Startseite 
Kontakt  °  Inhaltsübersicht  
Seite weiterempfehlen
     17. August 2018, 11:07 Uhr
 


Schlossportal
 Kundeneingang

 
 
BLOGs nach Datum sortiert Alle BLOGS zum Zurückblättern
BLOG vom 01.02.2018


Februar-Aphorismen

Autor: Emil Baschnonga, Aphoristiker und Schriftsteller, London


Die Schande bleibt, selbst wer ihr den Rücken kehrt.

*

Wer falschen Anschein erweckt, wird entdeckt und entblösst.

*

Leicht wird vergessen, dass das Schicksal auch seine guten Seiten hat.

*

Das Schicksal drängt von innen nach aussen.

*

Das Schicksal kommt unangemeldet.

*

Eine Geschichte muss zuerst im Kopf simmern, ehe sie erzählt oder geschrieben werden kann.

*

Ein Schaf findet leicht seinesgleichen.

*

Jeder Tag hat seine Eigenarten. Man muss sie bloss erkennen.

*

Mit allen Wassern gewaschen – die schmutzigen inbegriffen.

*

Links liegen lassen: rechts bearbeiten.

*

Jeden Wunsch erfüllt, gebärt den nächsten.

*

Wunschlos glücklich? Das ist ein Wunsch ausser Reichweite.

*

Der Wahrgehalt kann beliebig gemischt und verdünnt werden.

*

Wehe, wenn eine Plaudertasche ihre Tasche öffnet …

*

“Heirate über den Mist, dann weisst du, wer es ist.
(In der Schweiz aufgeschnappt.)

*

Lässt uns Schweigen lernen, falls möglich.

*

Wer einen Witz nicht versteht, lache dennoch gefällig.

*

Kleine Sorgen lassen sich aufblasen; grosse platzen.

*

Die Intrige muss geschickt eingefädelt werden.

*

Wissen und Können ergänzen einander.

*

Was nicht in den Kopf, geht durch den Magen.

*

Vorsicht: Haltegriffe sind nicht immer in Greifweite.

*

Ihm fiel ein Stein vom Herzen – stracks auf die Füsse.

 


*
*    *

Ihre Meinung dazu?

 
Nach oben  
Alle Blogs
Liste der bisher erschienenen Tagebuchblätter
Blogs nach Autoren
Blogs nach Autoren
Artikel nach Autoren
Wer was geschrieben hat
  Twitter
Wir sind auch auf Twitter, ebenso unsere Gedankensplitter
 
   
  © 2002-2017 Textatelier