Textatelier
BLOG vom: 17.01.2005

Hier wird die Bitte um Kurzfutter erfüllt

Autor: Walter Hess

Sie lese zwar die Textatelier-Blogs mit Begeisterung. Doch seien sie oft zu lang. Gelegentlich ein kurzes Blog zu schreiben, würde vielen Leserinnen und Lesern wieder Mut machen. Dies sagte mir eine vielbeschäftigte Bekannte. Sie liest gern, bei jeder Gelegenheit, denkt aber auch an die anderen.

Ich wagte zu entgegnen, an Kurzfutter, das keine Hintergründe erhellt, bestehe in der modernen Medienwelt kein Mangel. Und dann wäre ja ein nicht geschriebenes Blog der absolute Idealfall. Null Worte. Null Zeilen. Die meisten Zeitungen sind auf diesem Weg. Bilderbüchlein.

So weit gehe ich niemals. Doch die Bitte um ein Kurzblog sei hiermit erfüllt. Für einmal. Um alle Ansprüche zu erfüllen.

Nur noch ein Zitat sei erlaubt: Der Solothurner Schriftsteller Peter Bichsel in der „Sternstunde“ von SF DRS am 9. Januar 2005: „Wer ungern liest, dem sind 20 Zeilen zuviel. Wenn jemand gern liest, sind ihm 7000 Zeilen zu wenig.“

Ich schreibe bald wieder. Für Leser.

_________

PS: Wir führen im Textatelier auch Miniaturen: Die kleine Form. Kurz. Prägnant.

Hinweis auf weitere Blogs von Reynke de Vos
60 Jahre Feuernacht
Unters Joch zwingen
Einheitsfreude und Trennungsschmerz
Für mehr Schutz autochthoner Minderheiten
Breschnew und Brandt
Kosaken-Tragödie an der Drau
Menetekel „Los von Rom“
Moskauer Nächte
Konspirative politische Händel
In Österreichs staats(bürgerschafts)rechtlicher Souveränität
Aufrechter Gang
Vereintes Tirol als „Europaregion“ – eine Schimäre
Südtirol: Freiheitskämpfer versus Terroristen
Politisch korrektes Schweigen - rund um (Süd-)Tirol
Späte Genugtuung für einen zu Unrecht Verfemten