Startseite 
Kontakt  °  Inhaltsübersicht  
Seite weiterempfehlen
     24. September 2018, 05:49 Uhr
 


Schlossportal
 Kundeneingang

 
 
BLOGs nach Datum sortiert Alle BLOGS zum Zurückblättern
BLOG vom 21.08.2010


Kunstschaffende beleben das Zeughaus Gelterkinden BL
Autorin: Rita Lorenzetti, Zürich-Altstetten
 
Radio DRS 2 informierte über die Ausstellung. Das Gespräch mit der Projektleiterin Ursula Pfister weckte sofort mein Interesse. Sie erzählte von ihren Eindrücken, als sie das Zeughaus erstmals besuchen durfte und dass sofort der Wunsch entstand, dieses Gebäude mit seiner Geschichte auf neue Art zu beleben.
 
Sie erzählte vom fettigen Raumgeruch, der ihr da entgegenkam, und da war ich diesem Ort sofort nahe, obwohl ich bis dahin nie einen militärischen Raum betreten habe.
 
Die Militärwelt war für mich in den 60er- und 70er-Jahren, als mein Ehemann die befohlenen WKs (Wiederholungskurse) absolvierte, eine Parallelwelt. Hatte ich mich von ihm verabschiedet, verschwand er in mir unbekannte Gefilde. Noch heute sehe ich eine Art Nebel vor mir, wenn ich zurückdenke. Bekam ich Post von ihm, trugen die Umschläge immer nur denselben Stempel seiner Kompanie. Die Militärpost nannte sich Feldpost. Und da gab es keine Hinweise auf Ortschaften, die ich auf einer Karte hätte ausfindig machen können. Selbst wenn im Brief dann die Region genannt wurde, wo er sich befand, fehlte mir der offizielle Ortsstempel.
 
Und jetzt durfte ich ein zweckentfremdetes Militärgebäude betreten.
 
Ich fand nicht die leiseste Geruchsspur von Gewehrfett, die ich sofort erkannt hätte. Sie war jeweils Hauptbestandteil der Aura, die Primo um sich trug, wenn er heimkehrte. Sie war gemischt mit Schweiss und der unverkennbaren Note der Wundsalbe Unguentolan, die auch heute noch mit naturbelassenem Lebertran hergestellt wird.
 
Primo war anfänglich nicht begeistert, jetzt einer Einladung zum Besuch eines Militärtempels zu folgen; aber er kam mit, und es lohnte sich. Die Vergangenheit ist das Eine, das heutige Leben und Schaffen das Andere. Ursula Pfister sagte schon im Radio-Interview, dass sie den ursprünglich miefigen Geruch jetzt nicht mehr wahrnehme. Ja, er hat sich davongemacht. Die Räume wurden seit dem Frühjahr 2010 begangen, belebt, mit neuer Energie aufgeladen und sie wurden belüftet. Hier arbeiteten in den letzten Monaten jene Künstlerinnen und Künstler, die ihre Arbeiten jetzt zeigen.
 
23 Kunstschaffende haben sich mit diesem Haus auseinandergesetzt und Werke geschaffen, die mit seiner ursprünglichen Bestimmung etwas zu tun haben. Und die Bevölkerung wurde eingeladen, ihnen beim Arbeiten über die Schulter zu schauen und mitzuerleben, wie sich das Zeughaus zum offenen Atelier wandelte.
 
Und die Militärmusik der Rekrutenschule 16-1 aus Aarau beehrte Gelterkinden im Juni 2010 mit einem Konzert.
 
Die aus Holzlatten geschaffenen Räume und Abteilungen, einst für die Lagerung von Waffen, Ausrüstung und Werkzeugen bestimmt, ergaben geeignete Ateliers und Ausstellungsbezirke. Begrenzte Abteile mit Durchsicht zum Nachbarn, wie wir sie als Winde (im Estrich) in den Mehrfamilienhäusern auch kennen.
 
Um all die Zeughaus-Gegenstände zu lagern, verfügte dieses Haus über viele Lattenroste, die jetzt mit anderer Bestimmung wieder eingesetzt worden sind. Sie befinden sich zuoberst im Dachraum z. B., schräg angeordnet an die Wand platziert, zu einem begehbaren Korridor gestaltet, der die Ausstellungsbesucher zu einer Art Heiligtum hinführt. Zu einem Tor mit innerem Licht. Verherrlichung von wem oder was?
 
