Textatelier
BLOG vom: 19.01.2005

Zürich am Meer

Autorin: Rita Lorenzetti

Ich bin an den Zürichsee gelaufen und habe das Meer gefunden. Wasser und Himmel vereint. Kein Alpenkranz in Sicht. Rechtes und linkes Seeufer im Dunst versteckt. Nur die Albiskette lässt sich erahnen.

Scheinbar unspektakulär, zieht diese verschlafene Situation wenig Spaziergänger an. Mir aber gefällt sie. Ich weiss, dass es ein Dahinter gibt, habe es öfters schon gesehen. Jetzt schaue ich das an, was der heutige Tag mir zeigt. Die Weite, das Unendliche, das diffuse Blau. Auch die Sonne ist anwesend und am Lichtspiel beteiligt. Ganymed ist ebenfalls da, noch nicht abgeflogen. Aber von der Sehnsucht, in den Olymp zu gelangen, redet seine Geste seit Jahrzehnten. (Die von Hermann Hubacher gestaltete Skulptur steht im kleinen Park bei der VBZ-Haltestelle Bürkliplatz.)

Ich fühle mich weit weg von meinem Alltag, obwohl ich noch keine Stunde unterwegs bin. Auf dem Rückweg treffe ich auf der Bahnhofstrasse unverhofft Karin, eine Mitschülerin aus dem Seminar für Freiwillige, das wir im letzten Sommer abgeschlossen haben. Wir entschliessen uns spontan, die Gunst der Stunde zu nutzen. Bei Strudel und Vanillesauce setzen wir uns zusammen und berichten von persönlichen Erlebnissen, seitdem wir uns adieu gesagt haben.

Karin schildert mir das Sterben ihrer Schwester, und wie sie diese noch begleiten durfte. Ich spüre, wie ihr die Trennung zu schaffen macht und sie mit dem Abschied ringt.

In solchen Situationen sprechen in mir die Sinnbilder. Zum Beispiel eben am See geschaute. Wir ahnen oder wissen, dass es ein Dahinter gibt, auch wenn wir es jetzt gerade nicht sehen können. Ganymed hat Recht, wenn er uns auf unseren Abflug in eine andere Dimension einstimmt.

Hinweis auf weitere Blogs von Heinz Scholz
Die Fliegenkesselfalle des giftigen Aronstabs
Akrobaten der Lüfte, die im Flug „schlafen“
Schutz und richtige Hilfe für das Wildtier Igel
Eisenhut ist die giftigste Pflanze in Europa
Holzener Wald: Golfplatzblick, Thuja, Naturdenkmal
Erlebte Natur: Tausendguldenkraut und ein Admiral
Mariendistel stärkt und entgiftet die Leber
Blüten und Insekten werden immer weniger
Frank Hiepe: 40 Jahre Kräuterexkursionen
Essbare und schmackhafte Wildpflanzen
Rotkehlchen ist Vogel des Jahres 2021
Vor 25 Jahren: Heilpflanzenbuch, Fernsehsendung
Tipps gegen das große Gähnen
In Corona-Zeiten: Raus an die Luft und wandern
Skisportgeschichte: Sittsame Frauen auf der Piste