Textatelier
BLOG vom: 02.06.2005

Pfizer-Werbung: „Ein Fall für den Arzt“ und den Juristen

Autorin: Lislott Pfaff

„Ein Fall für den Arzt“, steht auf einem grossen gelben Plakat irgendwo in der Schweiz. Als Überschrift in riesigen roten Lettern: „Migräne“. Darunter ist eine Agenda abgebildet, in welcher verschiedene Termine wie „Kurs“, „Tanzen“, „Kino“ usw. durchgestrichen und durch die Anmerkung „Migräne“ ersetzt sind. In kleinerer Schrift folgt eine Beschreibung der Migräne-Symptome, die mit den Worten abschliesst: „Für Migräne gibt es spezifische Therapien. Beim Arzt.“ Am Schluss das Logo von Pfizer.

Das amerikanische Pharmaunternehmen Pfizer wirbt also indirekt in aller Öffentlichkeit für seine Produkte. Nachdem mir schon ähnliche Werbetexte, als „Gesundheitstips“ verbrämt, die ebenfalls von Pfizer stammen, in den Printmedien aufgefallen sind, frage ich mich, ob eine solche versteckte Werbung erlaubt ist. Wie sieht eigentlich die rechtliche Lage aus, nachdem meines Wissens Werbung für Medikamente in der Schweiz verboten ist?

Hinweis auf weitere Blogs von Meier Pirmin
Meinrad Lienert (1865 – 1933) – Ein Schweizer Erzähler (I)
Mystisches und Volksfrommes aus der Welt der Heilpflanzen und gesegneten Sträucher
Hans Küng – Warum die katholische Kirche nicht zu „retten“ ist
Wie weit ist Astrologie eine Beratungswissenschaft?
Was uns Albrecht Goes, Kurt Marti und andere «Pfarrer»-Dichter zu sagen haben
Flavio Cotti – Sein Profil waren Bildung und Kultur
Adventsgedanken eines wohlmeinenden Kirchenkritikers
Föderalismus oder Wie werden in der Schweiz die Kinder gemacht?
Erwin Jaeckle – Aphorismen eines Publizisten u. Parlamentariers
Pierre Wenger – Ein wegweisender Geschichtslehrer
A propos tote Fische und Pandemie
Das Lokale ist das Genaue
Rückblick auf den Autor Siegfried Lenz
Kant – zu Lebzeiten umstritten und heute abermals
Ein „Achtzehnbittengebet“ als Hommage an Klaus von Flüe