktueller denn je. In den „Gesundheits-Nachrichten“ waren die folgenden Zitate zu lesen:

„Licht, Luft und Sonne sind Güter, die wir viel zu wenig schätzen, die unser Leben bereichern und mannigfache Freuden auf unserem Weg ausstreuen.“

„Ein kleiner Sonnenstrahl kann dich mit Freude erfüllen. Er lässt das unscheinbare Spinnennetz im Fensterwinkel zu einem silbernen Diadem erglänzen.“

„Das Leben ist wie gute Gartenerde, die aber von sich aus nichts hervorbringt, wenn wir nicht säen, pflanzen, pflegen. Wenn wir nichts in das Leben hineinlegen, was wollen wir dann von ihm verlangen?“

 

Im Kapitel über Heilpflanzenpioniere in unserem Buch „Arnika und Frauenwohl“  (Autoren Heinz Scholz und Frank Hiepe) steht auch eine Abhandlung über Alfred Vogel (1902-1996). Einleitend stellte ich eine Maxime des Pioniers  so vor:
„In der Natur ist uns alles gegeben, was wir zum Schutz und zur Erhaltung der Gesundheit brauchen. Es liegt an uns Menschen, für diese Schätze der Natur Sorge zu tragen. Es ist eine dankbare Aufgabe, den Menschen Möglichkeiten zu bieten, das Harmoniestreben der Natur auch zu ihrem persönlichen Lebensziel zu machen. Denn ein Leben in möglichst weitgehendem Einklang mit der Natur und im Bewusstsein um deren Kräfte ist gleichbedeutend mit wahrer Lebensqualität.“

 


*
*    *

Ihre Meinung dazu?

 
Nach oben  
Alle Blogs
Liste der bisher erschienenen Tagebuchblätter
Blogs nach Autoren
Blogs nach Autoren
Artikel nach Autoren
Wer was geschrieben hat
  Twitter
Wir sind auch auf Twitter, ebenso unsere Gedankensplitter
 
   
  © 2002-2017 Textatelier