Textatelier
BLOG vom: 25.01.2005

Die Gegenwart: Das ist genau jetzt

Autorin: Rita Lorenzetti

Stimmt der Vorwurf, wir verstünden es nicht, in der Gegenwart zu leben? Ist das überhaupt möglich?

Leben heisst atmen. Da sind wir sicher in der Gegenwart, selbst wenn es hastig geschieht. Um das Leben zu erhalten, brauchen wir Nahrung. Diese nehmen wir ebenfalls in der Gegenwart ein. Und wenn sich unser Darm entleert, lässt er ein Stück verarbeitete Vergangenheit los, ebenfalls in der Gegenwart. Wir arbeiten heute, jetzt. Wir sind vielleicht an Projekten für die Zukunft beteiligt, erarbeiten sie aber in der Gegenwart. Und auch die Vergangenheit ist uns nützlich. Auf ihren Erfahrungen bauen wir an der Zukunft.

Ich ärgere mich jedes Mal, wenn ich diese vorwurfsvollen Töne höre, wir würden nicht in der Gegenwart leben, wie das gerade heute wieder geschehen ist. Das ist einfach nicht möglich. Die Gegenwart ist kurz, sehr kurz, aber sie ist der eigentliche Lebensmoment.

Gelten lasse ich aber gern den Kalenderspruch „Du bleibst jung, wenn du an der Zukunft mehr Freude hast als an der Vergangenheit.“
Hinweis auf weitere Blogs von Meier Pirmin
Natur und Kultur an einer Bundesfeier
Meinrad Lienert (1865 – 1933) – Ein Schweizer Erzähler (IV)
Meinrad Lienert (1865 – 1933) – Ein Schweizer Erzähler (III)
Meinrad Lienert (1866 – 1933) – Ein Schweizer Erzähler (II)
Meinrad Lienert (1865 – 1933) – Ein Schweizer Erzähler (I)
Mystisches und Volksfrommes aus der Welt der Heilpflanzen und gesegneten Sträucher
Hans Küng – Warum die katholische Kirche nicht zu „retten“ ist
Wie weit ist Astrologie eine Beratungswissenschaft?
Was uns Albrecht Goes, Kurt Marti und andere «Pfarrer»-Dichter zu sagen haben
Flavio Cotti – Sein Profil waren Bildung und Kultur
Adventsgedanken eines wohlmeinenden Kirchenkritikers
Föderalismus oder Wie werden in der Schweiz die Kinder gemacht?
Erwin Jaeckle – Aphorismen eines Publizisten u. Parlamentariers
Pierre Wenger – Ein wegweisender Geschichtslehrer
A propos tote Fische und Pandemie