Textatelier
BLOG vom: 17.06.2010

Verständliche Freiheitsgelüste der Elefantendame Sabu

Autorin: Lislott Pfaff, Schriftstellerin, Liestal BL/CH
 
Wenn ich unter den gleichen beengten Umständen wie die Elefantenkuh Sabu des Zirkus Knie existieren und Abend für Abend bei lauter Blechmusik dieselben einfältigen Kunststücke aufführen müsste, würde es mir auch „stinken“. Ich würde ebenfalls bei der erstbesten Gelegenheit aus diesen unwürdigen Verhältnissen einen Ausweg suchen. Die schlaue Sabu hat das in der Stadt Zürich und in Wettingen AG getan und konnte jeweils für kurze Zeit die Freiheit geniessen. Leider nur für kurze Zeit; danach musste sie wieder zurück in den Transporter und auf den kleinen, mit einem Elektrozaun umgebenen Platz, der ihr beim Zirkus Knie zur Verfügung steht.
 
Wenn man weiss, dass Elefantenherden in der Wildnis über 40 km am Tag zurücklegen, so begreift man, wie unglücklich die in einem Zirkus gehaltenen Tiere sein müssen. Elefanten sind intelligente Tiere mit einem ausgeprägten Ich-Bewusstsein. Sie zeigen Trauer beim Tod eines Tiers aus ihrer Herde und beschützen sich gegenseitig.
 
Was die im Zirkus übliche Dressur der Elefanten anbelangt, so verfügt man hauptsächlich aus den USA über erschreckende Informationen. Journalisten haben mit versteckter Kamera ergreifende Bilder aufgenommen: Schon ganz jungen Tieren wird mit brutalsten Methoden der Wille gebrochen, bis sie sich den Wünschen ihrer Peiniger unterordnen. Darüber, wie es bei Tierdressuren in Schweizer Zirkussen zu und her geht, ist die Öffentlichkeit nicht informiert.
 
Wie ich von der schweizerischen Tierschutz-Organisation „Vier Pfoten“ erfahren habe, wurde es bisher ihren Vertretern in unserem Land verwehrt, der Dressur von Elefanten oder anderen Zirkustieren beizuwohnen. Der Circus Royal, so „Vier Pfoten“, halte Affen in kleinen Kästen, in denen sie Tag für Tag ihr trauriges Leben verbringen müssen. Jedenfalls ist eine artgerechte Tierhaltung im Zirkus nur schon aus Platzgründen gar nicht möglich.
 
Was haben unsere Zirkusunternehmen hinsichtlich Dressurmethoden zu verbergen? Mit welchen Mitteln werden den Tieren ihre Kunststücke beigebracht? Leider kann uns die Elefantendame Sabu nicht mit Worten darüber Auskunft geben. Ihr Fluchtversuch jedoch spricht Bände.
 
Hinweis auf ein weiteres Blog mit Bezug zu einem Zirkuselefanten
Hinweis auf weitere Blogs von Faber Elisabeth
Neuntöter – ein Spießer unter den Vögeln
Schwarzblauer Ölkäfer oder Maiwurm
Marienkäfer als Mittel gegen Läuse
Der Kleiber – ein Hausbesetzer
Der Star in der Welt der Singvögel
Szenen aus dem Spatzenleben
Flatternde Farbenpracht
Erdmännchen wachsam und gesellig
Libellen – Die Kunst der Flugtechnik
Sumpf-Herzblatt, Lotusblume und ein fliegender Storch
Das Freiburger Münster aus meiner Sicht
Wunderschöne Aufnahmen von Pflanzen bei Frost
Tierbilder 2020: Ein durstiges Eichhörnchen, bedrohter Spatz
Wenn der Frost Pflanzen zauberhaft verwandelt
Elisabeth Faber: Einige schöne Tierbilder