Textatelier
BLOG vom: 13.04.2005

Grüsse aus den USA: Tödliche Grippeviren für alle Welt

Autor: Walter Hess

Was man vom internationalen Terrorismus immer befürchtet hatte, setzte das College of American Pathologists (CAP) nun in die Tat um: Es versandte ab dem Oktober 2004 tödliche Grippeviren an 3747 Laboratorien in 18 Ländern – wieder einmal aus Versehen, ein „bedauerlicher Unfall“. Das versandbereite Material wurde offenbar nicht einmal überprüft.

Laut einer Liste der Weltgesundheitsorganisation WHO wurde das Virus in folgende Länder verschickt: Bermuda-Inseln, Belgien, Brasilien, Kanada, Chile, Frankreich, Deutschland (an 6 Labors), Hongkong, Israel, Italien, Japan, Libanon, Mexiko, Südkorea, Saudi-Arabien, Singapur, Taiwan und innerhalb den USA. Ein kanadisches Labor entdeckte den „Irrtum“ Ende März 2005 und alarmierte die WHO. Die US-Behörden untersuchen jetzt wieder einmal in eigener Sache, wenn immer sich ihre Bomben, Gewehrkugeln und Viren verflogen haben. Anschliessend hört man dann nichts mehr. Die USA werden nie zur Rechenschaft gezogen; sie sind Täter und Richter in einem.

Solche unglaublichen Schlampereien nach US-Muster haben offenbar System. Im Blog vom 10. April  2005 habe ich die aller Wahrscheinlichkeit nach als Schlamperei getarnte zielstrebige Verbreitung des Bt10-Genmaises (aus der US-Filiale der Syngenta) beschrieben, und nun sind die Viren dran. Das Virus H2N2 (H steht für Hämaggluttin und N für Neuraminidase), Subtyp A (dem gefährlichsten Virus-Typ), das Ende der 50er-Jahre eine asiatische Grippeepidemie ausgelöst hatte (mindestens 1 Million Menschen starben damals), galt als ausgestorben. Die Pandemie kam damals aus China und breitete sich über die USA auch nach Europa aus. Jetzt steht eine Neubelebung bevor.

Und ausgerechnet die liederlichen Amerikaner mussten damit hantieren und dieses Virus zu „Testzwecken“ in alle Welt versenden. Es war eine „Panne“, ein „bedauerlicher Fehler“ – die Herunterspieler sind bereits eifrig am Werk. Die Menschheit wird beruhigt. Alles im Griff. Die WHO empfahl die Vernichtung sämtlicher Proben. Viel Glück! Denn auch die Zerstörung ist wieder mit Risiken behaftet − bei diesem nachlässigen Betrieb.

„Das Virus könnte einen weltweiten Grippeausbruch verursachen. Es war eine unkluge Entscheidung, es zu versenden“, sagte Klaus Stohr, leitender Wissenschaftler der WHO. „Unklug“? – ich würde idiotisch sagen. Als ob wir an der Vogelgrippe nicht schon genug hätten. Aus welchem Labor kommt wohl diese? Die absehbaren wissenschaftlichen Massnahmen, wie üblich: Mehr Impferei, mehr Geschäft. Auch mit dem Impfcocktail kann man Viren verschleppen. Ich akzeptiere grundsätzlich keine Impfungen, wohlweislich.

 Wie lange muss sich eigentlich die ganze Erde noch von dort drüben mit genmanipulierten Pflanzen, Hormonfleisch, Viren, die übrigens auch im Zusammenhang mit Genmanipulationen entstehen können, im Verbund mit der US-Trivialkultur verseuchen und beleidigen lassen? Es wäre an der Zeit, unsere Rolle als Untertanen zu beenden und Selbstbewusstsein zu entwickeln.

Wir sollten nichts mehr entgegennehmen, was wir nicht ausdrücklich bestellt haben. Und mit dem Aufgeben von Bestellungen nach drüben sollten wir zurückhaltend, höchst vorsichtig sein.

Hinweis auf weitere Blogs von Walter Hess
Die unendliche Geschichte der Sondermülldeponie Kölliken
Verkehrsmedizinische Untersuchung für Alte: das Auto-Billett
Aargau: Leben im freiesten Kanton des glücklichsten Lands
Reaktionen auf Blogs (158): Nachwehen zur Blatter-Wahl 5
Auf US-Befehl skandalisierte Fifa. Medien spuren unverzüglich
Reaktionen auf Blogs (157): Duftendes aus dem Ideentopf
Schweiz: Plädoyer für eine selbstbewusste, mutige Politik
Markwalders Kasachstan: Im Dienste der Destabilisierung
Reaktionen auf Blogs (156): Von Günter Grass, vom Lesen
Ein neues Umweltdebakel in Sicht: Solarpanel-Sondermüll
Gerhard Ammann: Naturaufklärer und Auenschutz-Pionier
Ulrich Weber: der Erfinder der 1. Bundesrätin ist nicht mehr
Der Zickzack-Kurs des Weltgeschehens: Desorientierung
Chaos-Praxis: Im Labyrinth der Erkenntnis-Widersprüche
Die Wirkungen von Staatsbesuchen: Hollande in der Schweiz