Startseite 
Kontakt  °  Inhaltsübersicht  
Seite weiterempfehlen
     25. September 2018, 01:23 Uhr
 


Schlossportal
 Kundeneingang

 
 
BLOGs nach Datum sortiert Alle BLOGS zum Zurückblättern
BLOG vom 01.12.2015


Lebküchleweg: Pilgerbrot, Himmelsliegen, Wasserfälle

Autor: Heinz Scholz, Wissenschaftspublizist, Schopfheim D


 

Schwarzwaldhaus in Todtmoos

Schwarzwaldhaus in Todtmoos
 

Als unser Vize-Wanderführer Claus von Wehr vorschlug, den Lebküchleweg in der Nähe von Todtmoos zu begehen, war mir über die Namensgebung des Weges noch nichts bekannt. Aber dann entdeckte ich über diesen Geniesserpfad und Premiumweg in der Schrift  „Lebküchleweg“ die folgende Erklärung: Im Volksmund wurden die Todtmooser Lebküchler genannt, weil der Lebkuchen seit dem 18. Jahrhundert eine besondere Spezialität des Ortes ist. „Vor allem Wallfahrer nahmen diese als Wegzehrung mit, da sie lange haltbar sind und beim Laufen bequem verzehrt werden können. Auch heute noch wird in Todtmoos der würzig-süsse Pilgerproviant hergestellt.“
Das „Pilgerbrot“ wird nach dem Originalrezept fabriziert und in örtlichen Konditoreien und Bäckereien verkauft.

Geniesserpfad heisst er deshalb, weil bei diesen Pfaden das Wandererlebnis mit besonderen Attraktionen entlang der Strecke, wie z.B. Himmelsliegen, schönen Einkehr- und Rastmöglichkeiten oder kulturellen Informationen kombiniert wird. Die aufwändige Zertifizierung zum Premienweg erfolgte durch das Deutsche Wanderinstitut.

2009 verbrachten wir in Herrenschwand eine Wanderwoche. Damals unternahmen wir auch einen Ausflug nach Todtmoos und besuchten die Wallfahrtskirche „Unserer lieben Frau“. Die Erlebnisse schrieb ich in einem Blog vom 22.07.2009 nieder („Wandern im Schwarzwald II: Arnika-Blüten, millionenfach“). Hier der Link:
http://www.textatelier.com/index.php?id=996&blognr=3020

Der Ort war uns allen bekannt. Nur der Lebküchleweg nicht, er wurde erst 2013 eröffnet.
Claus, der den Weg schon begangen war, führte uns am 30.10.2015 auf diesem 12 km langen Weg. Ausgangspunkt der Wanderung war der Parkplatz am Schwimmbad.
Die Highlights am Wegeverlauf werde ich in diesem Blog beschreiben.

 

Durch die Rabenschlucht

Durch die Rabenschlucht
 

Rabenschlucht und der Schwarze Felsen
Wir folgten der Markierung „Lebkuchenweg“ mit dem Logo des Schwarzwaldvereins, dem Bollenhut. Ausserdem war der Weg mit der gelben Raute markiert. Einen Teil der Strecke liefen wir auf dem berühmten Westweg (rote Raute).

Vom Schwimmbad ausgehend führte uns der Weg über Höfle in die Rabenschlucht. Hier befindet sich ein Staubecken, das den Sägebach zur Stromgewinnung in Höfle anstaut. Auf einer Tafel las ich, dass 50 Haushalte mit schadstoffloser Energie versorgt werden. „Die Umweltbelastung reduziert sich hierdurch um ca. 150 000 kg CO2 im Jahr gegenüber fossil erzeugtem Strom.“ Das ist beachtlich und auch unterstützungswürdig.

Nachdem wir die Schlucht durchwandert hatten, kamen wir an eine geologische Besonderheit, dem Schwarzen Felsen, vorbei. Geologisch gesehen handelt es sich um die oberflächliche Ausbildung einer tektonischen Störung. Der Schwarze Felsen besteht aus Serpentinit, der als Seifen- oder Speckstein bezeichnet wird. Ein Erdrutsch riss im Januar 1955 eine Narbe in den Hang.

