Textatelier
BLOG vom: 06.08.2011

Etwas Distel-Kunde: „Scottish thistle“ und „il chardun“

Autor: Emil Baschnonga, Aphoristiker und Schriftsteller, London
 
Mein heutiges Blog ist den Disteln gewidmet.
 
Die Schottendistel
In unserem Garten sind auch dieses Jahr 2 mannshohe Schottendisteln hochgeschossen und erfreuen mich mit ihren Purpurblüten. Diese Distelart ist im schottischen Wappen als Nationalblume verankert. Der schottische Charakter kann mitunter stachelig sein und kratzt wie die Distel.
 
Auf dem Fenstersims habe ich eine Kristallvase, ein nummeriertes Exemplar von der skandinavischen Manufaktur Stromberg hergestellt. Auf der Rückseite ist eine Distel abgebildet; auf der Vorderseite ist dieser lateinische Text in Grossbuchstaben graviert: „NEMO ME IMPUNE LACESSIT“ (no one attacks me with impunity – niemand greift mich ungestraft an) – und ist das Motto des „Most Ancient and Most Noble Order of the Thistle“ und bezieht sich auf das „Royal Regiment of Scotland“.
 
Laut einer Legende beschützte die Distel schottische Krieger vor dem Überfall einer norwegischen Wikingerhorde, die sich nachtsüber barfuss ans Lager der Schotten heranschlich. Einem Wikinger entfuhr ein Schmerzensschrei, als er auf eine Distel trat. Die Verteidigung erwachte, und das alte schottische Königreich war gerettet.
 
Die Schweiz hat ihren Wilhelm Tell mit dem Apfel; Schottland ihre Schutzdistel. Beide Embleme sind mir sehr sympathisch.
 
Mein schottisches Distelpaar ist seit gestern einsatzbereit mit vielen behaarten Fallschirmen, womit die Samen vom Wind geblasen Wimbledon Village erobern wollen. Ich mag die Schotten und hoffe, dass ihre Distel die Gärten besiedeln wird. Das wird die Gärtner gewaltig ärgern, wenn ihre Schachbretter von sorgfältig gehegten Blumenbeeten von diesen Wildlingen überfallen werden. Hoch lebe das befreite Schottland!
 
Il chardun
Chardun ist eines der wenigen rätoromanischen Wörter, die mir im Gedächtnis haften geblieben sind. Insgeheim nenne ich meinen Garten „il chardun“, also Distelgarten. Gleich der Distel kann ich stachelig werden und kratzen, wenn ich ohne Provokation angegriffen werde. Ich bin froh, dass sich die Disteln bei mir wohlfühlen und mir den Vorwand zu diesem Blog verschafft haben.
 
Hinweis auf weitere Feuilletons von Emil Baschnonga
Hinweis auf weitere Blogs von Meier Pirmin
Natur und Kultur an einer Bundesfeier
Meinrad Lienert (1865 – 1933) – Ein Schweizer Erzähler (IV)
Meinrad Lienert (1865 – 1933) – Ein Schweizer Erzähler (III)
Meinrad Lienert (1866 – 1933) – Ein Schweizer Erzähler (II)
Meinrad Lienert (1865 – 1933) – Ein Schweizer Erzähler (I)
Mystisches und Volksfrommes aus der Welt der Heilpflanzen und gesegneten Sträucher
Hans Küng – Warum die katholische Kirche nicht zu „retten“ ist
Wie weit ist Astrologie eine Beratungswissenschaft?
Was uns Albrecht Goes, Kurt Marti und andere «Pfarrer»-Dichter zu sagen haben
Flavio Cotti – Sein Profil waren Bildung und Kultur
Adventsgedanken eines wohlmeinenden Kirchenkritikers
Föderalismus oder Wie werden in der Schweiz die Kinder gemacht?
Erwin Jaeckle – Aphorismen eines Publizisten u. Parlamentariers
Pierre Wenger – Ein wegweisender Geschichtslehrer
A propos tote Fische und Pandemie