Startseite 
Kontakt  °  Inhaltsübersicht  
Seite weiterempfehlen
     18. Januar 2018, 13:08 Uhr
 


Schlossportal
 Kundeneingang

 
 
BLOGs nach Datum sortiert Alle BLOGS zum Zurückblättern
BLOG vom 14.10.2015


Bemerkenswerte Tweets: „Ich bin zu gut für diese Welt!“
Autor: Heinz Scholz, Wissenschaftspublizist, Schopfheim D
 
 
Rolf Hess hat uns im letzten Jahr animiert, doch auf Twitter aktiv zu werden. Walter Hess und ich folgten seinem Wunsch. Inzwischen schrieb ich schon 4605 Tweets und habe 170 Follower.
 
Persönlich verfasse ich keine Schrott-Tweets, sondern Hinweise auf Wanderungen, medizinische Nachrichten, Amüsantes, Zitate, aber auch Kommentare zur Politik und zu Sportereignissen. Man muss jedoch darauf achten, dass die Tweets nicht mehr als 140 Zeichen enthalten. Es gibt aber die Möglichkeit, Fotos oder Links im Anhang einzufügen.
 
In diesem Blog werde ich einmal einige originelle Tweets bekannt geben. Sie stammen entweder von anderen Twitterern oder von mir.
 
„Ich bin zu gut für diese Welt“
Eine Frau stellte sich auf ihrem Account so vor: „Ich kümmere mich immer für andere Menschen, nur wenig um mich. Ich bin zu gut für diese Welt.“
 
Eine July hat folgenden Leitspruch in ihrem Account: „Man wird alt wie eine Kuh & lernt immer noch dazu.“
 
Leitspruch von Yve: „Suche neuen Schutzengel! Meiner ist mit den Nerven am Ende!“
 
„Frauen, die denken, dass Männer keine liebevolle Beziehung führen können, waren noch nie samstags an einer Autowaschanlage.“
 
„Wie gross das Herz eines Menschen ist, können wir daran erkennen, wie er mit den Tieren umgeht.“
 
„Alleine kann ich diese verruchte Welt nicht verändern, aber gemeinsam sind wir stark.
 
„Während die Philosophen noch streiten, ob die Welt überhaupt existiert, geht um uns herum die Natur zugrunde.“
 
„Wäre das Lachen bezahlbar, wäre jedes Land reich.“
 
„Etwas Kurz-Gesagtes kann die Frucht und Ernte von vielem Lang-Gedachten sein.“
(Friedrich Nietzsche)
 
Vegetarier und Pille für Sportmuffel
Gedanken zum Weltvegetariertag am 01.10.2015: Der Schweizer Markus Ronner scherzte: „Vegetarier seien harmlose Leute. Die Karotten sind da ganz anderer Ansicht.“ Schon früher wurde einmal behauptet, auch die Vegetarier vernichten Leben, in dem sie Gemüse „töten“.
 
Kein Aprilscherz! Flughelme für deutsche Piloten von Transporthubschraubern sind zu schwer. Kein Austausch, da der Ersatz teuer ist. Ministerium bietet ein präventives Krafttraining an, um Nackenmuskulatur zu stärken.
 
Gut für Sportmuffel (Sofasitzer, Fingergymnastiker): Bald soll es die Pille geben, die Sport ersetzt (Bericht unter www.welt.de/wissenschaft). Bald gibt es Pillen für alle Gelegenheiten. Die Pharmaindustrie wird jubeln.
 
Eine sehr gute Erkenntnis ist der folgende Spruch:
„Dummheit anzuprangern ist ungefährlich, weil sich niemand angegriffen fühlt.“ (Wolfram Weber).
Mein Kommentar dazu: Jeder meint, er wäre intelligent genug, oder?
 
Ein Twitterer bildete einen Kassenzettel von Rewe ab. Darauf waren die Preise von 2 Produkten aufgelistet:
Gemüsegurke 0,99 Euro
Durex Kondome 11,99 Euro.
Kommentar des Twitterers: „Wer jetzt etwas falsches denkt …“
 
Honig Suess: „Die Jugend von heute hat es schwer. Früher konnten Teens mit Sidecut und buntem Haar noch provozieren. Heute gehen 40-Jährige so in die Oper.“
 
Plakat-Aufschrift einer Baufirma in Wehr (Baden): „Wir beseitigen Pfusch und Murks.“
Kommentar von mir: „Ab zum Flughafenneubau in Berlin!“
 
Kaffee mit Red Bull
„Habe heute meinen Kaffee mit Red Bull gekocht. Jetzt kann ich Geräusche sehen.“
 
„Was ihr den Tieren antut, tut ihr früher oder später den Menschen an, eher früher als später. Wir sind auf dem besten Weg dahin.“
 
„Jeder Mensch ist wie ein Mond: er hat eine dunkle Seite, die er niemanden zeigt.“
(Mark Twain)
 
Renate Bergmann: „Mir tun bösartige Menschen im Grunde leid. Wissen Sie, wir machen uns keine Vorstellung, was die durchgemacht haben, um so zu werden.“
 
Innerer Reichtum ist der wahre
Elke Lahl: „Der innere Reichtum ist der wahre Reichtum. Liebe Menschen, Natur und Tiere. Erkennen, dass man sich ein erfülltes Leben selbst schaffen kann.“
Ich lobte Frau Lahl in einer Antwort und erwähnte, wie gut ihre Tweets sind. Sie schrieb zurück: „Ich gebe mir Mühe, keinen Schrott zu schreiben. Vielen Dank für das grosse Kompliment. Habe schon immer viel Wert auf Ausdruck gelegt. – Mit Twitter habe ich noch keine Erfahrungen gemacht. Ich bin immer freundlich und herzlich und es kommt auch so wieder zurück.“
Sie schrieb mir in einer E-Mail vom 10.10.2015 noch dies:
 
Glück ist
die Fülle des Lebens erleben
und nicht,
um die Zeit damit zu füllen.
 
„Viele Türen öffnen sich heute automatisch, doch die wichtigste zum Herzen musst Du selbst öffnen.
Antwort einer Twitterin: „Was für ein wahrer Satz! Leider gibt es zu wenige davon.“
 
Es darf getanzt werden!
Die rot-grüne Landesregierung in Stuttgart lockert das Tanzverbot an Feiertagen. Nun darf an Weihnachten getanzt werden. Mein Kommentar: Haben wir dazu Lust?
Antwort einer Twitterin: „Ein Glück, dass diese Frage jedem selbst überlassen ist.“
 
Julia Singlesias: „Mama, soll ich ein Buch auf dem Kopf balancieren, wie Models? Um aufrecht zu gehen!“
Geniale Antwort der Mutter: „Lese das Buch besser. Lese viel. Dann gehst Du immer aufrecht.“
 
„Ich würde gerne einen Tweet über Sex schreiben … aber die Erinnerung daran beginnt zu verblassen.“ (ein Tweet von einer freundlichen Dame so um die 40).
 
 
Meine Twitter-Adresse:
@HSderSchreiber


*
*    *

Ihre Meinung dazu?

 
Nach oben  
Alle Blogs
Liste der bisher erschienenen Tagebuchblätter
Blogs nach Autoren
Blogs nach Autoren
Artikel nach Autoren
Wer was geschrieben hat
  Twitter
Wir sind auch auf Twitter, ebenso unsere Gedankensplitter
 
   
  © 2002-2017 Textatelier