Textatelier
BLOG vom: 30.11.2011

Farben: Rot leuchtende Lärchen erinnern an rotes Haar

Autorin: Rita Lorenzetti, Zürich-Altstetten
 
In letzter Zeit fällt mir auf, wie viele Frauen meines Alters die Haare rot färben. Warum wohl? Fühlen sie sich so attraktiver? Werden sie jetzt mehr beachtet? Wollen sie noch jugendlich erscheinen, auch wenn sie das Pensionsalter schon erreicht haben? Oder soll diese Farbe die weibliche Kraft signalisieren? Ich weiss es nicht. Ich kann mich nur erinnern, dass eine meiner Schwestern, die mit rotem Haar auf die Welt gekommen ist, deswegen in der Schule gehänselt wurde.
 
Diese Haarfarbe gehöre zu den Hexen, meint der Volksmund. Man misstraute den Rothaarigen, fürchtete ihr aufbrausendes Naturell und vermutlich ihre Eigenständigkeit. Noch bevor sich die Frauenemanzipation durchsetzen konnte, machten temperamentvolle Frauen Angst. Als ich dann selbst ein Kind mit tizianblondem Haar (eine etwas mildere Farbe als das aggressive Rot) bekam, bemerkte ich, dass vor allem die Männer darauf reagierten. Das Kind wurde speziell beachtet. Fremde Männer sprachen mich begeistert darauf an.
 
Darüber sinnierte ich dieser Tage, als ich am Waldrand im Dunkelhölzli die rotgolden gewordenen Lärchen grüsste. Sie erschienen mir wie das erwähnte rote Haar. Auch hier oben sind sie die Ausnahmen. Ihre Gruppe ist klein. Umgeben von dunklen Tannen und Laubbäumen ohne Laub, kommt ihr inneres Licht wie brennende Fackeln zur Geltung.
 
Erst seitdem ich in Zürich-Altstetten lebe, bin ich den Lärchen näher gekommen. Bis heute bewunderte ich die Herbstfarben grosser Lärchenwälder hauptsächlich auf Fotos. Da, wo ich wohne, markiert eine einsame, hohe Lärche meinen Heimweg. Wie eine Wanderwegtafel steht sie exakt an der Abbiegung, die mich zu unserem Wohnhaus leitet. Damals, als wir hier einzogen, bestand in ihrer Nachbarschaft eine Baustelle. Spundwände leiteten das Grundwasser um. Der Baum litt. Es dürstete ihn. Er verlor seine aufrechte Haltung. Erst nachdem die Umbauarbeiten abgeschlossen waren, konnte er sich wieder aufrichten. Es dauerte mehr als ein Jahr, bis er wieder zu seiner selbstbewussten Haltung zurückgefunden hatte. Zur Zeit unseres Umzuges lagen dürre Äste mit kugeligen Zapfen um seinen Stamm. Ich hob sie auf. Sie dekorierten als erste unsere Stube.
 
Nachdem ich vom erwähnten Spaziergang ins Dunkelhölzli wieder nach Hause gekommen war, wusste ich nicht einmal, ob „meine“ Lärche auch in Flammen stehe. Sie ist so hoch gewachsen, dass wir sie nur von weitem ganz wahrnehmen können. Ich ging nochmals hinaus, schaute nach ihr aus. Ja, auch ihre Nadeln hatten sich verfärbt. Da sie aber vor einer Hauswand steht, fehlt ihr der dunkle Hintergrund, um ihre rötliche Ausstrahlung sichtbar zu machen. Es kommt also darauf an, wo Rot oder Rötliches auftrifft. Und um welches Rot es sich handelt.
 
Um zu den eingangs erwähnten Frauen zurückzukehren, erscheint die künstlich gefärbte Haarfarbe dominanter als sie in der Natur auftritt. Wie überall, wo Menschen der Natur noch etwas zufügen oder sie verbessern wollen, zerstören sie das Zarteste und Feinste an ihr.
 
Hinweis auf ein weiteres Blog mit Bezug zu Lärchen
Hinweis auf weitere Blogs von Scholz Heinz
Faszination von Fotos bei Regen
Maiglöckchen: Wunderschön, aber giftig für Mensch und Tier
Auf Pilzpirsch: Essbare von giftigen Pilzen erkennen
Ein bärenstarkes Museum in Gersbach
Barfuss über die Alpen
Foto-Blog: Auf geht`s zur Hohen Möhr
Foto-Blog: Vom Kleinen Rhein zum Altrhein
Fotoblog über den Schönauer Philosophenweg
Rote Bete (Rande), eines der gesündesten Gemüse
Hermann-Löns-Grab im Wacholderhain
Lüneburger Heide: Salzsau und Heidschnucken
Kutschenmuseum in Wiechs ist ein Schmuckstück
Canna verleihen einen Hauch karibisches Flair
Artenreiche Streuobstwiesen stark gefährdet
Liebe zu den Kräutern in die Wiege gelegt