Textatelier
BLOG vom: 02.06.2005

Pfizer-Werbung: „Ein Fall für den Arzt“ und den Juristen

Autorin: Lislott Pfaff

„Ein Fall für den Arzt“, steht auf einem grossen gelben Plakat irgendwo in der Schweiz. Als Überschrift in riesigen roten Lettern: „Migräne“. Darunter ist eine Agenda abgebildet, in welcher verschiedene Termine wie „Kurs“, „Tanzen“, „Kino“ usw. durchgestrichen und durch die Anmerkung „Migräne“ ersetzt sind. In kleinerer Schrift folgt eine Beschreibung der Migräne-Symptome, die mit den Worten abschliesst: „Für Migräne gibt es spezifische Therapien. Beim Arzt.“ Am Schluss das Logo von Pfizer.

Das amerikanische Pharmaunternehmen Pfizer wirbt also indirekt in aller Öffentlichkeit für seine Produkte. Nachdem mir schon ähnliche Werbetexte, als „Gesundheitstips“ verbrämt, die ebenfalls von Pfizer stammen, in den Printmedien aufgefallen sind, frage ich mich, ob eine solche versteckte Werbung erlaubt ist. Wie sieht eigentlich die rechtliche Lage aus, nachdem meines Wissens Werbung für Medikamente in der Schweiz verboten ist?

Hinweis auf weitere Blogs von Scholz Heinz
Faszination von Fotos bei Regen
Maiglöckchen: Wunderschön, aber giftig für Mensch und Tier
Auf Pilzpirsch: Essbare von giftigen Pilzen erkennen
Ein bärenstarkes Museum in Gersbach
Barfuss über die Alpen
Foto-Blog: Auf geht`s zur Hohen Möhr
Foto-Blog: Vom Kleinen Rhein zum Altrhein
Fotoblog über den Schönauer Philosophenweg
Rote Bete (Rande), eines der gesündesten Gemüse
Hermann-Löns-Grab im Wacholderhain
Lüneburger Heide: Salzsau und Heidschnucken
Kutschenmuseum in Wiechs ist ein Schmuckstück
Canna verleihen einen Hauch karibisches Flair
Artenreiche Streuobstwiesen stark gefährdet
Liebe zu den Kräutern in die Wiege gelegt