Textatelier
BLOG vom: 08.12.2011

Die Adventszeit heute: Vergangenes tritt wieder ans Licht

Autorin: Rita Lorenzetti, Zürich-Altstetten CH
 
Plötzlich erinnere ich mich wieder an die dicke, rote Kerze, die wir am ersten gemeinsamen Weihnachtsfest in unserer Stube vor eine kleine Tanne stellten. Der Baum wurde nicht geschmückt. Sein frisches Grün genügte uns. Wir wollten uns von den gängigen Dekorationen verabschieden und begannen bei Null. Ich erinnere mich an Freunde, die uns wundershalber besuchten, weil sie wissen wollten, ob wir die Christbaumtradition weiterführten. „Abstrakt!“ hiess es.
 
Ähnlich erging es der Weihnachts- und Neujahrskarte. Auch sie wurde auf das Wesentliche reduziert. Unsere Botschaft zum neuen Jahr hiess damals Jeder Tag ist Anfang. Und wir füllten 2/3 der Karte mit dem aneinandergereihten Wort Anfang Anfang Anfang . Auch sie blieb nüchtern, wurde aber wohlwollend aufgenommen.
 
Nach und nach trug der Baum Äpfel, Strohsterne und viele Kerzen aus Bienenwachs. Bald auch Kugeln. Ich hatte plötzlich Heimweh nach den silbernen Halbkugeln mit der nach innen gestülpten Form. Schon als Kind bezauberten mich ihre Spiegelungen. Und wenn Verwandte vom italienischen Charme jener Christbäume schwärmten, die Primos Vater früher dekoriert hatte, trugen wir von solchen Einflüssen auch etwas weiter. Irgendwann gab es als Aussenseiter sogar einen hölzernen Baum und Steine als Krippenfiguren. Aber nie zweimal dasselbe.
 
Nun nach einem halben Jahrhundert haben sich die Variationen verdichtet. Und das trifft auch auf die Glückwunschkarte zu. Die diesjährige lässt Wortklänge zu Weihnachten aufleben. Anfänge alter Lieder können Erinnerungen anrühren. Was wir vor 50 Jahren zur Seite schoben, heissen wir heute willkommen. Der Kreis schliesst sich.
 
Ähnlich ergeht es dem weihnächtlichen Singspiel Zäller Wienacht, das zum 100. Geburtstag des Schweizer Komponisten Paul Burkhard wieder aufgeführt wird. Wir erlebten es am vergangenen Samstag in der Erlöserkirche in Zürich in seiner Originalfassung. 65 Kinder haben mitgewirkt. Dieses Krippenspiel wurde 1961 uraufgeführt und während Jahren in vielen Schulen und Kirchen gespielt. Die kindergerechten Lieder mit ihren zürichdeutschen Texten öffneten einen neuen Zugang zur Weihnachtsgeschichte. Und sie berühren Jung und Alt auch heute noch.
 
Die jungen Eltern, die als Kinder unter den ersten waren, die die Zäller Wienacht erlebten, freuen sich heute, dass ihren Kindern dieses Spiel auch wieder vermittelt wird. Es gab grossen Applaus, vielleicht gerade deshalb. Es war keine geschliffene Aufführung. Einige Kinder sprachen nur scheu und leise. Die Figuren um König Herodes aber hatten ihren besonderen Spass. Stolz verkündeten sie „Ich bin ein Gauner. Ich bin ein Räuber. Ich bin ein Gaukler“ usw. Die Kinder brachten sich ein, wie sie sind und zeigten uns ihre Persönlichkeiten.
 
Keine leichte Aufgabe, so viele Schülerinnen und Schüler und auch solche im Kindergartenalter, anzuleiten und zusammenzuhalten. Annette Wiesner ist das gelungen.
 
Eine erfrischte Version der Zäller Wienacht wird jetzt auch am Zürcher Schauspielhaus aufgeführt. Es sind Laienschauspieler, ältere Damen und Herren, die als Kinder ebenfalls in diesem Oratorium mitgesungen und jetzt eine neue Fassung erarbeitet haben.
 
Am 17. und 18. Dezember 2011 wird die Zäller Wienacht auch im Zürcher Grossmünster aufgeführt.
Dort singen dann der Altstadt-Kinderchor, Chöre der Musikschule Konservatorium Zürich und Collegium Musicum Grossmünster.
 
Zäller Wienacht überall!
 
Hinweis auf weitere Blogs zur Weihnachtszeit von Rita Lorenzetti
 
 
Hinweis auf weitere Blogs von Heinz Scholz
Bald ist die Farbenpracht des Herbstes vorbei
Riesenpilz ist kein Badeschwamm, sondern essbar
Schafgarbe hilft Frauen und heilt Wunden
Die Fliegenkesselfalle des giftigen Aronstabs
Akrobaten der Lüfte, die im Flug „schlafen“
Schutz und richtige Hilfe für das Wildtier Igel
Eisenhut ist die giftigste Pflanze in Europa
Holzener Wald: Golfplatzblick, Thuja, Naturdenkmal
Erlebte Natur: Tausendguldenkraut und ein Admiral
Mariendistel stärkt und entgiftet die Leber
Blüten und Insekten werden immer weniger
Frank Hiepe: 40 Jahre Kräuterexkursionen
Essbare und schmackhafte Wildpflanzen
Rotkehlchen ist Vogel des Jahres 2021
Vor 25 Jahren: Heilpflanzenbuch, Fernsehsendung