Startseite 
Kontakt  °  Inhaltsübersicht  
Seite weiterempfehlen
     25. September 2018, 01:41 Uhr
 


Schlossportal
 Kundeneingang

 
 
BLOGs nach Datum sortiert Alle BLOGS zum Zurückblättern
BLOG vom 02.02.2010


Stricken war einmal sehr populär: Meine Erinnerungen
Autorin: Rita Lorenzetti, Zürich-Altstetten
 
Am 28. Januar 2010 fand ich im Blog unserer Tochter Letizia zum Thema Stricken diesen kleinen und witzigen Film „The last knit“ http://machetwas.blogspot.com/2010/01/last-knit.html
 
Es löste diesen Beitrag aus.
*
In letzter Zeit ist Stricken wieder salonfähig geworden. Es soll junge Frauen geben, die sich zu Strickabenden treffen. Das weckt Erinnerungen.
 
Zu meiner Jugendzeit war Stricken populär. Wir Mädchen wuchsen ganz natürlich in dieses Handwerk hinein. Meine Mutter verstand es, uns dafür zu begeistern. Und die Grossmutter half mir, meine Projekte zu verwirklichen, wenn ich bei ihr in den Ferien war. Zu Hause strickten wir zu dritt um die Wette. Beim Sockenstricken gab es einen in vielen Familien bekannten Wettstreit. Wir stachen mit der Nadel in die Zeitung. Die Anzahl Buchstaben jenes Wortes, das wir getroffen hatten, bestimmte die Anzahl der zu strickenden Umgänge. Wer diese zuerst abgespult hatte, war Gewinnerin. Ein fröhliches Spiel. Die Zeit verflog im Nu.
 
Mutter und Grossmutter verstanden es, uns zur Perfektion zu erziehen. Da machte es dann Freude, wenn ein Werk gelang. Wir strickten auch Pullover und Jacken. Noch besitze ich zwei der hochformatigen Strickbücher der „Schaffhauser Wolle“. Den 19. und den 20. Jahrgang. Modejournal und Anleitungsbuch in einem. Jedes Modell fotografisch dargestellt, mit Zeichnung und Beschrieb versehen. Einleitend auch mit einem Sortenverzeichnis der verschiedenen Wollgarne.
 
Das Markensignet der „Schaffhauser Wolle“ mit dem abgebildeten Hardturm spricht mich darum speziell an, weil ich diesem mittelalterlichen Wohnturm gegenüber aufgewachsen bin.
 
Wenn ich heute in diesem Strickbuch blättere, erkenne ich sofort jene Modelle, die in unserer Stube entstanden sind. Und ich finde auch Yolanda, meine Mitschülerin, die wie ein professionelles Mannequin eine mehrfarbige und mit Spannstichen dekorierte Strickjacke präsentiert. Auf der Fotografie sitzt sie auf dem Brunnenrand vor dem Primarschulhaus Kornhausbrücke. Um dieses Mädchen wehte immer eine Art Glanz, dem sich vor allem die Buben nicht entziehen konnten. Wer wählte sie aus, wie kam sie zu solcher Ehre? Wir waren doch Kinder aus dem Industriequartier.
 
Beeindruckt bin ich noch heute von der Gestaltung dieser Strickbücher. Es begeistert mich das modische Flair, die übersichtliche Darstellung, die Fotos auch von Strickmustern und die grundlegenden, allgemeinen Hinweise. Alles klar. Wirklich alles klar.
 
Beim Stricken lernten wir, auf viele Details zu achten. Auch da gibt es eine Art Handschrift. Manche reihen die Maschen ganz eng und hart aneinander, andere locker. Darum musste zuallererst eine Maschenprobe gemacht werden. Im Strickbuch heisst es dazu zum Beispiel bei einem Modell: „15 M. (Maschen) im Flächenmuster ergeben 4 cm Breite.“ Das war zu vergleichen und falls nötig, auf die eigene „Handschrift“ umzurechnen. Da lernte ich den Dreisatz praktisch einsetzen.
 
Wir lernten planen, berechnen, vorausschauen, Masse einhalten, auf Form stricken. Man kann eine Handstrickarbeit später nicht zuschneiden. Da würde das Gewebe sofort zerfallen. Wir lernten, Voraussicht und Übersicht zu entwickeln.
 
Wenn wir einen Fehler entdeckten, wurden die Nadeln herausgezogen und die Strickerei soweit aufgelöst, bis er verschwunden war.
 
Dass das Gewebe der Handstrickerei aufgelöst werden kann, hat uns damals auch ermöglicht, einen Pullover, der zu klein geworden war, aufzutrennen, das vernähte Wollfadenende zu suchen, es aufzulösen und die gesamte Arbeit rückgängig zu machen. Die gekräuselte Wolle also wieder zu Knäueln aufrollen. Danach wickelten wir sie um eine Stuhllehne, unterteilten von Zeit zu Zeit mit einem andersfarbigen Garn die Stränge und banden den Faden fest. Dann wuschen wir diese Wollstränge in einem milden Seifenwasser, streckten sie, trockneten sie, banden sie erneut zu Knäueln auf und verarbeiteten sie zu einem neuen Modell. Wenn es grösser ausfallen musste, wurde ein zusätzliches, andersfarbiges Garn dazugenommen und zu einer neuen Kreation verarbeitet. Als „nachhaltig“ würde man das heute bezeichnen.
 
Wenn sich die Fäden beim Stricken um unsere Finger schlängelten, fühlten wir die Art der Garne und ihre Elastizität. Das sind Sinneseindrücke, die ewig leben und mir immer noch beistehen, wenn ich eine Stoffqualität beurteilen will.
 
Nach und nach folgte ich nicht mehr den vorgegebenen Mustern. Erfahrung führt ja automatisch zur Kreativität. Das ist nochmals ein positiver Punkt, der zum Thema Stricken hinzugefügt werden kann. Und mit Stricken verdiente ich übrigens mein erstes Geld.
 
Felicitas, unsere ältere Tochter, wuchs auch noch in der beschriebenen Tradition auf. Schneller als ich verzichtete sie auf Strickbücher und Vorgaben und entwickelte eigene Modelle und Muster. Ihre spätere Ausbildung zur Textil-Designerin baute dann auf diesen Erfahrungen auf. Heute lebt sie mit ihrer Familie in Paris und hat kürzlich einen Laden für ihre CAGOULES (Kapuzenmützen) im Internet eröffnet. http://www.ateliercagoules.etsy.com
 
Im Werbebanner von Letizias Blog http://machetwas.blogspot.com stellen meine Enkelinnen Mena und Nora samt Puppe Mamas Arbeit vor. Von dort aus ist das Atelier Cagoules ebenfalls erreichbar. Ein Besuch lohnt sich.

Hinweis auf einen weiteren Beitrag zum Thema „Stricken“ von Rita Lorenzetti
Glanzpunkte: Zurückfinden
 
Ihre Meinung dazu?

 
Nach oben  
Alle Blogs
Liste der bisher erschienenen Tagebuchblätter
Blogs nach Autoren
Blogs nach Autoren
Artikel nach Autoren
Wer was geschrieben hat
  Twitter
Wir sind auch auf Twitter, ebenso unsere Gedankensplitter
 
   
  © 2002-2017 Textatelier