Wildsau und Lebkuchen
Dann wanderten wir auf Naturpfaden an Mättle und Lehen vorbei zum Hochkopfhaus. Wir wanderten auf dem „Spürnasenweg“, der besonders für Kinder eine Attraktion ist. Hier können Eltern mit ihren Kindern der Natur und den Tieren auf die Spur kommen. Es handelt sich hier um 10 Tiere des Waldes, die in geschnitzter Form dargestellt sind. Ich gesellte mich zu einer geschnitzten Wildsau und Manfred fotografierte mit Vergnügen diese Szenerie. Wer kann schon mit einer Wildsau im Wald posieren? Alle dachten an ein Schwein, zumal wir auch auf dem Schweinlekopfweg unterwegs waren.

An einem Ruheplatz mit Bänken und einem Tisch fummelte Claus in seinem Rucksack herum und was kam zum Vorschein? 5 originale Todtmooser Lebkuchen, die er dann an die hungrigen 5 Wanderer verteilte. „So gefällt mir ein Wanderführer, der für das leibliche Wohl sorgt“, bemerkte ein Wanderkollege.

Himmelsliegen und ein Pavillon
Nach Frequentierung des Hochkopfhauses zum Auerhahn wanderten wir auf einem schönen Panoramaweg auf dem Weissenbachsattel zu einer imposanten Weidbuche. Vorher mussten wir einige Viehgatter überwinden und an so manchen „Tellerminen“ der Rindviecher vorbeilaufen. Auf einem Weg befanden sich die Ausscheidungen der Kühe in einer langen Reihe, so dass wir im Zickzack herumlaufen mussten.

 

Himmelsliegen und Weidbuche

Himmelsliegen und Weidbuche
 

Rütte-Pavillon

Rütte-Pavillon
 

Ohne Verschmutzung der Schuhe kamen wir dann neben der erwähnten Weidbuche zu 2 Himmelsliegen, die uns zum Entspannen einluden. Wir genossen das Liegen und die Ruhe und blickten in den strahlend blauen Himmel.
Bald ging es weiter in Richtung Prestenberg und zum Liebfrauenbrunnen. Hier befanden sich einige Ruhebänke und ein mächtiges Kreuz. Dann ging es weiter und erreichten einen besonderen Höhepunkt der Tour, den Rüttepark-Pavillon. Hoch über dem Tal prangt dieser Pavillon, den die Gemeinde Todtmoos errichtet hat. Auch wurden die um 1900 von einem Privat-Sanatorium angelegte Spazierwege mit einbezogen. Hier liessen wir die schöne Aussicht auf uns einwirken.

 

Rütte

Rütte (ganz oben links ist der Pavillon zu sehen)
 

Abwärts zu den Wasserfällen
Nach einer kurzen Erholungspause ging es auf einem schmalen Serpentinenpfad abwärts nach Todtmoos-Rütte und dann in die Schlucht mit den Todtmooser Wasserfällen. Die Orientierung ist hier etwas schwierig. Laut Plan sollten wir über eine Brücke laufen, den Hang gegenüber aufwärts steigen, die Strasse überqueren und auf der anderen Seite zurücklaufen. Claus empfahl jedoch die ganze Schlucht zu durchwandern, um dann über Hintertodtmoos wieder zu unserem Ausgangspunkt zu gelangen. Das taten wir auch.

Es war wirklich eine abwechslungsreiche und schöne Tour, die wir älteren Knaben gut bewältigten. Die Wanderzeit betrug 4,5 Stunden (an einem Steilhang ging mein Puls auf 130 pro Minute). Der Gesamtanstieg wurde mit 530 m angegeben. Laut Schrittzähler absolvierten wir über 18 000 Schritte.

Es war eine Gegend, die die meisten von uns noch nicht kannten. Besonders erfreut waren wir über die phantastische Landschaft und die besondere Wegzehrung. Unser Dank gilt unserem Vize-Wanderführer Claus.


