Textatelier
BLOG vom: 15.01.2014

Aphorismen 2014: Was noch geändert werden könnte

Autor: Emil Baschnonga, Aphoristiker und Schriftsteller, London
 
 
Weniger gesagt, ist mehr besagt.
*
Den Charakter kann niemand ändern – doch das Benehmen.
*
Das letzte Wort gehört jenen, die schweigen.
*
Das Leben ist ein Sammelbecken: Verschmutze es nicht – säubere es!
*
Das Herz ist nicht fassbar – doch erkennbar.
*
Gehe abseits deiner Begierden zum Ziel.
*
Das Selbst hintangesetzt, treibt voran.
*
Alte Bräuche und Sitten gepflegt, bekommen der Zukunft.
*
Wer sich rechtzeitig bewegt, kommt vorwärts.
*
Das Glück erwartet dich und winkt dir zu. Das bemerkst du nicht – von Sorgen und Nöten befangen.
*
Das Herz auf der Zunge tragen? Ja, aber nicht öffentlich.
*
Verlasse dein Schneckenhaus, wenn du etwas Gutes verrichten willst.
*
Durch Öffnungen schlüpfen Hoffnungsstrahlen.
*
Nichts ist von Bestand, doch eine dicke Haut schützt länger, genauso wie die Rinde die Eiche.
*
Beschwere dich nicht über Beschwerden, denn sie stärken den Durchhaltewillen.
*
Durch Flussbette fluten Bach und Strom und münden unauffindbar in Seen und Meere. Der Vergleich mit der Lebensflut liegt nahe, wenn der Mensch zu seiner Ewigkeit kommt.
*
Der frohgemute Lebensgang wird jenem wesentlich erleichtert, der sich weniger mit sich selbst beschäftigt.
*
Zwei Leute treffen sich im Ausweglosen: Einer verzagt, der Andere sucht mutig weiter und findet den Ausweg.
*
Ihm ahnte und schwante etwas, wovon er keine Ahnung hatte.
*
In jedem Menschen gibt es einen guten Faden.
 
 
Hinweis auf Aphorismen-Blogs und Lyrik von Emil Baschnonga
14.08.2006: Erfolgsrezepte gegen den Misserfolg? – Aphorismen
Hinweis auf weitere Blogs von Meier Pirmin
Natur und Kultur an einer Bundesfeier
Meinrad Lienert (1865 – 1933) – Ein Schweizer Erzähler (IV)
Meinrad Lienert (1865 – 1933) – Ein Schweizer Erzähler (III)
Meinrad Lienert (1866 – 1933) – Ein Schweizer Erzähler (II)
Meinrad Lienert (1865 – 1933) – Ein Schweizer Erzähler (I)
Mystisches und Volksfrommes aus der Welt der Heilpflanzen und gesegneten Sträucher
Hans Küng – Warum die katholische Kirche nicht zu „retten“ ist
Wie weit ist Astrologie eine Beratungswissenschaft?
Was uns Albrecht Goes, Kurt Marti und andere «Pfarrer»-Dichter zu sagen haben
Flavio Cotti – Sein Profil waren Bildung und Kultur
Adventsgedanken eines wohlmeinenden Kirchenkritikers
Föderalismus oder Wie werden in der Schweiz die Kinder gemacht?
Erwin Jaeckle – Aphorismen eines Publizisten u. Parlamentariers
Pierre Wenger – Ein wegweisender Geschichtslehrer
A propos tote Fische und Pandemie