Textatelier
BLOG vom: 04.05.2012

Olympiade 12, London: Vorbeugung gegen Terroristen

Autor: Emil Baschnonga, Aphoristiker und Schriftsteller, London
 
In knapp 1000 Stunden beginnt die Olympiade – am 27. Juli 2012. Am 7. Juli 2005 töteten 4 Terroristen mit Bombenanschlägen 52 Passagiere in der Untergrundbahn und in einem Bus. 700 Leute wurden verletzt. Am Tag zuvor, am 6. Juli 2005, herrschte grosser Jubel, als London als Standort für die Olympiade gewählt wurde. Der Jubel schlug am nächsten Tag in Trauer und Entsetzen um. Es ist nicht das 1. Mal, dass die Olympiade von Attentätern angegriffen wurde, wie 1972 in München geschehen.
 
Inzwischen sind Abwehrmanöver voll im Gang, um diesen Weltanlass vor Terrorakten zu schützen. 6 Abwehr-Batterien werden in Walton Forest, Blackheath Common und anderen Orten eingerichtet. Typhon-Kampfflugzeuge werden den Himmel ringsum den Sportanlagen bewachen. Auch Helikopter mit Scharfschützen kommen zum Einsatz. Sogar auf den Flachdächern von Hochhäusern sollen bewaffnete Soldaten ihre Geschütze aufstellen. Die Navy (u. a. „HMS Ocean“) bezieht Stellungen auf der Themse. 7500 Soldaten werden für diese Schutzmassnahmen eingesetzt. Leute, die in der Nähe der Stadien leben, sind rechtens besorgt.
 
Ich will den Teufel nicht auf die Wand malen, aber der Gedanke drängt sich auf, dass Bombenleger durchs Netz schlüpfen könnten. Die Armee konnte nichts gegen die Angreifer in Afghanistan mit ihrem hausgemachten Arsenal ausrichten.
 
Laut Presse kann nur David Cameron die Abwehrmechanismen auslösen. In welchem Bunker wird er sich verschanzen? Eine Nebenfrage: Wird der City Flughafen während der Olympiade geschlossen?
*
Die Sportler werden sich bis zum Herzinfarkt einsetzen, um Goldmedaillen zu gewinnen. Die Zuschauer aus aller Welt werden dicht gedrängt die Sportanlässe verfolgen – sofern sie nicht in der Warteschlange im Heathrow Terminal 5 stecken bleiben … Bleibt nur zu hoffen, dass dieses Spektakel für alle Beteiligten friedlich verlaufen wird.
 
Hinweis auf das Olympia-Blog von 2005
Hinweis auf weitere Blogs von Heinz Scholz
Anekdote über das Tausendschön (Margrittli)
Blütenreiche Wiesen mit Teufelskralle und Klappertopf
Gänseblümchen: Tausendschön und Margrittli
Sie war einst die grösste Tanne Westeuropas
Baumpilze schön anzusehen, für Bäume eine Gefahr
Ein Speisepilz, der auch Bäume zerstört
Haareis – ein seltenes Naturphänomen
Die Rote Bete verbessert nicht nur die Ausdauer
Fledermäuse – Faszinierend und bedroht
Die Mistel ist ein vielseitiger Halbschmarotzer
Sind wir schon im Zeitalter der Pandemien?
Bald ist die Farbenpracht des Herbstes vorbei
Riesenpilz ist kein Badeschwamm, sondern essbar
Schafgarbe hilft Frauen und heilt Wunden
Die Fliegenkesselfalle des giftigen Aronstabs