Textatelier
BLOG vom: 07.12.2010

Partner – ein Wort, das mir sehr auf die Nerven geht

Autor: Emil Baschnonga, Aphoristiker und Schriftsteller, London
 
Ein Schulkamerad, dem ich auf der Strasse begegnete, sagte mir, dass er jetzt einen neuen Partner gefunden habe. Damit meinte er eine Partnerin.
 
Das Wort Partner hat sich aus dem Englischen in unsere Sprache eingeschlichen und breit gemacht, in vielerlei Verbindungen, wie Partnertausch, Partnerwahl, Partnersuche, Partnerbörse, Sozialpartnerschaft, partnerschaftlich usf.
 
Partnerschaften bestehen nicht nur zwischen Menschen, sondern auch zwischen Mensch und Hund, Katze und Pferd.
 
Meine Abneigung gegen das Wort Partner und seine Verbindungen beruht auf einer geschäftlichen Partnerschaft, die aufflog, nachdem mich mein Partner betrogen hatte.
 
Ist meine Lebensgefährtin bloss eine Partnerin? Nein, sie ist meine Frau, Gattin, oder Gemahlin. Und ich möchte von ihr nicht Partner genannt werden.
 
Das Wort Partner überwuchert und ersetzt gediegene Ausdrücke wie Freund, Kamerad, Kollege, Genosse, Liebhaber, Verbündete.
 
Der verwaschene Begriff Partner wertet Beziehungen zwischen Menschen ab, ist billig wie Wechselgeld und somit leicht auswechselbar.
 
Wer etwa das Suchwort „Partnerbörse“ im Google eingibt, findet eine Menge von Portale, die aufdecken, worum es geht. Hier sind 2 Beispiele: „Kostenlose Partnerbörse: jetzt gratis anmelden und flirten“; „Mehr als 500 000 Singles chatten schon im Chatroom. Dauerhaft kostenlose Partnersuche, finden Sie Ihren Flirt“.
 
Als ungebundener Jüngling, pardon Single, bändelte ich gelegentlich gern mit einem hübschen Mädchen an. Zum Glück war ich nicht auf eine Partnerbörse angewiesen.
 
Viele langjährige Beziehungen scheitern, wenn eine Frau oder ein Mann hinterrücks und „solo“ Bekanntschaften einfach zum Plausch sucht. Der Verrat wird oft im mobilen Textaustausch entdeckt.
 
Natürlich halten auch kommerzielle Interessen im Partner-Rummel mit, so auch das „Microsoft Partner Network“, das auf Kundenfang erpicht ist.
 
Wo immer mich das Wort Partner anspringt, werde ich misstrauisch und wachsam.
 
Eine weitere Geschichte zu Beziehungen von Emil Baschnonga
 
Hinweis auf weitere Blogs von Hübschmann Wernfried
Kolumnen: Neues aus der Hebelstraße, Folge III
Kolumnen: Neues aus der Hebelstraße, Folge II
Kolumnen: Neues aus der Hebelstraße, Folge I
ALLER WELT ANGST
GEDULDSPROBEN
Der Tag, an dem mir die Bibel auf den Kopf fiel
Glosse: Zum Abschied tote Fische *
Kritische Notiz zur Corona-Wirklichkeit*
Essays „Nach der Natur“ (4): Feuer
Essays „Nach der Natur“ (3): Erde
Essays „Nach der Natur“ (2): Luft
Essays „Nach der Natur“ (1): Wasser