Textatelier
BLOG vom: 23.11.2010

Am Rand: Löcher im Wortanzug entwerten Aussage ...

Autor: Emil Baschnonga, Aphoristiker und Schriftsteller, London
 
„Das Tagesgeschehen ist so sehr an den Rand gerückt, dass selbst für Randnotizen kein Platz mehr ist.“
 
Diesmal habe ich mir etwas Platz für Randnotizen beschafft:  
Bodenlos tiefgründig
Das ist bedenklich:
Endet im Geschwafel.
Lahmgelegt die Uhr
Tickt sie dennoch
Im Herzen fort, fort. 
Ich mag mich gut
Am besten allein
Im Gedankengut. 
Das Gaumenzäpfchen
Zappelt im Schluckauf
Darauf ist Verlass. 
Lob’ den Schwärmer
Er tanzt ums Licht
Selbst wo keines ist. 
Um Gottes willen!
Hör auf damit
Folge deinem! 
Kaum entbunden
Schon angebunden
An kurzer Leine. 
Willst du weise werden
Begehe Dummheiten
Damit du weise wirst. 
Sei ein Kunststopfer:
Löcher im Wortanzug
Entwerten die Aussage. 
Die unterlassene Sünde:
Ist sie bloss verschoben
Auf den nächsten Tag? 
Immer brav und folgsam sein
Bis die Urteilskraft verblödet
Verdingt sich zum Knecht.
 
Hinweis auf weitere Aphorismen-Blogs und Lyrik von Emil Baschnonga
Hinweis auf weitere Blogs von Heinz Scholz
Tannenblut – Medizin für Atemwegskranke
Wenn der Frühling zu früh kommt
Dr. Hans Viardot: Braunellen, Bäume und Bienen
Wickel verhelfen uns zu einem Wohlbefinden
Heilkräftiger Thymian bei Erkältungskrankheiten
Genussvolle Plätzchen sind immer beliebt
Wodanseiche: Sie fiel einem Unwetter zum Opfer
Pilz des Jahres 2022: Glücksymbol und Symbiosepartner
Herbstliche Frühlingsgefühle eines Apfelbaums
Vor 100 Jahren wanderte Hemingway im Schwarzwald
Trompetenbaum beeindruckt mit schönen Blüten
Der Tulpenbaum von Elsbeth Stoiber am Albis
Blütenreiche Wiesen mit Teufelskralle und Klappertopf
Gänseblümchen: Tausendschön und Margrittli
Sie war einst die grösste Tanne Westeuropas