Textatelier
BLOG vom: 23.05.2022

Gänseblümchen: Tausendschön und Margrittli

Autor: Heinz Scholz, Wissenschaftspublizist, Schopfheim

 


Gänseblümchen als Dreier (Foto Heinz Scholz)
 

„Was Sie wollen einen Blog über eine Allerweltsblume schreiben? Da gibt es bestimmt nicht viel zu berichten“, sagte kürzlich ein Bekannter zu mir. Er hat sich gewaltig getäuscht. Das schöne Blümchen (Bellis perennis) ist sogar eine alte Heilpflanze und wird heute besonders gerne in der Küche verwendet.
Die Blüte des Gänseblümchens sieht aus wie eine einzige Blüte. Das sieht der Laie so. Es handelt sich jedoch um eine Scheinblüte. Das Blütenkörbchen richtet sich immer nach der Sonne. Am Abend oder wenn schlechtes Wetter kommt, dann schliesst es sich. Die Blütenkörbchen werden von Bienen, Hummeln Schwebfliegen und Fliegen besucht.

 


Da fühlt sich der Spatz wohl (Foto Elisabeth Faber)
 

Tausendschön und andere Namen
Wer kennt noch andere Namen des Gänseblümchens? Keiner konnte die Antwort bei einer Kräuterführung in Schopfheim-Gersbach geben. Frank Hiepe, der die Führung am 03.08.2011 durchführte, gab einige der unzähligen Namen bekannt. Die im Volk geborenen Namen hatten immer einen Bezug zum Aussehen, zur Heilkraft oder zu besonderen Eigenschaften. So nannte man beispielsweise das Gänseblümchen Tausendschön, Augenblümchen, Himmelsblume, Maiblume, Monatsröserl, Massliebchen, Mondscheinblume, Regenblume. In der Schweiz wird das Gänseblümchen auch Margrittli (kleine Margerite) genannt.

 


Gänseblümchen (Foto Heinz Scholz)
 

Anwendung in der Heilkunde
Die Röhrenblüten enthalten das Saponin Bayogenin, ätherische Öle, Bitterstoffe, Gerbstoffe und Schleim. Auch wurde das Apigenin-7-Glucosid Caosmosiin nachgewiesen. Die Stoffe im Gänseblümchen entfalten nach neueren Studien antimikrobielle und antihyperlipidämische Wirkungen.

Frank Hiepe brachte anlässlich der erwähnten Kräuterführung auch Infos zur Heilwirkung. Die Schulmedizin verwendet das Gänseblümchen nicht. In der Volksmedizin wird die Pflanze zur Appetitsteigerung, als Magen-, Galle- und Lebermittel und als Blutreinigungsmittel verwendet. Auch bei Husten und Hautleiden kommen Zubereitungen der Blüten und Blätter zur Anwendung.

Cocktail gegen die Frühjahrsmüdigkeit
Frank Hiepe gab auch einen Cocktail gegen Frühjahrsmüdigkeit bekannt. Es werden dazu klein gehackte, frische Brennnesselblätter, Gänseblümchen, Girsch und Spitzwegerich in einem Mixer mit Milch, Orangensaft und einer Banane zu einem wohlschmeckenden Cocktail verarbeitet.

Gänseblümchensuppe 
Es gibt eine noch ganz andere Verwendung: So manches besondere Süppchen lässt sich aus dieser Pflanze zaubern. In unserem Heilpflanzenbuch „Arnika und Frauenwohl“ ist das Rezept der „Bürchauer Gänseblümchensuppe“ aufgeführt. Hier das Rezept von Bernd Roser, der leider zu früh verstorbene Wirt der „Sonnhalde“ in Bürchau:

Zutaten für 4 Personen: 1 Schalotte, 60 g Butter, 1 Esslöffel Mehl, 0,3 l Gemüsebrühe (am besten vom Spargel), ¼ Liter Sahne (Rahm), 10 Esslöffel Gänseblümchen, 1 Esslöffel Creme fraiche.

Zubereitung: 20 Gramm Butter erhitzen, das Mehl darin anschwitzen und mit der gewürzten Brühe angiessen. Das Ganze 10 Minuten durchkochen und Sahne dazugeben.
Die frisch gepflückten Gänseblümchen (ohne Stiele) mit der fein gewürfelten Schalotte in Butter anschwenken und im Mixer pürieren. Das ausgekochte Süppchen dazugeben und alles zusammen mit Creme fraiche und 40 Gramm kalten Butterwürfeln sämig aufmixen. Das Ganze in einen Topf mit etwas geschlagener Sahne kurz aufwallen lassen und in Teller anrichten.
Mit Gänseblümchen sowie frischen Kräutern garnieren und sofort servieren. Als Einlage passt frischer Spargel oder angebratene Champignons.
Da kann man nur guten Appetit wünschen!

 

Hinweis auf weitere Blogs von Heinz Scholz
Der Tulpenbaum von Elsbeth Stoiber am Albis
Anekdote über das Tausendschön (Margrittli)
Blütenreiche Wiesen mit Teufelskralle und Klappertopf
Gänseblümchen: Tausendschön und Margrittli
Sie war einst die grösste Tanne Westeuropas
Baumpilze schön anzusehen, für Bäume eine Gefahr
Ein Speisepilz, der auch Bäume zerstört
Haareis – ein seltenes Naturphänomen
Die Rote Bete verbessert nicht nur die Ausdauer
Fledermäuse – Faszinierend und bedroht
Die Mistel ist ein vielseitiger Halbschmarotzer
Sind wir schon im Zeitalter der Pandemien?
Bald ist die Farbenpracht des Herbstes vorbei
Riesenpilz ist kein Badeschwamm, sondern essbar
Schafgarbe hilft Frauen und heilt Wunden