Startseite 
Kontakt  °  Inhaltsübersicht  
Seite weiterempfehlen
     22. September 2018, 06:03 Uhr
 


Schlossportal
 Kundeneingang

 
 
BLOGs nach Datum sortiert Alle BLOGS zum Zurückblättern
BLOG vom 14.09.2015


Kurioses: Penisbiss, Samen des Gärnters, geplatzte Hochzeit
Autor: Heinz Scholz, Wissenschaftspublizist, Schopfheim D
 

Nach den vielen negativen Nachrichten in den Presseorganen habe ich mich entschlossen, einmal wieder Erheiterndes und Kurioses aus meiner Zeitungssammlung auszukramen und hier zu präsentieren. Sie werden sehen, es gibt sie noch, die amüsanten und kuriosen Meldungen aus aller Welt.

Besonders witzig sind bestimmte Karikaturen. Hier gleich ein Beispiel: Ein Ehepaar sitzt vor dem Fernseher. Sie sagt: „Schau mal, wieviel Flüchtlinge in unser Land kommen!“ Antwortet der Ehemann: „Das sind doch Urlauber aus Mallorca, die heimreisen.“

Oder der neueste Spiegel-Spam mit dieser Überschrift: Bundespräsident Gauck zeigt Empathie. Gauck unterhält sich mit einem Flüchtlingskind. Gauck: „Soll ich dich mal zu einer Bootsfahrt auf der Spree einladen?“ Antwortet die Kleine: „Sind Sie Schlepper?“

Der Biss ins beste Stück
Ein 46-jähriger Mann aus Nordindien pinkelte auf einem Acker. Da hatte eine Giftschlange etwas dagegen. Die Schlange biss ihn in den Penis. Die Eichel schwoll gewaltig an. In der Notaufnahme eines Krankenhauses erhielt der Gebissene ein Gegengift. Der Mann wurde gerettet und die Schwellung verschwand nach einiger Zeit.

Vor Jahren erzählte mir ein Redakteur von seiner „Behinderung“. Bei einer Wanderung wurde er von einem Harndrang übermannt. Dann schob er seinen Pimmel in einen Busch und erleichterte sich. Zu Hause bemerkte er, dass sich eine Zecke an seiner Eichel „labte“. Er entfernte die Zecke, aber zu spät. Eine Entzündung machte sich breit. Der Gebissene: „Das war schlecht für mein Geschlechtsleben.“

Bissiger Priester
Das wusste ich nicht. Es gibt auch bissige Priester. Im australischen Perth hat ein 80-jähriger pensionierter Priester seinem Amtsbruder ein Stück des Ohres abgebissen. Er wollte nicht seinen Hunger stillen, sondern die Aktion war ein Streit um eine Parkbucht. Der Beisser wurde dazu verdonnert, sich nicht mehr seinem Amtsbruder zu nähern. Das 81 Jahre alte Opfer begab sich mit dem abgebissenen Stück des Ohres in ein Krankenhaus zur Behandlung. Es ist nicht bekannt, ob die OP erfolgreich war.
 
Geldsäcke fallen in Fluss
Ein Bankangestellter aus Österreich sollte 90 000 Euro in Säcken in eine andere Bankfiliale transportieren. Während einer Reifenpanne lud er die Säcke aus dem Kofferraum, um an den Reservereifen zu kommen. Er stellte die Säcke an einem steilen Ufer eines Flusses ab. Prompt purzelten die Säcke in die Fluten des Flusses.

Die Polizei, Feuerwehr und Bergrettung konnten nur noch 3000 Euro aus dem Fluss fischen. Und was tat die Bank? Sie trennte sich von dem schusseligen Bankangestellten. Begründung: Er hat die Vorschriften für Geldtransporte verletzt.

Hochzeit geplatzt
Hätte der Bursche doch in der Schule aufgepasst. Eine indische Braut hat ihre Hochzeit platzen lassen, weil ihr Bräutigam nicht kopfrechnen konnte. Die Braut stellte ihrem Zukünftigen eine einfache Frage: „Was ist 15 plus 6“. Er antwortete: „17!“ Das war leider falsch. Vielleicht hörte er auch nicht richtig. Die Braut war jedoch anderer Meinung. Sie befürchtete, dass der Bursche nicht lesen und schreiben könne.

Im Dorf führte die geplatzte Hochzeit zu einer grossen Aufregung. Aber die Braut blieb bei ihrer Entscheidung. Die Polizei half beim Geschenke-Rücktausch kräftig mit, wie dpa berichtete. Der Vater der Braut hatte Verständnis. Er schimpfte: „Jeder Erstklässler muss solch ein simples mathematisches Problem lösen können.“

Alle Achtung! Eine 100-Jährige hat in Mexiko einen einjährigen Kurs für Erwachsene erfolgreich abgeschlossen. Sie wollte unbedingt lesen lernen. In ihrer Jugend habe sie lediglich 1 Jahr die Schule besucht. Danach musste sie arbeiten. Wie sie betonte, sei das Lesen ihre Leidenschaft.

Vielleicht hätte der indische Bräutigam einen ähnlichen Kurs belegen sollen.
 
Zu arm geschätzt
Das kann uns wohl nicht passieren. Da klagte doch der saudische Prinz Al-Walid bin Talal vor einem Londoner Gericht gegen Forbes wegen „Geringschätzung“. Das US-Wirtschaftsmagazin listet alljährlich die wohlhabendsten Menschen der Welt auf. Der Prinz wurde zu arm geschätzt. Sein Vermögen sei um fast 10 Milliarden US-Dollar grösser als die von Forbes geschätzten 20 Milliarden US-Dollar. Er tauchte in der Liste auf Platz 26 auf. Der Prinz war der Meinung, dass das Magazin Vorurteile gegenüber saudi-arabischen Geschäftsleuten hege.
 
