Startseite 
Kontakt  °  Inhaltsübersicht  
Seite weiterempfehlen
     September 30, 2020 00:55 CET
 


Schlossportal
 Kundeneingang

 
 
Klappentexte

Sie benötigen
. . . einen Klappentext, der das Buch treffend charakterisiert und zum Kaufen und Lesen einlädt.

Wir schreiben
. . . diesen für Ihren Verlag aufgrund Ihrer Vorgaben.

Kontaktformular

Die Philosophie dahinter:

An die Klappe halten sich viele
Gelegentlich ist es vernünftiger, die grosse, freche Klappe zu halten. Aber ist es auch angezeigt, sich an die Klappentexte zu halten?

Als Klappentexte bezeichnet man die Erklärungen, die auf der vorderen und hinteren Klappe des Schutzumschlages eines Buches zu lesen sind; dieser Umschlag wird meistens unter Gesichtspunkten der Werbung gestaltet. Der Klappentext soll in der Regel den zögernden Stöberer in der Buchhandlung zum Kauf des betreffenden Werkes animieren. Er stimmt oft auch mit dem Waschzettel überein, eine kurze Medieninformation über Inhalt und Autor des Buches.

Die Leinenbindung ist selten geworden. Die Bucheinbände sind heute häufig laminiert, d.h. mit einem abwaschbaren Schichtpressstoff versehen. Deshalb kann auf den Schutzumschlag verzichtet werden. In diesem Fall wird der Kurztext über das Werk in grosser, gut leserlicher Schrift auf die Rückseite des Buches gedruckt; so kann man auch, wenn letzteres in eine Klarsichtfolie verschweisst ist, den Text problemlos lesen. Der gleiche Text, der auf der Klappe oder auf der Rückseite zu lesen ist, wird der Einfachheit halber in vielen Fällen auch in die Verlagsankündigungen und Verkaufskataloge der Buchhandlungen eingerückt; neuerdings wird er ebenso vom Online-Buchhandel übernommen. Selbst die Internet-Homepage www.perlentaucher.de unterbreitet ihren Lesern gelegentlich Auszüge aus einem Klappentext. Wegen solcher Mehrfachnutzungen ist der Klappentext ein entscheidendes Element für den Verkaufserfolg eines Buches. Deshalb erstaunt es, weshalb ihm nicht mehr Aufmerksamkeit geschenkt wird.

Im Buch "Der Ursprung der Angst" von Franz Renggli (Walter-Verlag, Zürich) lautet der erste Satz des Klappentextes wie folgt: "Das Trauma der Geburt scheint aus Sicht der pränatalen Psychologie eine archaische Erfahrung gleichsam aller Menschen zu sein." Das deutet auf ein mit Fachausdrücken gespicktes, wissenschaftliches Werk hin, das der Normalverbraucher gleich wieder ins Regal zurückschiebt. Dabei enthält das Buch eine wichtige Botschaft, die, verständlich ausgedrückt, jedermann ansprechen und interessieren könnte. Wir stellen uns den entsprechenden Klappentext etwa so vor: "Trennt das Neugeborene nicht von der Mutter! Die beiden brauchen weiterhin intensiven Kontakt. Was vor und während der Geburt geschieht, bestimmt das Seelenleben eines Menschen. Dieses Buch legt in anschaulicher Art dar, weshalb dem so ist. Zudem werden sozialgeschichtliche Hintergründe ausgeleuchtet, die auf die Herkunft unserer Ängste schliessen lassen."

Es gibt gute Klappentexte voller Atmosphäre, wie etwa jenen zum Buch "Gespräche mit Gott" von Neale Donald Walsch (Goldmann): "Stellen Sie sich vor, Sie könnten Gott die schwierigsten Fragen über die Existenz hier auf Erden stellen – Fragen über die Liebe, das Leben, den Tod, über Gut und Böse. Und stellen Sie sich vor, dass Gott Ihnen auf jede Ihrer Fragen ganz unmittelbar klar und verständlich antwortet. Neal Donald Walsch machte diese Erfahrung, und er lässt andere an seinen ungewöhnlichen Gesprächen mit Gott teilhaben." Wir fügen auch noch einen guten Hinweistext aus einem politischen Buch, "Europa-Chauvinismus" von Roland Vaubel (Universitas), an: "Dieses Buch wendet sich an alle, die die Europapolitik der letzten Jahre kritisch beurteilen oder Zweifel an dem eingeschlagenen Kurs haben."

Solche Formulierungen lassen eine spannende, anregende Lektüre erwarten, was selbstverständlich nicht enttäuscht werden darf. Der Klappentext darf zum Kaufen und zum Lesen anregen, alles aber sollte er nicht verraten. Es käme einem Mord an der ganzen Spannung während der Lektüre gleich, wenn auf dem Bucheinband eines Kriminalromans schon im voraus bekannt gemacht würde, wer der Täter sei... Das heisst nicht, der Text dürfe nicht aussagekräftig sein, im Gegenteil: Wie bei Booklets ist ein guter Klappentext ein nützlicher Dienst am Leser: Dieser kann daraus einiges über den Autor und die Kriterien, die er dem Buch zugrunde legte, erfahren, über seine Philosophie, die sich aus seiner Herkunft und Ausbildung ergibt. Dies sind Zusatzinformationen über Privates, Persönliches und Begleitumstände der Buchentstehung. Sie erhellen, schaffen Nähe sowie Vertrauen und machen den Buchinhalt verständlicher.

Bei Neuauflagen können Zitate aus früheren kritischen Buchbesprechungen besonders sympathisch wirken. So waren dem Neudruck des "Tierskizzenbüchleins" von Hellmut von Cube u.a. diese Sätze von Hermann Hesse mit auf den Weg gegeben: "Es sind Kleinigkeiten, gewiss, klein aber sind sie nur an Umfang. Jede dieser liebenswürdigen und hochbegabten Betrachtungen führt uns ins Grosse, ins Herz der Welt. Es ist ein holdes, ein liebenswertes Büchlein, wir möchten es jedermann schenken, den wir lieb haben."

*
* *


 
Nach oben  
Alle Blogs
Liste der bisher erschienenen Tagebuchblätter
Blogs nach Autoren
Blogs nach Autoren
Artikel nach Autoren
Wer was geschrieben hat
  Twitter
Wir sind auch auf Twitter, ebenso unsere Gedankensplitter
 
   
  © 2002-2017 Textatelier