Startseite 
Kontakt  °  Inhaltsübersicht  
Seite weiterempfehlen
     21. Juni 2018, 06:40 Uhr
 


Schlossportal
 Kundeneingang

 
 
BLOGs nach Datum sortiert Alle BLOGS zum Zurückblättern
BLOG vom 08.02.2009


Was Autoreisende nicht kennen: Erlebnisse in der Bahn
Autorin: Rita Lorenzetti, Zürich-Altstetten
 
Basel Bahnhof SBB, kurz vor 23 Uhr. Unsere Zeit war knapp bemessen. Wir entwerteten unsere Bahnkarten und stiegen in den erstbesten Wagen ein, obwohl dies ein Erstklasswagen war. Also begann die Fahrt mit einer kleinen Wanderung Richtung Zürich. Rasch landeten wir im Speisewagen, dessen Lichter gelöscht, der Betrieb eingestellt, die Sitzmöglichkeiten an kleinen Tischen aber einladend war. Hier richteten wir uns ein. Auch anderen Reisenden gefiel die ungewöhnliche Atmosphäre. Solange wir uns noch im Einflussbereich städtischer Reklamen befanden, erhellten diese unseren Raum, bald aber waren wir vom Dunkel umfangen und nahmen einander nur noch schemenhaft wahr.
 
Das habe ich mir schon manchmal gewünscht, dass ich ohne Beleuchtung reisen könne. Immer dann, wenn sich die Sonne langsam verabschiedet und die Lichtspiele am schönsten zu erleben wären, muss elektrisches Licht den Tag verlängern. Und das heisst dann, dass die Farben am Himmel verschwinden und die später erscheinenden Sterne gar nicht sichtbar werden.
 
In dieser Nacht nahm ich die Dörfer anders wahr. Leuchtend wie Sterne. Und einmal sagte ich zu Primo: "Ich fühle mich im Orient-Express." Und war dann selbst erstaunt, was ich da sagte. So muss es sein, wenn die nächtliche Reise durch unbewohnte Gebiete führt und plötzlich Orte erscheinen, wo vorher grenzenlose Einsamkeit war.
 
Wir gewöhnten uns rasch an die Dunkelheit im Raum und nahmen Mitreisende wahr. Mir schräg gegenüber ein junges Paar. Der Mann war eingeschlafen. Er hatte den Kopf auf die überkreuzten Arme auf den Tisch gelegt und seine Liebste hielt ihre Hand auf seinen Rücken.
 
Da kam ein Mann durch den Mittelgang geschlurft, blieb hie und da stehen. Er schaute um sich, schaute auch uns prüfend an. Ging weiter. Ein Afrikaner, vermutete ich.
 
Plötzlich ging der Zugsbegleiter raschen Schrittes an uns vorbei. Das Natel am Ohr. Wir wunderten uns, dass unsere Fahrkarten nicht überprüft wurden, wussten auch nicht, ob wir die Sitzplätze hier im fahrenden Gasthaus überhaupt benützen durften.
 
Im Umfeld von Lenzburg wurde das Licht angezündet. „Oh wie schade!“ hiess es unisono. Ich war also nicht die einzige, der es hier im Dunkeln gefiel. 2 gutgelaunte, freundliche Zugsbegleiterinnen kontrollierten unsere Billette. Der beschauliche Teil der Reise war abgeschlossen. Das Licht wurde nicht mehr gelöscht.
 
In Lenzburg wurde der Afrikaner von Polizisten erwartet. Primo konnte die Männer von seinem Sitzplatz aus sehen. Ohne die Umstände näher zu kennen, berührte uns dieser Empfang. Es umgab ihn eine grosse Ruhe. Die Fragen, die gestellt wurden, konnten wir nicht hören. Der offensichtlich total Erschöpfte wurde begleitet. Wohin? Und mit welchen Konsequenzen? Welches Schicksal war da aufgeblitzt? Noch sehe ich ihn, sich mühsam vorwärts schleppen, links und rechts von einem Polizisten und von uns in Gedanken begleitet.
 
Dass die Eisenbahn nicht nur der Beförderung von Personen und ihrem Gepäck dient, erfahre ich immer wieder neu. Hier treffen die Lebensreisen und Schicksale aufeinander. Kontakte, auch wenn sie kurz sind und nur einem Flügelschlag gleichen, gehen mir meist noch lange nach. Und sie erweitern meinen Horizont.
 
Hinweis auf weitere Reiseberichte von Rita Lorenzetti
Ihre Meinung dazu?

 
Nach oben  
Alle Blogs
Liste der bisher erschienenen Tagebuchblätter
Blogs nach Autoren
Blogs nach Autoren
Artikel nach Autoren
Wer was geschrieben hat
  Twitter
Wir sind auch auf Twitter, ebenso unsere Gedankensplitter
 
   
  © 2002-2017 Textatelier