Startseite 
Kontakt  °  Inhaltsübersicht  
Seite weiterempfehlen
     15. Juli 2018, 23:11 Uhr
 


Schlossportal
 Kundeneingang

 
 
BLOGs nach Datum sortiert Alle BLOGS zum Zurückblättern
BLOG vom 01.12.2009


Platte aus Kauri-Holz in Maulburg D: über 30 000 Jahre alt
Autor: Heinz Scholz, Wissenschaftspublizist, Schopfheim D
 
Als ich in der „Badischen Zeitung“ am 17.11.2009 einen Bericht über eine riesige Tischplatte aus Kauri-Holz, die im Einrichtungshaus Schweigert in Maulburg (Kreis Lörrach D) ausgestellt ist, las, hielt mich nichts mehr zurück, um mir dieses Produkt anzusehen.
 
In der grossen Eingangshalle des Einrichtungshauses ist die 12 m lange und 1,80 m breite unbearbeitete Tischplatte aus Kauri-Holz ausgestellt. Wie kam diese 3,8 Tonnen schwere Platte nach Maulburg? Die Geschäftsführerin Jacqueline Schweigert entdeckte diese Platte am Stand des italienischen Herstellers Riva 1920 auf einer Möbelmesse in Mailand. Wie mir die Geschäftsführerin mitteilte, war die Ausstellung auf den Monat November terminiert. Der Lieferant, Herr Riva, der kürzlich anreiste, war so begeistert von der Ausstellung, dass das ungewöhnliche Ausstellungsstück auch im Dezember in Maulburg stehen bleibt.
 
Das Prachtexemplar, das laut Radiokarbonmethode 30 240 Jahre alt ist und aus einem neuseeländischen Sumpfgebiet stammt, wurde mit einem Spezialfahrzeug nach Maulburg transportiert. 16 Männer waren dann beim Abladen und Aufstellen auf Stahlträgern 3 Stunden beschäftigt. Ausser in Maulburg ist europaweit nur noch ein einziges weiteres Exemplar in dieser Länge verfügbar.
 
Wer nur Augen für diese imposante Platte hat, wird wohl die davor stehenden 12 Hocker aus neuseeländischer Zeder nicht so beachtet haben. Aber neugierig, wie ich bin, roch ich an einem Hocker. Da war ich sehr überrascht, dass mir ein intensiver, aber angenehmer Geruch in die Nase stieg. Ein Hocker wird zurzeit für 490 Euro angeboten.
 
Unweit der riesigen Tischplatte entdeckte ich einen fertigen Tisch aus Kauri-Holz. Der 3,0 × 1,20 m grosse Tisch war glatt geschliffen und geölt. Wer Geld übrig hat, kann diesen Tisch für 8400 Euro kaufen.
 
Auf einem Monitor waren die Bergung der Bäume, der Transport und die Sägearbeiten zu sehen. Die Dimension der Baumstümpfe war gigantisch. Die Arbeiter wirkten wie Zwerge neben den riesigen Stämmen. Die Stämme werden mit einer horizontal ausgerichteten mobilen Säge, die auf den Stamm aufgesetzt wird, bearbeitet.
 
Unter Schlamm begraben
Der Kauri (Agathis australis) ist in Neuseeland die berühmteste Baumart. Er steht dort unter Naturschutz. Vor 50 000 Jahren haben natürliche Katastrophen (Erdbeben, Hochwasser, Erdrutsche, vulkanische Ausbrüche und tektonische Verschiebungen) ganze Kauri-Wälder vernichtet. Die Stämme wurden unter Wasser und Schlamm begraben und perfekt konserviert. Die natürlichen Verwesungsvorgänge wurden deshalb verhindert, weil die Bäume unter Luftabschluss die Zeit überstanden. Es erfolgte auch keine Versteinerung.
 
Die Bäume sind so gut erhalten, dass man glauben könnte, sie seien erst gefällt worden. Aus den Sumpf-Kauris werden heute hochwertige Möbel, Wanduhren, Spiegelrahmen, Barometer und Schmuckgegenstände hergestellt. Die natürlichen Formen und Farben begeistern. Jeder Gegenstand zeigt eine individuelle Maserung und Farbe.
 
Naturschutzfreunde sind begeistert, da für diese Möbel kein einziger Baum gefällt werden musste. Wie viele Kauri-Stämme in den Sümpfen lagern, ist nicht bekannt. Jaqueline Schweigert teilte mir auf Anfrage in einer E-Mail mit, dass der Aufwand, einen Stamm zu finden und aus dem Schlamm zu bergen, erheblich ist. Sie geht davon aus, dass die Nachfrage nach Kauri-Holz weiter anhält und die Firma Riva weiter die Stämme importiert. In absehbarer Zeit sind jedoch keine Engpässe zu erwarten. Sie weist ferner darauf hin, dass die Firma Riva schon an einem weiteren interessanten Projekt arbeitet.
 
Übrigens hat die Firma Riva das Projekt „Natural Living“ ins Leben gerufen. Jeder Käufer eines Produkts erhält in einer Holzkiste einen kleinen Baum, der in einer Baumschule aus einem Samen kultiviert wurde. „Die adoptierte Pflanze wird im Laufe der Jahre der Natur das Holz ersetzen, welches bei der Herstellung des erworbenen Möbels verwendet wurde“, wie in einem Firmenprospekt zu lesen ist. Wer jedoch nicht in der Lage ist, die Pflanze im Freien zu pflanzen, kann auch eine Patenschaft übernehmen (Infos unter www.naturalliving.it).
 
Riesige Exemplare
Der immergrüne Neuseeländische Kauri-Baum (Neuseeländische Kauri-Fichte, Neuseeländische Kauri-Kiefer) wird 30 bis 50 Meter hoch. Der grösste ist der „Tane Mahuta“ („Herr des Waldes“, „Gott des Waldes“) mit einer Gesamthöhe von 51,5 Metern, einem Stammumfang von 13,8 Metern und einem Stamm-Volumen von 244,5 m3. Dieser Methusalem unter den Bäumen soll 2000 Jahre alt sein. Fachleute betonen immer wieder, dass der Kauri-Baum bis 4000 Jahre alt werden kann.
 
Der Kauri-Baum spielt in der Mythologie der Maori eine wichtige Rolle. Wikipedia dazu: „Tanemahuta, der Gott des Waldes, ist im Maori-Kosmos der Sohn von Rangi und Papa, dem Himmelsvater und der Mutter Erde. Tane drückte seine Eltern auseinander, die in Liebe eng umschlugen waren und damit die Erde in Finsternis liessen. Dadurch brachte er Licht, Raum zwischen Himmel und Erde und Luft zum Atmen an die Erde. Tane ist danach der Lebensbringer, alle lebenden Kreaturen sind seine Kinder.“
 
Der Baum darf nur für rituelle Zwecke gefällt werden. Um den Bestand nicht weiter zu dezimieren, sind jetzt Bestrebungen im Gange, den Baum neu anzupflanzen.
 
Internet
 
Hinweis auf weitere Baum-Blogs
Ihre Meinung dazu?

 
Nach oben  
Alle Blogs
Liste der bisher erschienenen Tagebuchblätter
Blogs nach Autoren
Blogs nach Autoren
Artikel nach Autoren
Wer was geschrieben hat
  Twitter
Wir sind auch auf Twitter, ebenso unsere Gedankensplitter
 
   
  © 2002-2017 Textatelier