Textatelier
BLOG vom: 04.07.2005

Bush-Rede: Ein Kommafehler im Dienste der Ehrlichkeit

Autorin: Lislott Pfaff

In der „Basellandschaftlichen Zeitung“ vom 30. Juni 2005 las ich in einem Artikel über George W. Bush und seine hilflose Rechtfertigung der Irak-Politik folgenden Satz, der aufgrund der Bush-Rede zitiert wurde:

Die USA kämpfen gegen Feinde, „voll blindem Hass, ausgerüstet mit tödlichen Waffen und zu jeder Gräueltat fähig.“

Mit anderen Worten: Die USA kämpfen hasserfüllt, mit tödlichen Waffen und brutal gegen Feinde. Wie wahr, wie wahr ... Hat Bush endlich ein Einsehen gegenüber seiner eigenen Politik? – Oder war es etwa so gemeint:

„Die USA kämpfen gegen Feinde voll blindem Hass ...“

Was doch so ein Komma ausmacht – die ganze Weltgeschichte kann es auf den Kopf stellen!

Hinweis auf weitere Blogs von Scholz Heinz
Ein bärenstarkes Museum in Gersbach
Barfuss über die Alpen
Foto-Blog: Auf geht`s zur Hohen Möhr
Foto-Blog: Vom Kleinen Rhein zum Altrhein
Fotoblog über den Schönauer Philosophenweg
Rote Bete (Rande), eines der gesündesten Gemüse
Hermann-Löns-Grab im Wacholderhain
Lüneburger Heide: Salzsau und Heidschnucken
Kutschenmuseum in Wiechs ist ein Schmuckstück
Canna verleihen einen Hauch karibisches Flair
Artenreiche Streuobstwiesen stark gefährdet
Liebe zu den Kräutern in die Wiege gelegt
Eine Hütte mit Fleischsuppe im Namen
Rätsel um die Russenbänke in Präg gelöst
Altes Giftbuch entdeckt – Wurde Mozart vergiftet?