Tiere sorgen für Kuriositäten
Die Polizei rückte anlässlich eines Einbruchalarms in einem Laden in Görlitz aus. Sie fanden jedoch keinen Einbrecher, sondern eine Spinne, die ihr Netz auf einem Sensor im Eingangsbereich gesponnen hatte. Der Besitzer des Marktes sorgte für ihren Umzug.

Wie der „Guardian“ berichtete, vergnügte sich ein in Freiheit lebender Braunbär in den Pyrenäen immer wieder mit den Bärenweibchen. Pyros, so sein Name, sei der Vater, Grossvater und Urgrossvater aller in den vergangenen 20 Jahren geborenen Jungen. Keiner der 4 anderen männlichen Bären kam zum Zug. So ein Pech. Nun sollte der Liebestolle kastriert werden. Die spanischen Behörden verhinderten dies. Sie hoffen auf eine natürliche Lösung, zumal Alterungserscheinungen wie Zahnverlust beim Betagten angeblich bei Bärinnen unattraktiv wirken. Vielleicht kann der potente Bär diese überspielen und sich weiterhin vergnügen. Beim Menschen ist es ja auch so. Viele Ältere suchen sich jüngere Gespielinnen, und diese sorgen dann schon für ein Erwachen der Potenz.

Bier am Abend und Samen vom Gärtner
Renate Bergmann
(@RenateBergmann) schrieb auf Twitter diesen Tweet:

„Seit Kurt weiss, dass Gertruds Doberschnauzer Norbert abends ein Bier kriegt für die Verdauung, simuliert er ebenfalls Appetitlosigkeit.“

Auch das kann einem Blogger bzw. Autor passieren. In meinem Blog vom 29.08.2015 „Bittere Zucchini: Gifte auch in anderen Nahrungsmitteln“ sorgte ich für ein Missverständnis. Ich schrieb: „Auch wurde berichtet, dass im Kleingartenbetrieb die Hobbygärtner mit eigenem Samen jedes Jahr wieder Zucchini hochziehen.“ Ich meinte jedoch Zucchini-Samen und nicht den „kostbaren“ vom Gärtner. Unser Korrektor Rolf Hess schlug eine Änderung des Satzes vor. Er kommentierte das Missverständnis in einer E-Mail so: „Die Neu-Erkenntnis, dass unser Samen die Pflanzengifte intensiviert, macht die Korrektoren-Arbeit so richtig lohnenswert. Nur weiter so.“

Dies war nur eine kleine Auswahl von amüsanten Anekdoten aus meiner Schmunzelkiste. Weitere werden sicherlich folgen.

 

Hinweis auf weitere Kuriositäten-Blogs
02.06.2007: Kuriositäten: Fussball auf Gletscher, Waffenlizenz für Baby
01.01.2007: Kurioses 2006: Täuschungen, Pech, Sexexzesse, Schüsse
07.06.2006: WM-Kuriositäten: Halbzeitpizza, Fussballwurst, Knusper-Ball
12.01.2006: Kurioses von 2005 (II): Vogel rettet Leben, Hund geheiratet
11.01.2006: Kurioses von 2005 (I): BH-Heizung, neues Jungfernhäutchen


Hinweis auf Blogs mit Witzen von Heinz Scholz

28.04.2015: Amüsantes aus dem Twitter und aus der Schmunzelkiste
10.10.2014: Witziges: Golfsatire, seltsamer Vogel, Speisen umsonst
11.06.2014: Witze und Spams: Golf, Valentin, Klassentreffen, Fusspilz
31.03.2014: Witze: Spassvogel S. Kneipp, Hypochonder und Heimweh
17.11.2013: Witziges: Pilzgericht, rechthaberische Frau und leere Eier
06.08.2013: Witze: Das Wunder in Lourdes. Der Papst lebt im Vakuum
08.05.2013: Witze, Werbesprüche: Letzte Ölung und kultivierter Kaffee
26.02.2013: Erheiterndes zum Papstrücktritt, zu religiösem Lachen usw.
02.11.2012: Blondinen-Witze: „Lachen Sie langsam – ich bin blond!“
06.05.2012: Zum Weltlachtag 2012: Wer richtig lacht, der bleibt gesund
05.05.2012: Baden-Württemberg ist 60: Witze, nicht nur fein ironisch
07.01.2012: Witziges: Lustige Szenen in Kirchen, italienische Beichte
04.09.2011: Witze und Loriot-Worte: Haben wir nichts mehr zum Lachen?
23.02.2011: Witze und Stilblüten: Freilaufende Bauern, Schweinshaxe
29.12.2009: Nochmals Witze: Kein Stuhlgang, sie sind ja evangelisch!
14.11.2009: Der beste Witz der Welt? Da hatten wir gar nichts zum Lachen
26.11.2008: Lachen: Die kostenlose Medizin für den Leib und die Seele
 

 


*
*    *

Ihre Meinung dazu?

 
Nach oben  
Alle Blogs
Liste der bisher erschienenen Tagebuchblätter
Blogs nach Autoren
Blogs nach Autoren
Artikel nach Autoren
Wer was geschrieben hat
  Twitter
Wir sind auch auf Twitter, ebenso unsere Gedankensplitter
 
   
  © 2002-2017 Textatelier