Textatelier
BLOG vom: 05.03.2010

Der Himmel und sein Licht beeinflussen uns individuell

Autorin: Rita Lorenzetti, Zürich-Altstetten
 
Brit, meine norwegische Freundin, hat mir schon öfters von der lange anhaltenden Dunkelheit erzählt, die den Winter im Norden prägt. In Briefen oder am Telefon berichtete sie aber auch über die Freude, wenn sich die Sonne wieder zeigte. Vor Jahrzehnten hat sie mir das Buch „Eine Frau erlebt die Polarnacht“ geschenkt. Bis heute mein Lieblingsbuch. Es ist ein Jahr vor meiner Geburt geschrieben worden. Darin berichtet Christiane Ritter, wie sie ein Jahr lang mit ihrem Mann und einem Pelzjäger in Spitzbergen in einer kleinen Hütte gelebt und überlebt hat. Ohne Hilfsmittel, wie sie den modernen Arktisexpeditionen zur Verfügung stehen. Ihr Bericht lässt uns die monatelange Finsternis miterleben und an der überwältigenden Freude teilhaben, als die Sonne wieder auferstand.
 
Sie schrieb: „Nein, die Arktis gibt ihr Geheimnis nicht her für den Preis einer Schiffskarte. Man muss hindurchgegangen sein durch die lange Nacht, durch die Stürme und Zertrümmerung der menschlichen Selbstherrlichkeit.“
 
Daran denke ich jeweils, wenn Mitmenschen aus unserem Bekanntenkreis hier in Zürich über Tage mit bewölktem Himmel jammern. „Diese Düsternis, eine Zumutung!“ habe ich auch schon gehört. Unglaublich! Wie wenn wir dem Himmel befehlen könnten, eine Taste für Sonnenschein zu drücken.
 
Das, was wir nicht beeinflussen können, sollen wir aushalten. Die Freude über das wiederkehrende Licht ist dann umso grösser. Ein altes Sprichwort sagt: „Trüeb Wätter dusse: heb Geduld. Trüeb Wätter dinne: bisch sälber gschuld.“ (Das trübe Wetter soll mit Geduld ertragen werden. Das trübe Wetter drinnen, sowohl im Haus, wie im eigenen Herzen, das aber sei selbst gemacht.)
 
Ich leide nicht, wenn sich die Sonne im Winter manchmal tagelang nicht zeigen kann. Aber wenn sie dann die ersten Strahlen wieder aussendet, dann freue ich mich, bin jedesmal überrascht. Ah ja, so sieht ein heiterer Himmel aus! Und Frühlingslicht beflügelt auch mich. Manchmal beginne ich, gründlich zu putzen. Gestern fuhr ich sofort in die Stadt und schaute nach guter Wanderweg-Literatur aus.
 
Auch die Stimmung nach einer Regennacht, die liebe ich. Wenn noch Wolkenfetzen am Himmel hängen, sich im Morgenlicht aber langsam auflösen. Wenn sich das Blau hervorschiebt. Heute morgen habe ich eine solche Stimmung für einige Minuten erlebt. An den Bäumen in meiner Nachbarschaft hingen schwere Tropfen. Von der Sonne angeschienen, glitzerten sie wie Klunker. In einigen schien Rot auf. Wunderschön. Die Bäume schienen mir verklärt. Ein Augenblick nur und schon war das grandiose Schauspiel vorüber.
 
In den Mittagsstunden im Frühjahr und im Herbst trifft die Sonne jeweils auf die facettierte Kristallkugel, die auf dem Fensterbrett in unserer Stube dem Licht ausgesetzt ist. Sie funktioniert dann als Prisma, bricht das Licht und wirft Regenbogen-Spickel auf Wände und Türen. Das sind immer Momente grosser Freude. Das farbige Licht besucht uns. Jetzt gerade meldete es, dass der Frühling in Ansätzen schon sichtbar sei. Im Herbst sind es jeweils Abschiedsvorstellungen, die wir ebenso geniessen und sie als Lichtreserve für den Winter in unsere Zellen aufnehmen.
 
Wäre der Himmel immer nur blau, wir würden ihn kaum gross beachten. Spannend sind Veränderungen. Auch das Spiel mit Licht und Schatten, besonders im Herbst, wenn Wolken Teile der Landschaft abdunkeln und die Sonne die restlichen ausleuchten kann. Grossen Eindruck machen mir Wolken, die sich langsam auflösen, nachdem Regen gefallen ist. So sieht es vielleicht in uns drinnen aus, wenn Probleme gelöst wurden und ein schwerer Druck von uns abgefallen ist.
 
Danièle Siebenhaar hat einen anderen Zugang zum Himmel. Wolken sind für sie nicht nur Wolken. Sie findet in ihnen Figuren, Tiere, Symbole, menschliche Wesen usw. und fotografiert sie. Ihre Wolkenbilder nennt sie „Chamälographien“. Präsentiert sind viele auf ihrer Homepage www.chamaelographien.ch
 
Was sie präsentiert, fasziniert. Wie sie zu diesem Sehen gekommen ist, erzählt sie dort.
 
Danièle und ich besuchten in der gleichen Klasse die Sekundarschule. Ich freue mich, auf sie, ihre ausstrahlende Persönlichkeit und ihre aussergewöhnlichen Fotos hinzuweisen.
 
Hinweis auf weitere Blogs von Meier Pirmin
Meinrad Lienert (1865 – 1933) – Ein Schweizer Erzähler (I)
Mystisches und Volksfrommes aus der Welt der Heilpflanzen und gesegneten Sträucher
Hans Küng – Warum die katholische Kirche nicht zu „retten“ ist
Wie weit ist Astrologie eine Beratungswissenschaft?
Was uns Albrecht Goes, Kurt Marti und andere «Pfarrer»-Dichter zu sagen haben
Flavio Cotti – Sein Profil waren Bildung und Kultur
Adventsgedanken eines wohlmeinenden Kirchenkritikers
Föderalismus oder Wie werden in der Schweiz die Kinder gemacht?
Erwin Jaeckle – Aphorismen eines Publizisten u. Parlamentariers
Pierre Wenger – Ein wegweisender Geschichtslehrer
A propos tote Fische und Pandemie
Das Lokale ist das Genaue
Rückblick auf den Autor Siegfried Lenz
Kant – zu Lebzeiten umstritten und heute abermals
Ein „Achtzehnbittengebet“ als Hommage an Klaus von Flüe