Internet
www.todtmoos.de
www.schwarzwald-wandern.net/premiumwanderwege/

Hinweis auf weitere Wanderblogs von Heinz Scholz
22.09.2015: Im Markgräflerland: Weidbuchen, Betteleiche, Naschkatzen 
20.06.2015: Im Elsass: Petite Camargue und Hartmannsweilerkopf
14.05.2015: Am 7-Moore-Weg: Wasserfall, Gletschermühle und Groppe
01.05.2015: Zur Hohen Möhr: Alte Grenzsteine, Sandwürfe und Fernsicht
24.03.2015: Bei Endenburg D: Das Fallholz forderte unsere Gelenkigkeit
27.02.2015: Isteiner Klotz, Avifauna, Kalkwerk, Schafberg und Chänzeli 
19.12.2014: Ottonische Kirche, Gerichtseiche und Wildschweinexpress
14.11.2014: Bei Guebwiller F: Romanische Kunst, Hexenkapelle, Ziegen
07.11.2014: Alpiner Pfad: Abenteuerlich, beschwerlich und faszinierend
29.10.2014: Wallgraben Haideck: Kulturdenkmal im Oberen Wiesental
03.10.2014: In der Ravennaschlucht: Über Brücken, Leitern und Stege
07.08.2014: Odilienberg, Kloster, Heidenmauer, Druidengrotten
24.07.2014: Hüttenbücher: Lieber in die Ferne sehen als Fernsehen
21.05.2014: Kaiserstuhl: Eichelspitze, Lothar-Schneise, Blutströpfchen
11.05.2014: Lommiswil/Oberdorf SO/CH: Zu den Spuren der Dinosaurier
06.05.2014: „Lichtung der Ruhe“, ein Waldwegli und Schloss Bürgeln
05.04.2014: Seltsame Löss-Löcher, Wildbienen und ein Wertholzplatz
17.03.2014: Todtnauberg: Im Schnee auf der Feldberg-Sonnenseite
22.01.2014: St. Chrischona BL: Sendeturm, Zierkohl und Zaubernuss
18.12.2013: Rund um Grellingen: Wappenfels, Karstlehrpfad und Höhlen
23.03.2013: Panoramaweg: Alemannen, Naturdenkmal und ein Klebstein
01.03.2013: Staufen D: Wachsende Risse und eine imposante Burgruine
08.01.2013: Wander-Erfahrungen: Was betagte Füsse leisten können
17.10.2012: Wanderung mit Überraschungen: Pilzeldorado, Hexenringe
04.08.2012: Feldberg-Botanik: Bärwurz, Blutwurz und Alpen-Milchlattich
12.05.2012: Vogesen-Wanderung: Hochweiden, Vogelsteine und Thann
07.04.2012: Im Elsass: Von Ferrette zu Burgruinen und zur Zwergenhöhle
24.02.2012: Überraschung beim Wandern: Eine Bisamratte tauchte auf
27.01.2012: Das Naturphänomen Eichener See ist wieder aufgetaucht
19.11.2011: Rundwanderung: Kultur, Weinbau, alter Kalkofen ab Kreiterhof
09.10.2011: Vogesen-Wanderung: Holzbrücken, Eisentritte, Felsblöcke
28.08.2011: Dinkelberg: Frisch gezapftes Bier und wandelnde Röslein
20.08.2011: Bürgenstock: Traumhafter Felsweg, schnellster Lift Europas
05.05.2011: Im Eggenertal: Steinenkreuzle, Betteleiche und Dichterwegli
15.03.2011: Wanderung bei Rünenberg BL: Holzdiebe, Holunderparadies
29.10.2010: Unterwegs im Sundgau: Storchengeklapper und alte Eiche
16.09.2010: St. Chrischona: Rundblick auf schwankendem Sendeturm
31.08.2010: Wolfsschlucht Thal: Steilwände, Höhlen, augenlose Spinne
23.08.2010: Wander-Überraschungen: Riesenpilz und Plumpsklo im Wald
17.08.2010: Wutachschlucht: Gewaltige Urlandschaft mit Felsgalerien
05.08.2010: Statt der Wanderung nach Heitersheim ging's zur Weinprobe
29.07.2010: Bergwelt Schauinsland: Pfad der Sinne und ein Waldgeist
