Textatelier
BLOG vom: 13.09.2018

September-Aphorismen

Autor: Emil Baschnonga, Aphoristiker und Schriftsteller, London


Die Habsucht ist tief verwurzelt. Ihre Setzlinge wuchern unterirdisch.

*

Vergewissere dich, bevor du voreilig verurteilst.

*

Zwischen hell und dunkel gibt es viele Schattierungen – auch im Gemüt.

*

Das liege auf der Hand, wird leichthin gesagt. Was tun, wenn einer die Faust ballt?

*

Nostalgie – Heimweh in der Vergangenheit suchen.

*

Nicht kompiIieren – anders machen!

*

Musse muss sein zwischen Anstrengung und Entspannung. Damit wird frische Energie gewonnen.

*

Der Wortschatz allein genügt nicht. Er muss erweitert werden.

*

Wie die Jahre verstreichen, merken wir, wie wenig wir wissen.
So sollten wir uns weiterhin mehr Wissen aneignen, um Wissenslücken zu stopfen.

*

Der Sprachschlüssel öffnet Türen. Wer mehrsprachig ist, hat den Passepartout durch mehrere Tore.

*

Die Sonnenpilger suchen den Schatten im heissen Süden.

*

Gute Taten können sich durch die Hintertüre zu schlechten verwandeln.

*

Kleinigkeiten versperren uns den Zugang zu grösseren Bestrebungen.

*

Demokratie: der hehre Begriff, im Alten Griechenland geprägt, ist zum Schallwort der Politiker verhunzt, womit sie ihre eigenen Vorteile kapern. Ausnahmen vorbehalten.

*

Maxime sind kräftiger als Aphorismen. Sie sind als Leitfaden gedacht, unser Verhalten zu beeinflussen.

*

Kläffende Hunde beissen nicht.

 


*
*    *

Keine Datensätze gefunden - (getLastBlogsByAuthor)
Hinweis auf weitere Blogs von Emil Baschnonga