Textatelier
BLOG vom: 07.12.2010

Partner – ein Wort, das mir sehr auf die Nerven geht

Autor: Emil Baschnonga, Aphoristiker und Schriftsteller, London
 
Ein Schulkamerad, dem ich auf der Strasse begegnete, sagte mir, dass er jetzt einen neuen Partner gefunden habe. Damit meinte er eine Partnerin.
 
Das Wort Partner hat sich aus dem Englischen in unsere Sprache eingeschlichen und breit gemacht, in vielerlei Verbindungen, wie Partnertausch, Partnerwahl, Partnersuche, Partnerbörse, Sozialpartnerschaft, partnerschaftlich usf.
 
Partnerschaften bestehen nicht nur zwischen Menschen, sondern auch zwischen Mensch und Hund, Katze und Pferd.
 
Meine Abneigung gegen das Wort Partner und seine Verbindungen beruht auf einer geschäftlichen Partnerschaft, die aufflog, nachdem mich mein Partner betrogen hatte.
 
Ist meine Lebensgefährtin bloss eine Partnerin? Nein, sie ist meine Frau, Gattin, oder Gemahlin. Und ich möchte von ihr nicht Partner genannt werden.
 
Das Wort Partner überwuchert und ersetzt gediegene Ausdrücke wie Freund, Kamerad, Kollege, Genosse, Liebhaber, Verbündete.
 
Der verwaschene Begriff Partner wertet Beziehungen zwischen Menschen ab, ist billig wie Wechselgeld und somit leicht auswechselbar.
 
Wer etwa das Suchwort „Partnerbörse“ im Google eingibt, findet eine Menge von Portale, die aufdecken, worum es geht. Hier sind 2 Beispiele: „Kostenlose Partnerbörse: jetzt gratis anmelden und flirten“; „Mehr als 500 000 Singles chatten schon im Chatroom. Dauerhaft kostenlose Partnersuche, finden Sie Ihren Flirt“.
 
Als ungebundener Jüngling, pardon Single, bändelte ich gelegentlich gern mit einem hübschen Mädchen an. Zum Glück war ich nicht auf eine Partnerbörse angewiesen.
 
Viele langjährige Beziehungen scheitern, wenn eine Frau oder ein Mann hinterrücks und „solo“ Bekanntschaften einfach zum Plausch sucht. Der Verrat wird oft im mobilen Textaustausch entdeckt.
 
Natürlich halten auch kommerzielle Interessen im Partner-Rummel mit, so auch das „Microsoft Partner Network“, das auf Kundenfang erpicht ist.
 
Wo immer mich das Wort Partner anspringt, werde ich misstrauisch und wachsam.
 
Eine weitere Geschichte zu Beziehungen von Emil Baschnonga
 
Hinweis auf weitere Blogs von Faber Elisabeth
Neuntöter – ein Spießer unter den Vögeln
Schwarzblauer Ölkäfer oder Maiwurm
Marienkäfer als Mittel gegen Läuse
Der Kleiber – ein Hausbesetzer
Der Star in der Welt der Singvögel
Szenen aus dem Spatzenleben
Flatternde Farbenpracht
Erdmännchen wachsam und gesellig
Libellen – Die Kunst der Flugtechnik
Sumpf-Herzblatt, Lotusblume und ein fliegender Storch
Das Freiburger Münster aus meiner Sicht
Wunderschöne Aufnahmen von Pflanzen bei Frost
Tierbilder 2020: Ein durstiges Eichhörnchen, bedrohter Spatz
Wenn der Frost Pflanzen zauberhaft verwandelt
Elisabeth Faber: Einige schöne Tierbilder