26.05.2010: Sagenhafte Reise von Landskron (F) nach Mariastein (CH)
02.05.2010: Münstertal D (I): Männlicher Fluss, Mundloch, Kohlenmeiler
01.09.2009: Rund um Gersbach D: Barockschanze und eine Kräuterwirtin
30.08.2009: Wandern im Schwarzwald (IV): Wasserpieper und Gewölle
30.07.2009: Wandern im Schwarzwald (III): Lampenschweine und Moore
22.07.2009: Wandern im Schwarzwald (II): Arnika-Blüten, millionenfach
21.07.2009: Wandern im Schwarzwald (I): Rehgämse, Gebirgsschrecke
08.05.2009: Burg Sausenburg: Wo der Wind durch die Gemäuer saust…
02.05.2009: Schreckenstat auf Neuenfels: Rittergeschlecht ausgelöscht
21.03.2009: Der Feldberg im März: Schneewanderung mit Hindernissen
07.03.2009: Schloss Beuggen: 189 Vaterunser und ein Wackel-Opferstock
09.01.2009: Wandergeschichten (II): Im Adamskostüm in die Wirtschaft
08.01.2009: Wandergeschichten (I): Heisse Blicke und eine kalte Dusche
15.11.2008: Wanderung zum Hotzenwald: Alter Zwilling und Gänsekeulen
07.07.2008: Feldberg-Wanderung: Bannwald und grandioses Panorama
05.07.2008: Eichsel auf dem Dinkelberg D: Suche nach den 3 Jungfrauen
03.04.2008: Grenzsteine: Ein Fuss in Deutschland, einer in der Schweiz
20.03.2008: Bärlauch frisch vom Wald in die frühlingshafte Haute Cuisine
25.12.2007: Weihnachtswanderung: Fit bleiben auch bei Minusgraden
24.06.2007: Kleine Camargue im Elsass: „Entengrütze“ und seltene Tiere
13.09.2007: Tessin-Impressionen (III): Mondänes Ascona und Locarno
08.09.2007: Tessin-Impressionen (II): Wilde Schönheit des Verzascatals
06.09.2007: Tessin-Impressionen (I): Das Paradies mit Dusche im Freien
16.12.2006: Wanderung anderer Art: Gletscher, Philosophen, Denkmal
12.11.2006: Nostalgisches am Weg: Kartoffeldämpfer, Dampflokomotiven
06.08.2006: Natur im Feldberg-Gebiet: Dreizehenspecht liebt Borkenkäfer
22.07.2006: Bei der Heidenmauer auf dem heiligen Berg des Elsasses
17.06.2006: Wanderung zur Sissacher Flue: Luftkampf ums Revier
07.05.2006: Der Dinkelberg: Höhlen, Dolinen und ein seltsamer See
18.04.2006: Zaghaftes Blühen: Die Suche nach dem verlorenen Frühling
23.03.2006: Mit Mark Twain und Hemingway im Schwarzwald wandern
19.10.2005: Runde Hochfirstwanderung: Hexenringe und Schwabenteller
29.09.2005: Bürgenstock: Bekam hier James Bond das grosse Zittern?
23.08.2005: Am Belchen-Fuss: Parasolpilze und Grosse Schirmlinge
19.08.2005: Böllen: Dorf der starken Männer, die am gleichen Tau ziehen
01.08.2005: Unwetter-Spuren: Todtmoos-Wanderung mit Hindernissen
05.07.2005: Angriff auf Wanderer: Wer sind die gestörten Rindviecher?
01.06.2005: Bözberg West: Das GPS wies den Weg zur Linner Linde
09.05.2005: Erdmannshöhle: Tropfsteine für Basler und Soldaten

 


*
*    *

Ihre Meinung dazu?

 
Nach oben  
Alle Blogs
Liste der bisher erschienenen Tagebuchblätter
Blogs nach Autoren
Blogs nach Autoren
Artikel nach Autoren
Wer was geschrieben hat
  Twitter
Wir sind auch auf Twitter, ebenso unsere Gedankensplitter
 
   
  © 2002-2017 Textatelier