Textatelier
BLOG vom: 04.07.2005

Bush-Rede: Ein Kommafehler im Dienste der Ehrlichkeit

Autorin: Lislott Pfaff

In der „Basellandschaftlichen Zeitung“ vom 30. Juni 2005 las ich in einem Artikel über George W. Bush und seine hilflose Rechtfertigung der Irak-Politik folgenden Satz, der aufgrund der Bush-Rede zitiert wurde:

Die USA kämpfen gegen Feinde, „voll blindem Hass, ausgerüstet mit tödlichen Waffen und zu jeder Gräueltat fähig.“

Mit anderen Worten: Die USA kämpfen hasserfüllt, mit tödlichen Waffen und brutal gegen Feinde. Wie wahr, wie wahr ... Hat Bush endlich ein Einsehen gegenüber seiner eigenen Politik? – Oder war es etwa so gemeint:

„Die USA kämpfen gegen Feinde voll blindem Hass ...“

Was doch so ein Komma ausmacht – die ganze Weltgeschichte kann es auf den Kopf stellen!

Hinweis auf weitere Blogs von Heinz Scholz
Fledermäuse – Faszinierend und bedroht
Die Mistel ist ein vielseitiger Halbschmarotzer
Sind wir schon im Zeitalter der Pandemien?
Bald ist die Farbenpracht des Herbstes vorbei
Riesenpilz ist kein Badeschwamm, sondern essbar
Schafgarbe hilft Frauen und heilt Wunden
Die Fliegenkesselfalle des giftigen Aronstabs
Akrobaten der Lüfte, die im Flug „schlafen“
Schutz und richtige Hilfe für das Wildtier Igel
Eisenhut ist die giftigste Pflanze in Europa
Holzener Wald: Golfplatzblick, Thuja, Naturdenkmal
Erlebte Natur: Tausendguldenkraut und ein Admiral
Mariendistel stärkt und entgiftet die Leber
Blüten und Insekten werden immer weniger
Frank Hiepe: 40 Jahre Kräuterexkursionen