Startseite 
Kontakt  °  Inhaltsübersicht  
Seite weiterempfehlen
     17. Januar 2018, 00:05 Uhr
 


Schlossportal
 Kundeneingang

 
 
BLOGs nach Datum sortiert Alle BLOGS zum Zurückblättern
BLOG vom 08.09.2005


Brüche: Aufbruch, Abbruch, Durchbruch, Zusammenbruch

Autorin: Rita Lorenzetti

Sommer ade! Die Zwetschgen sind geerntet. Die Rosskastanien haben sich aus ihren stacheligen Hüllen befreit. Die Nachtkerzen bringen nur noch vereinzelt Blüten hervor. Die Abende dunkeln rascher ein. Wir kommen zurück ins eigene Haus. Die Schulferien sind beendet. Die Rückkehr ins Schulhaus hat stattgefunden. Für einige Kinder war es der Eintritt in den Kindergarten oder in die Primarschule, also ein Aufbruch.

In Frankreich nennt man diese Zeit „rentrée“. Rückkehr aus der Entspannung, von Reisen, vom Haus am Meer. Die unbeschwerte Zeit ist beendet, abgebrochen. Auch dort beginnt das neue Schuljahr nach den Sommerferien. Dazu habe ich Fotos aus Paris erhalten, aus dem Schulhaus Orsel, wo letzte Woche auch meine Enkelin in die École maternelle eingetreten ist. In ihrer Klasse hätten alle 22 neu angekommenen Mädchen und Buben geweint, als sich Mütter und Väter verabschieden mussten. Sie sind auch erst 3-jährig. Für diese Kinder, die sich im Laufe des Tages von ihrer Traurigkeit erholt haben sollen, ist es ein Durchbruch in die Zukunft, die Vorbereitung auf die Eingliederung in eine leistungsorientierte Gesellschaft. Dieser Satz stammt nicht von mir, sondern von einer Mutter aus Paris.

„Der Zürcher Sommer ist besser als sein Ruf“ titelte der „Tages-Anzeiger“ vom 1. September 2005 und lieferte auch die Begründung dazu. Zahlen und Vergleiche mit Vorjahren rechtfertigen die Aussage. Juli aussergewöhnlich trocken, Juli im Schnitt von früher und August zu feucht, zitiere ich die erschienene Bilanz etwas knapp. Es hiess da auch, dass der Juni 2005 2 bis 3 Grad °C zu warm gewesen sei. Und es wurde selbstverständlich auch auf die katastrophalen Regenfälle zwischen dem 21. und dem 23. August hingewiesen.

Eine Schlagzeile, die positiv stimmte, aber nicht für alle stimmen kann. Wetter-Statistiken geben nur einen Rahmen, in dem unser Leben stattgefunden hat. Für einige war es ein wundervoller Sommer, für andere nur ein nasser. Für einige eine Zeit voller Entdeckungen, weil sie dem Leben nicht vorschreiben, wie es sich abwickeln muss. Andere hadern, weil sich Wünsche nicht erfüllten usw. Sicher beschwingt uns ein heiterer Himmel, und die Wärme der Sonne entspannt uns. Doch ist das nicht alles. Auch Regen kann schön sein. Es kommt auf die Einstellung, den Regenmantel und das gute Schuhwerk an.

Ganz und gar ausserhalb des obigen Titels stehen die Betroffenen der Klima-Katastrophe. Der Zusammenbruch ihrer Heime und Existenzgrundlagen ist unvorstellbar grausam und hat hoffentlich manches Gewissen erschüttert. Unsere wirkliche Hilfe neben der materiellen Aufbauhilfe kann nur das Umdenken sein. Die Fakten sind bekannt. Wir verhalten uns in keiner Weise als faire Partner von Natur und Umwelt. In der vorpatriarchalen Kultur wurde die lebensspendende Mutter Erde noch mit Festen geehrt und ihr für Wachstum und Fruchtbarkeit gedankt. Wir aber beuten die Lebensgrundlagen nur noch aus.

Was wird in 20 Jahren sein, wenn die eben eingeschulten Kinder erwachsen geworden sind? Werden sie noch an Gewinnmaximierungen als Lebensinhalt glauben? Ist ihr Leben immer noch so laut, wie das der 20- bis 25-Jährigen von heute? Oder läuten sie dann ein neues Paradigma ein? Ich wünsche mir, dass sie die leisen und feinen Töne entdecken und auf das Leben hören lernen. Das wäre dann ein wirklicher Aufbruch in ein neues Zeitalter.

Ihre Meinung dazu?

 
Nach oben  
Alle Blogs
Liste der bisher erschienenen Tagebuchblätter
Blogs nach Autoren
Blogs nach Autoren
Artikel nach Autoren
Wer was geschrieben hat
  Twitter
Wir sind auch auf Twitter, ebenso unsere Gedankensplitter
 
   
  © 2002-2017 Textatelier