Textatelier
BLOG vom: 17.06.2005

Kinder, Eltern, Schule: Den Nachwuchs outsourcen

Autorin: Rita Lorenzetti

1980 hielt ich in meinem Tagebuch einen kurzen Radiobericht zum Thema „Tagesschul-Versuch in Zürich“ fest. Darin war das idyllische Bild vom Mittagstisch skizziert worden: „ Der Vater ist gerade nach Hause gekommen. Die Mutter tischt ein dampfendes Essen auf. Marili steckt die Finger in den Kartoffelstock und Hans, noch aufgeregt von der Schule, leert seinen Most aus.“ – „Dieses Bild gibt es nicht mehr,“ hiess es dazu.

Das war nicht ganz richtig, denn meine Familie lebte noch so. Ich musste zweimal leer geschluckt haben, denn ich fragte mich, ob wir die einzigen seien, die solche Idyllen noch weitertragen. Würden wir uns bald als Wunder oder als Abartige betrachten lassen müssen? Ich wusste natürlich schon damals, dass viele Väter nicht mehr an den Mittagstisch kommen konnten, dass viele Zwänge da waren, welche die bis dahin gültigen Alltagsformen veränderten.

Nun, 25 Jahre später: Am 5. Juni 2005 wurde in einer Abstimmung die ausserfamiliäre Kinderbetreuung der Stadt Zürich als Aufgabe übertragen. Mit 67,4 % Ja-Stimmen. Im Stadtkreis 5, wo ich lebe, waren es sogar 83,3 %. Das klare Resultat wird von den Stadträtinnen Monika Weber und Monika Stocker als ein „Meilenstein auf dem Weg zu einer modernen familien- und schulergänzenden Betreuung in Zürich“ gewertet.

Kinder auf die Welt stellen und sie dann abgeben, das konnte ich mir nie vorstellen. Für mich und meinen Mann waren unsere Kinder Aufgaben, denen wir uns gerne stellten. An einem Elternabend sagte damals ein Lehrer, es sei nicht die Aufgabe der Eltern, den Kindern Lesen, Schreiben und Rechnen beizubringen. Wir seien dort zuständig, wo es um unsere eigenen Talente und die eigenen Erfahrungen und Werte gehe. Diese hätten wir zu vermitteln. Das entsprach vollkommen meinen Vorstellungen. Eine Betreuerperson kann das nicht.

Ich weiss: Leben ist Wandel. Unaufhörlich suchen wir nach neuen Modellen, finden sie, erproben sie, stellen Mängel fest, verändern sie, und eines Tages haben sie wieder ausgedient.

Darum möchte ich gerne nach weiteren 25 Jahren, dann aus dem Jenseits, in eine junge Familie hineinschauen und ihre Motive und Werte zu diesem Thema sehen.

Hinweis auf weitere Blogs von Wessling H. L.
Das Derwisch-Kloster „Tekija“ in Blagaj (Bosnien und Herzegowina)
Počitelj an der Neretva (Bosnien und Herzegowina) – Festung der Ungarn und osmanisches Bollwerk gegen Venedig
„Intellektueller“ Antisemitismus
Tauben vergiften
Am babylonischen Turm wird weitergebaut
Eine ganz andere psychologische Verfassung
Emina will never die
Die Villa Aurora in Trsteno (Kroatien)