Textatelier
BLOG vom: 31.03.2006

Jugendliche, modische Klamotten und Selbstwertgefühl

Autorin: Rita Lorenzetti
 
Unsere Tochter Letizia erinnert sich, dass Ende der 80er-Jahre die Labels an Kleidern plötzlich wichtig geworden sind. Sie leitete damals eine Jugendgruppe und beobachtete, wie innerhalb der Geografie-Spiele, die sich bis anhin nur mit Bergen, Seen, Flüssen, Städten und Ländern befasst hatten, plötzlich die Sparte „Marke“ dazu kam.
                                        
Im gleichen Zeitraum kam sie mit einer neuen Jeans-Hose aus Kanada zurück. Da wurde sie von einem Mädchen aus ihrer Gruppe aufgeklärt, diese sei wertlos. Das Label sei am falschen Ort aufgenäht. Dieser Fehler entlarve die Fälschung. Grosse Verblüffung. Der Tadel kam nicht aus einem noblen Kreis, sondern aus unserem Kreis 5, dem Arbeiter- und Ausländerquartier.
 
Der Druck, nur teure Markenkleider und Markenschuhe anzuschaffen, muss in den letzten Jahren zu einem beängstigenden Zwang ausgeartet sein. Sonst würde Basel wohl keinen Pilotversuch machen und ab Herbst für 2 Klassen des 9. Schuljahres eine einheitliche, moderne Bekleidung (keine Uniform) zu günstigem Preis anbieten. Die Kollektion ist pfiffig, praktisch und schön.
 
Wenn sie das Selbstwertgefühl stärken und Unterschiede ausgleichen kann, wäre das eine sinnvolle Einrichtung. Sie würde auch das Portemonnaie der Eltern entlasten. Zudem soll es in Schulen mit Einheitskleidern weniger Neid und mehr Teamgeist geben, berichtete der Tages-Anzeiger am 24. März 2006. Da bin ich gespannt und hoffe, dass über diesen Versuch ausgiebig berichtet wird.
 
Ich weiss, jeder Mensch wünscht sich mehr oder weniger, was der Rivale oder die Rivalin schon besitzt. Uns drängt eine Art Wettbewerb, andere beeindrucken oder überflügeln zu wollen. Dieser Antrieb zur Darstellung muss aber mit den angeborenen Talenten und den inneren Werten übereinstimmen. Kleider sollten keine Verkleidungen sein, sondern die eigene Persönlichkeit unterstützen.
 
Wenn Eltern meinen, ihre Kinder nähmen Schaden, wenn diese nicht immer nach der neuesten Designer-Mode und mit der gerade neu auf den Markt gekommenen Technik ausgerüstet seien, dann unterstützen sie die Kehrseite dieser Medaille. Sie machen das Selbstwertgefühl von materiellen Dingen abhängig. Nach meiner Sicht und Erfahrung stärken wir aber gerade unsere Kinder, wenn wir ihnen nicht alles selbstverständlich zur Verfügung stellen. Sie sollen ihren Beitrag daran leisten müssen. Voraussetzung ist aber, dass wir als Erziehende selbst eine gewisse Unabhängigkeit und innere Freiheit erlangt haben und somit glaubhaft wirken.
 
Hinweise auf Blogs zum Thema Kleider
 
Hinweis auf weitere Blogs von Meier Pirmin
«Schnätterlig und Späck oder 9 Chatze us em Sack» - Bözbergimpressionen zum 1. August 2022
Was eine treffende Rede zur Bundesfeier ausmacht
Gedanken zum jahreszeitlichen „Computus“
Das musizierende Weltall nach Kepler
Uri - Eine vorbildliche Kantonsgeschichte
Peter Meier-Abt (1947 – 2021) – Arzt und medizinische Geistesgrösse aus dem Aargau
Natur und Kultur an einer Bundesfeier
Meinrad Lienert (1865 – 1933) – Ein Schweizer Erzähler (IV)
Meinrad Lienert (1865 – 1933) – Ein Schweizer Erzähler (III)
Meinrad Lienert (1866 – 1933) – Ein Schweizer Erzähler (II)
Meinrad Lienert (1865 – 1933) – Ein Schweizer Erzähler (I)
Mystisches und Volksfrommes aus der Welt der Heilpflanzen und gesegneten Sträucher
Hans Küng – Warum die katholische Kirche nicht zu „retten“ ist
Wie weit ist Astrologie eine Beratungswissenschaft?
Was uns Albrecht Goes, Kurt Marti und andere «Pfarrer»-Dichter zu sagen haben