Startseite 
Kontakt  °  Inhaltsübersicht  
Seite weiterempfehlen
     25. September 2018, 21:18 Uhr
 


Schlossportal
 Kundeneingang

 
 
BLOGs nach Datum sortiert Alle BLOGS zum Zurückblättern
BLOG vom 26.08.2007


Steinbock-Fest im „Center da Capricorns“, Wergenstein GR
Autorin: Rita Lorenzetti, Zürich
 
In diesem 3. Bericht über Ferien in Mathon GR steht das „Center da Capricorns“ in der Nachbargemeinde Wergenstein im Mittelpunkt. Es ist dem Steinbock gewidmet und versteht sich als Innovations- und Informationszentrum für Natur, Kultur, Sprache und Forschung. Im Internet ist es unter www.capricorns.ch ausführlich dokumentiert.
 
Wergenstein liegt auf ähnlicher Höhe wie Mathon und ist von dort zu Fuss in zirka 40 Minuten oder mit dem Postauto erreichbar.
 
Am Wochenende 10. bis 12. August 2007 wurden hier verschiedene Anlässe durchgeführt. Neben den Capricorn-Gesprächen über „Das neue Bild der Schweiz – alpine Landschaftsentwicklung zwischen Brache und Metropole“ vom Freitag war am Samstag das Steinbock-Fest angesagt. In seinem Angebot war auch ein Animationsprogramm für Kinder. Da machten wir uns rechtzeitig auf den Weg. Auch der erwähnte Markt lockte uns.
 
7 Verkaufsstände präsentierten Spezialitäten aus dieser Region: Salsiz, Birnbrot, Honig, Käse, Postkarten, Kunsthandwerk, Holzspielzeug, Stein- und Textilprodukte, T-Shirts, Pasta und Kosmetikprodukte aus Soglio GR. Esther Grischott aus Pigna GR wird uns mit ihren Filzarbeiten in Erinnerung bleiben. Einerseits sitzen wir jetzt zu Hause auf Kissen, die sie gefilzt hat, andererseits hat sie uns mit ihren Vögeln aus Ästen und Filz begeistert. Sie nennt ihre Kreationen Grischart.
 
Verköstigen konnten wir uns mit Grillspezialitäten. Neben ausgesuchten Würsten und Fleischspezialitäten dieser Region entdeckte ich hier die Zigerschnitte, ein mit Kräutern aromatisierter Frischkäse, auf dem Grill geröstet. Ein Gedicht!
 
Musikalisch unterhielten uns 3 junge Frauen als Formation „al dente“ aus dem Domleschg. In sich versunken, spielten sie über ein paar Sunden hinweg unaufdringlich und liebenswürdig ihre Volksmusik. Sie schufen jene heitere und wohlige Stimmung, die ein Fest braucht, um zu gelingen. Zudem spielte auch die Sonne mit. Mena und ich sassen lange in ihrer Nähe und sogen die Klänge auf.
 
Auf einmal fuhr das Auto des „Zirkus Lollypop“ vor. Angekündigt war ein Animationsprogramm für Kinder mit  Einradfahren, Jonglieren, Akrobatik und anderen Spielen.
 
Es wurden Bodenmatten ausgerollt und Artisten-Requisiten ausgeladen. Alle am Fest anwesenden Kinder sprangen herbei und wurden sofort einbezogen. Mit sicherem Gespür, was dem einzelnen Kind entspreche, verteilte der Animator Bälle, Bänder, das Einrad, Hulahopp-Ringe usw. und seine Partnerin half jenen, die die rollenden Fässer besteigen wollten und begleitete sie. Buben fanden sich unter Anleitung auch zur Menschen-Pyramide zusammen. Alles vollzog sich ohne rivalisierendes Geschrei und von den Veranstaltern mit grosser Achtsamkeit. Höhepunkt war dann das Feuerschlucken.
 
Sogar die kleine, erst einjährige Nora durfte am Rand des Geschehens sitzen und mit den erhaltenen Jonglierbällen spielen.
 
2 Stunden waren schnell vorbei. Schon sammelten die beiden Artisten die Spielgeräte wieder ein und fuhren weiter. Bis dahin hatte sich unser Besuch in Wergenstein im Freien abgespielt. Anschliessend besuchten wir noch das Steinbock-Zentrum mit dem dazugehörigen Hotel Restaurant Piz Vizàn. Im Ausstellungsraum konnten wir Kristalle bewundern und manches über den Steinbock und andere Tiere erfahren. Und wir sahen die grossen, geflochtenen Tragkörbe in Tierform, wie sie für den Transport gebraucht werden. Mena versteckte sich darin und wünschte, dass man sie herumtrage. Dann entdeckte Letizia an Bändern befestigte Füsse vom Steinbock, von der Gemse und vom Hirsch. Schnell packte sie einen, zog den Ärmel ihrer Strickjacke über ihre Hand, und an deren Stelle schaute nun ein Steinbock-Fuss hervor. So stand sie vor uns hin und fragte verschmitzt: „Was stimmt hier nicht?“ Alle lachten, und manches Kind aus ihrem Umfeld wartete nur darauf, diesen Fuss auch im Ärmel verstecken und die Szene nachspielen zu können.
 
Für uns war dieser Ausflug ein Glücksfall, das Fest sympathisch und ganzheitlich. Die Ausstellung auch berührbar. Danke den Organisatoren und auch dem Postauto, dass es müde Kinder nach Mathon zurückgefahren hat.
 
Für den nächsten Tag war noch eine Steinbock-Exkursion auf 2340 ü. M. ausgeschrieben. Ein verlockendes Angebot, doch für uns leider eine Schuhnummer zu gross.
 
Hinweise auf weitere Blogs zur Region Schams im Kanton Graubünden
Ihre Meinung dazu?

 
Nach oben  
Alle Blogs
Liste der bisher erschienenen Tagebuchblätter
Blogs nach Autoren
Blogs nach Autoren
Artikel nach Autoren
Wer was geschrieben hat
  Twitter
Wir sind auch auf Twitter, ebenso unsere Gedankensplitter
 
   
  © 2002-2017 Textatelier