Ebenfalls auf der obersten Etage zogen mich farbige Oberlichter an. Glasfenster mit Gedanken zum Thema Krieg. Da las ich:
 
Man hofft, solange man atmet.
 
Fast jeder Überlebende hat einen Zufall gehabt, der ihn überleben liess.
 
Man sieht immer nur, was man sehen will.
 
Es war geistig eine tote Zeit.
 
Die Zeit dehnt sich in Unendlichkeit.
 
In der mittleren Etage konnten Räume, die allein mit durchsichtigen Klebebändern umgestaltet worden sind, durchschritten werden. Auch da war der Weg diktiert, jedoch mit der Möglichkeit, ihn zu verlassen. Und in der Ansicht von vorn vermittelte diese Installation das Dahinterliegende in vielfältigen Schichten.
 
Ganz unten, im Erdgeschoss nochmals viel Holz, knorriges Holz, aufgepflanzte Äste und Stöcke, denen der Wildwuchs gelassen, ihnen aber auch schöne Motive eingeschnitzt worden sind. Es gab da auch die gängigen Gehstöcke des Bergsteigers von einst.
 
Sinnbild all der knorrigen Soldaten und Originale und jenen, die es zu besonderem Ansehen und begehrten Dekorationen schafften?
 
Auch die Soldatensprache wurde thematisiert. 71 Begriffe werden in der Ausstellung genannt, von denen ich einige kannte.
 
Beispiele, die gut verständlich sind:
 
bürsten = schikanieren, z. B. die Rekruten bürsten.
 
Bundesziegel = Biskuits. Solche brachte mir Primo jeweils nach Hause.
                              
Fahnentürgg = Prozedere rund um die Fahnenübernahme und –abgabe; Vorbeimarsch, Aufmarsch, Ansprache, Abspielen der Nationalhymne.
 
Grabstein = Erkennungsmarke, die der Soldat auf sich trug.
 
Mami = Feldweibel.
 
Seeletürgg = Feldgottesdienst.
 
Wolf = Hautreizung im Beinbereich (Oberschenkel) aufgrund langer Märsche.
 
Und das uns ansprechendste Wort fanden wir auf einem Stempel, der als Kunstobjekt angeboten wird. Verstanden lautet seine Botschaft. (Den Befehl verstanden.) Humorvoll. Die Idee hat uns gefallen. Ja, wir haben verstanden.
 
Zuerst dachte ich, die Rauminstallationen hätten mich am meisten beeindruckt. Jetzt aber, 2 Tage später, erscheint mir der ca. 2 x 3 m grosse Papier-Scherenschnitt vor den inneren Augen, und ich weiss, dass es für mich und nach Rückfrage auch für Primo das wertvollste Stück der ganzen Ausstellung ist.
 
Eine unglaublich subtile Arbeit, ein Blättergebilde eines Laubbaums, gigantisch in seiner Grösse. In einem mit textilem Schrägband eingefassten Rahmen und daran aufgehängt. Leicht fallend. Und atmend. Es wird auf die Luftfeuchtigkeit reagieren. Es ist lebendig. Es wird wohl das Leben darstellen. Das verletzliche Leben, das geschützt werden muss. Mit oder ohne Militär. Ein Werk ohne Worte, aber mit grosser Wirkung.
 
Primos Interpretation dazu: Anstoss für diesen Scherenschnitt könnte das militärische Tarnnetz gewesen sein. Auch andere Übersetzungen von eingelagerten Materialien sind ihm aufgefallen. „Kraftvolle Übersetzungen“ nannte er sie.
*
 
Hinweis
Die Ausstellung, die mehr darstellt als von mir beschrieben, dauert bis 17. September 2010. 
Alle Information dazu unter www.mobilmachen.ch
 
Hinweis auf weitere Blogs über die Schweiz und ihre Armee
Ihre Meinung dazu?

 
Nach oben  
Alle Blogs
Liste der bisher erschienenen Tagebuchblätter
Blogs nach Autoren
Blogs nach Autoren
Artikel nach Autoren
Wer was geschrieben hat
  Twitter
Wir sind auch auf Twitter, ebenso unsere Gedankensplitter
 
   
  © 2002-2017 Textatelier