Startseite 
Kontakt  °  Inhaltsübersicht  
Seite weiterempfehlen
     22. Januar 2018, 09:14 Uhr
 


Schlossportal
 Kundeneingang

 
 
BLOGs nach Datum sortiert Alle BLOGS zum Zurückblättern
BLOG vom 22.12.2016


Aphorismen zum Jahresausklang

Autor: Emil Baschnonga, Aphoristiker und Schriftsteller, London


Im Rückblick: Aphorismen Auswahl für eine besinnliche Stunde

*

Ein sonniges Gemüt macht saure Gurken süss.

*

Er suchte das Paradies und ging jeden Tag an ihm vorbei.

*

Sein Herz habe er verloren, sagte er. Nein, es ist ihm davongelaufen.

*

Aus dem Leben gegriffen – und begriffen.

*

Der beste Ansporn: tadle wenig, lobe viel.

*

Ochsen ziehen das Schicksal. Esel bocken davor. Der Fuchs geht an ihm vorbei. Er weiss, dass es ihm von selbst nachläuft.

*

Alle Sorgen löscht der Tod. Aber das tröstet niemand.

*

Wer lächelt, verdient ein Lächeln des Empfängers.

*

Lebenserfahrung als Allgemeingut kann nur individuell erfasst und gedeutet werden.

*

Wer vom Hörensagen zehrt, leistet der Dummheit Vorschub.

*

Im Kreis betagter Damen wird viel gehäkelt und gehechelt.

*

Knifflige Frage: Wie viele Einfälle enden in Reinfällen?

*

Der Pessimist: Trotz Sonnenschein wandelt er durch Nebelschwaden.

*

Wäre ich weise, könnte ich mir viel Ärger ersparen.

*

Wer sich vorlaut äussert, wird zurecht gewiesen.

*

Digital Future? Digitalis! (giftig)

*

Besser schaffen statt schuften.

*

Von allen guten Geistern verlassen. Deshalb mieden ihn die bösen – mangels Anreiz.

*

Zu hoch gegriffen – zu tief gefallen.

*

Grosse Sorgen fressen die kleinen.

*

Wenn alle in einem Boot sind, ist es höchste Zeit zum Sprung über Bord.

*

Angst kann so vorsichtig sein, dass sie Vorsicht ängstlich meidet.

*

Was man im Alter nicht mehr so genau sieht, erkennt man besser.

*

Anstand steht an – und wartet noch immer.

*

Hell und grell flackert der Jubel auf – und verglüht rasch zur Asche.

*

Langer Tischrede kurzer Sinn: Das Essen wird kalt …

*

Über kurz oder lang, gewinn die Kürze allemal.

*

Kinderleicht! Wie vergesslich Erwachsene sind.

*

Knappe sind die besten Mittel zum soliden Lebenswandel.

*

Solange dein Leid jemandem Freude bereitet, ist es nicht umsonst.

*

Er hing alles an den Nagel – der leider abbrach.

*

Selten ist einer gegen die Schliche, die er ausheckt, gefeit. Sonst fielen sie ihm nicht ein.

*

Mehr gelingt vergnügt als bemüht.

*

 

Frohe Festtage wünscht Ihnen
Emil Baschnonga

 


*
*    *

Ihre Meinung dazu?

 
Nach oben  
Alle Blogs
Liste der bisher erschienenen Tagebuchblätter
Blogs nach Autoren
Blogs nach Autoren
Artikel nach Autoren
Wer was geschrieben hat
  Twitter
Wir sind auch auf Twitter, ebenso unsere Gedankensplitter
 
   
  © 2002-2017 Textatelier