Textatelier
BLOG vom: 24.01.2014

Aphorismen: Gedanken ausserhalb des Gedränges

Autor: Emil Baschnonga, Aphoristiker und Schriftsteller, London
 
 
Der Teufel ist klug: Er schliesst sich der öffentlichen Meinung an.
*
Auch ein guter Rechner kann sich irren, doch zu seinen Gunsten.
*
Ein aufgeschwollener Wicht kommt nicht durch die schmale Türe zur Bescheidenheit.
*
Dank Zweifeln gewinnen wir schliesslich Gewissheit.
*
Auf die Unterlage kommt es an, wenn man bequem leben will.
*
Leicht wird in der Hast übersehen, dass Fortschritte nicht sprunghaft, sondern Schritt um Schritt erreicht werden.
*
Wie leicht der gesunde Menschenverstand erkrankt!
*
Zwischen dem Hin und Her herrscht die Leere.
*
Zuviel im Leben lässt sich nicht verstehen. Habe dafür Verständnis.
*
Man ringt, bis es gelingt. Winkt das Glück, gelingt es von selbst.
*
Verlasse das Bett frühmorgens: Die schönsten Tagesstunden erwarten dich.
*
Wer sich in Schweigen hüllt, muss sich gelegentlich enthüllen.
*
Silber, Gold, Bronze, Messing und Kupfer kommen heute in den Schmelztiegel. Der Wert von schmucken Objekten an sich gilt nicht mehr. Der echte Sammler rettet und bewahrt sie für die Zukunft.
*
Auch der Duden hat seine Grenzen, über die Grammatik hinweg.
*
Misstraue und überprüfe Leitsätze und Richtlinien aus zweiter Hand, ehe du sie übernimmst. Damit werden Trugschlüsse vermieden.
*
Gewinne dem Tag nichts ab, das Andern den Tag verdirbt.
*
Viele begehen ihre Jugendsünden weiterhin im Alter, was beweist, dass sich der Charakter nicht ändern lässt.
*
Er war nur jenen gegenüber wohlgewogen, die ihm entgegenkamen.
*
Vermeide zu viel Spass, ehe es zum Spiess wird.
*
Die Welt schrumpft und verfault wie ein alter Apfel.
*
Gegen die Menge habe ich erst im Gedränge etwas.
*
Irrtümer lassen sich schwerlich zertrümmern, doch am leichtesten durch neue ersetzen.
*
Der Jammer geht vorbei wie der Regen. Nicht jeder bemerkt dies, wenn die Sonne erscheint, und jammert weiter.
*
Er erkannte sich nicht im Spiegel, einfach weil er keinen hatte.
*
Alte Socken umstülpen? Sie bleiben alte Socken!
*
Der Kluge weiss, dass sich mancher Schaden nicht beheben, sondern nur verschlimmern lässt.
*
Trotzig schickte er sich in einen verdriesslichen Tag, der sich für ihn alltäglich zum Verdruss erneuerte.
*
Ein glückliches Naturell beschert viel Lebensfreude.
*
Eigens für sich allein umstrickte er sich mit Wohlwollen: Und erstickte zuletzt in seiner eigenen Wolle.
 
 
Hinweis auf Aphorismen-Blogs und Lyrik von Emil Baschnonga
14.08.2006: Erfolgsrezepte gegen den Misserfolg? – Aphorismen
Hinweis auf weitere Blogs von Heinz Scholz
Wenn der Frühling zu früh kommt
Dr. Hans Viardot: Braunellen, Bäume und Bienen
Wickel verhelfen uns zu einem Wohlbefinden
Heilkräftiger Thymian bei Erkältungskrankheiten
Genussvolle Plätzchen sind immer beliebt
Wodanseiche: Sie fiel einem Unwetter zum Opfer
Pilz des Jahres 2022: Glücksymbol und Symbiosepartner
Herbstliche Frühlingsgefühle eines Apfelbaums
Vor 100 Jahren wanderte Hemingway im Schwarzwald
Trompetenbaum beeindruckt mit schönen Blüten
Der Tulpenbaum von Elsbeth Stoiber am Albis
Blütenreiche Wiesen mit Teufelskralle und Klappertopf
Gänseblümchen: Tausendschön und Margrittli
Sie war einst die grösste Tanne Westeuropas
Baumpilze schön anzusehen, für Bäume eine Gefahr